abnehmen.net

25.09: Tag des Kaffees

Wir bei abnehmen.net lieben den Kaffee, weil er uns am Nachmittag und vor dem Training in Schwung bringt, frei von Kalorien ist und sogar Ballaststoffe enthält, wie auch Obst und Gemüse. Ein geniales Getränk also. Deswegen würdigen wir es heute gebührend.

Kaffee ist das älteste Szene Getränk schlechthin. Schon vor Starbucks, Balzac und Coffee Culture gab es Kaffeehäuser. Und die waren schon immer hip, denn Intellektuelle philosophierten dort zu einer Tasse des schwarz-braunem Goldes.

Wo kommt Kaffee her?

Des Deutschen Lieblingsgetränk kommt keinesfalls aus der Heimat: Guatemala produziert den wohl besten Kaffee der Welt, aber rund 50 weitere Länder dieser Welt bauen ebenfalls Kaffeebohnen an. Viele Länder leben hauptsächlich von unserem Kaffeekonsum und haben ihre Landwirtschaft zum großen Teil auf den Kaffee ausgerichtet.

Äthiopien gilt als das Ursprungsland des Kaffees. Bereits im 9. Jahrhundert wurde das Land mit dem Kaffeeanbau erwähnt. Geröstet und Kaffee getrunken wurde jedoch woanders. Die Araber kamen auf die Idee, die Bohnen aus Äthiopien zu rösten, zu mahlen und zu trinken. Demnach waren die Araber auch die Handelsgroßmacht. Die größte Kaffee Handelsstadt „Mokka in Jemen gab dem starken, süßen Kaffeegetränk seinen Namen.

In Deutschland war Kaffee dann schnell ein Exportschlager: Johann Wolfgang von Goethe war ein großer Fan des Kaffees und war sogar an der Erforschung der Kaffee-Inhaltsstoffe beteiligt: Er meinte, man sollte Kaffee doch mal destillieren. Gesagt, getan und so fand der Forscher Friedlieb Ferdinand Runge das Koffein. Man muss schon sehr am Trinken interessiert sein, wenn man auf diese Ideen kommt – aber wir wollen ja Herrn Goethe nichts unterstellen.

Verschiedene sorten von Kaffee

©iStock/merc67

 

Was macht den Kaffee so gesund?

Weil Kaffee noch nie billig war, entwickelten gerade frühe Herrscher gern Theorien, warum das Getränk aus der Bohne giftig und ungesund sei und man ihn sich nicht mehr leisten sollte. Bis vor ein paar Jahre hielt sich auch noch das Gerücht, Kaffee wirke entwässernd. Alles widerlegt. Kaffee hat nichts Ungesundes an sich – ganz im Gegenteil!

Genuss und Gesundheit vertragen sich beim Kaffee: Die Kaffeebohnen enthalten wasserlösliche Ballaststoffe, die unsere Verdauung anregen. Außerdem enthält Kaffee Antioxidantien. Diese Antioxidantien schützen uns vor freien Radikalen und sorgen dafür, dass unsere Zellen weniger schnell altern. Eine Tasse Filterkaffee, das ist die Hauptzubereitungsart in Deutschland, enthält etwa 80 bis 120 mg Koffein. Die Wirkung dieser Dosis sorgt dafür, dass wir leicht aufgeputscht sind und die Laune gebessert wird. Denn Koffein hemmt die Wirkung des Botenstoffs Adenosin, der den Schlaf fördert.

Ein Kaffee am Nachmittag erhöht zudem unsere Konzentration. Das wurde sogar in einem Magnetresonanztomografen sichtbar gemacht. Das Kurzzeitgedächtnis reagiert unter anderem auf den Kaffeegenuss, besonders wähend des Nachmittagstiefs lohnt sich also eine Tasse aromatischer Kaffee. Kaffeespezialitäten, verfeinert mit Sirup, Sahne und Vollfettmilch haben leider negative Nebenwirkungen: Sie enthalten viel Fett und Zucker und damit viele Kalorien. Trinkt euren Kaffee lieber ungesüßt und mit fettarmer Milch. Espresso oder „türkischer Kaffee“ schmecken etwas milder als Filterkaffee und können so auch prima schwarz getrunken werden. Voller Genuss, bei Null Kalorien und dennoch der vollen Kaffee-Wirkung.