abnehmen.net

Abnehmen mit dem Stepper

Einen Vorteil hat der Stepper ohne jeden Zweifel: Er benötigt keinen Platz. Praktisch an jedem Platz der Welt lässt er sich problemlos aufstellen – und schon kann es losgehen. Viele holen sich den Stepper in der Hoffnung, abnehmen zu können.

Leider ist der Spepper eher dafür geeignet, seine Muskeln zu kräftigen beziehungsweise zu trainieren, als beim Abnehmen zu helfen. Besonders die unteren Partien werden dabei gestärkt. Auf der Suche nach dem perfekten Po, nutzen besonders viele Frauen den kleinen Treppensteiger. Denn sind es nicht gerade die Beine und der Po, die auffällig oft in die Kategorie Problemzone fallen. Wenn Ihr weitere Tipps rund um Diäten und ums Abnehmen wollt, dann schaut hier nach.

Abnehmen kann man mit dem Stepper nur, wenn man dauerhaft ein anspruchsvolles Trainingsprogramm abspult, was die meisten schon aus Zeitgründen nicht können. Denn in erster Linie bedient sich der Körper beim Treppensteigen den Kohlenhydraten, indem er sie aufspaltet. Das ist die schnellste und einfachste Form Energie freizusetzen.

Warum abnehmen mit dem Stepper kaum funktioniert

Auch ist der Kalorienverbrauch bei einem Stepper eher gering, weil nur wenige Muskelgruppen beteiligt sind – was das Abnehmen nicht gerade fördert. Meist besteht solch ein Steppgerät aus zweit Trittflächen, die mit Hydraulikzylindern verbunden sind, um einen Widerstand zu erzeugen. Einige Geräte haben eine zusätzliche Haltevorrichtung, die vor allem eine gerade Körperhaltung gewährleistet. Es gibt sie aber auch ohne.

Frau trainiert auf Stepper neben Hanteln und Gymnastikball.

©istock.com/belchonock

Bei dieser Art von Steppern kommt erschwerend hinzu, dass der Display unten an den Füßen angebracht ist. Was eine Kontrolle während des Übens fast unmöglich, zumindest sehr beschwerlich macht. Obwohl das Prinzip bei den meisten Steppern gleich ist, können sie sich vom Bewegungsablauf unterscheiden. Neben dem Mini-Stepper, gibt es noch den Swingstepper und den Sidestepper.

Am anspruchsvollsten und am effektivsten, was die umgesetzte Kalorienmenge angeht, ist der Sidestepper. Durch die Seitwärtsbewegung werden zusätzliche Muskelgruppen mit einbezogen und so der Kalorienverbrauch erhöht. Wenn man mit einem Stepper abnehmen kann, dann schon am ehesten mit einem Sidestepper.

Was noch für die Anschaffung eines Steppers spricht, ist sein geringer Kaufpreis. Die günstigsten Steppgeräte gibt es schon ab 40 Euro. Ein weiterer Vorteil ist der Zeitrahmen in dem man Sport treiben kann. Keine Fahrt ins Fitnessstudio oder zu einer Sporthalle – für Menschen die ein knapp bemessenen Tagesablauf haben, ist dieses Gerät ideal.

Wer allerdings wirklich abnehmen möchte, sollte nach vergleichbaren Alternativen Ausschau halten. Laufband, Crosstrainer und Co. kosten zwar mehr Geld als ein Stepper, verbrennen aber mehr Kalorien und beziehen vor allem die Arme aktiv in die Gesamtbewegung ein.