Abnehmen wie vor 100 Jahren


Abnehmen, schön sein, durchtrainiert sein. Heute scheint der Wunsch nach der perfekten Figur den Alltag zu dominieren. Wie gut müssen es da die Menschen vor 100 Jahren gehabt haben? Denkste. Galten ein paar Kilos zu viel bis Mitte des 19. Jahrhunderts als Zeichen des Wohlstands, wurden die Menschen schon bald darauf vom Diätwahn gepackt. Früher gab es aber noch keine Fitnessstudios, Diät-Shakes oder Home-Trainer. Trotzdem wussten sich die Menschen zu helfen. Wir haben mal nachgeforscht und die skurrilsten Methoden zum abnehmen aufgezählt.


Abnehmen durch rütteln

Auch wenn wir den Namen von diesem Gerät nicht kennen hat es doch schon jeder einmal gesehen. Der Graybar Stimulator besteht aus einer Antriebswelle und einem breiten Lederband, das um die Taille gelegt wurde. Wenn das Gerät nun eingeschaltet wurde fing es an zu rotieren und der Hüftspeck wurde ordentlich durchgeschüttelt. Auch heute kennen wir noch solche Fettweggürtel, deren Wirkung allerdings nie bewiesen wurde.


Die Fleisch Diät

Abnehmen durch kohlenhydratarme Ernährung ist für uns nichts Neues. Spätestens nachdem im Jahr 1970 der Kardiologe Dr. Robert Atkins sein erstes Diätbuch veröffentlichte, in dem er eine kohlenhydratarme sowie fett- und eiweißreiche Ernährung empfiehlt. Doch es begann schon viel früher. William Banting war der erste der 1863 die fleischlastige Diät erfasste und publizierte. In seinem Buch „Offener Brief über Korpulenz, an das Gesamte Publikum gerichtet“ berichtete er über die Trennkost die ihm sein Arzt empfohlen hatte und mit der er in einem Jahr 23 Kilo abgenommen hatte. Banting löste mit seinem Buch Ende des 19.Jhrhunderts eine Diätwelle in Europa aus und gilt seitdem als Vater der Low Carb Diäten.




Abnehmen mit Seife

Es gab auch früher schon die verrückteste Abnehm-Methoden um den Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Die sogenannte "Obesity Soap" sollte das überflüssige Fett einfach vom Körper waschen. Sport und gesunde Ernährung waren gar nicht nötig. Und damit nicht genug: Die Verkäufer der Seife versprachen, dass die Seife „absolut harmlos ist und bei der Reduktion des Fleisches niemals versagt“. Diesem Versprechen konnten viele Damen um 1903 nicht widerstehen und so wurde die Seife trotz ihres stolzen Preises von einem Dollar zum Verkaufsschlager. Geholfen hat sie natürlich nicht.




Abnehmen mit Tee und Pillen

Anfang des 20.Jahrhundert gab es noch keine echte Diätkost darum wurden andere Wundermittel zum abnehmen entwickelt. Schon damals gab es die sogenannten Entfettungstees die den Kunden versprachen schnell abzunehmen. Diese Tees hatten meist eine abführende Wirkung. Genau wie die Vorreiter der Schlankheitspillen die damals „Bile Beans“ genannt wurden.




Abnehmen durch Bandwurm

Sehr gefährlich aber damals leider auch sehr verbreitet. Schon damals wollten die Menschen zwar abnehmen aber auf das gute und reichhaltige Essen nicht verzichten. Sie ließen sich mit Bandwurmeiern infizieren ohne darüber aufgeklärt zu werden, wie gefährlich so eine Infektion sein kann. Aus den Eiern schlüpften dann Bandwürmer, die sich im Verdauungstrakt festsetzen und mitaßen. Die Idee dahinter war, dass man so viel essen konnte wie man wollte und trotzdem an Gewicht verlor. Mit dieser Methode verlor der Körper viele wichtige Nährstoffe. Außerdem konnten sich einige Bandwürmer bis in die Organe fressen und den Infizierten umbringen. Eine positive Wirkung auf die Gewichtsreduktion wurde außerdem nie nachgewiesen.


Noch keine Bewertungen
Kommentare (0)
Share/Save

Autor: Anna B. verfasst am 06.02.2012 15:12
Anna interessiert sich schon seit Jahren für gesunde Ernährung und vor allem für die Kunst ein ausgeglichenes und glückliches Leben zu führen. Immer auf der Suche nach neuen Tipps und Tricks in Sachen Abnehmen, Ernährung und Bewegung, ist sie bestens informiert und steht Euch gerne mit Rat und Tat zur Seite.
 
Dein Name*:
E-Mail *:
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
* Dieses Feld wird benötigt.
Antwort:
Über Änderungen informieren.