abnehmen.net

Adipositas was ist das?

Adiositas, auch Fettleibigkeit genannt, ist eine chronische Gesundheitsstörung, die infolge von Übergewicht entstehen kann. Durch die starke Ansammlung von Körperfett können krankhafte Entwicklungen hervorgerufen werden.


Allerdings sollte eine Diagnose Adipositas mit äußerster Sorgfalt und Vorsicht aufgestellt werden, da insbesondere Studien zeigen, dass schon die Definition von Adipositas sich als sehr kompliziert erweist. Zum Bespiel muss ein starkes Übergewicht nicht sofort bedeuten, dass eine Adipositas besteht – gerade der BMI kann hier Auskunft geben.

Vielmehr haben Forschungen ergeben, dass nicht das Gewicht selber ausschlaggebend ist, sondern der Ort im Körper, an dem sich Körperfett bildet und festsetzt, das so genannte Fettverteilungsmuster. Besonderes die Fettspeicherung im Bauchraum stellt in diesem Zusammenhang einen Gefahrenherd dar. Von hier aus sendet der Organismus Botenstoffe, die Entzündungsprozesse im menschlichen Körper auslösen.

Adipositas ruft Leberschäden hervor

Eine Schlüsselrolle konnte auch der Leber zugeordnet werden. Menschen mit Adiositas unterschieden sich von den gesunden Fettleibigen, die ein ähnliches Körpergewicht besaßen, nur durch eine Tatsache: Ihre Leber war nicht gesund.

Es hatte sich gezeigt, dass die Adiositas-Patienten deutlich schlechtere Leberwerte hatten. Man spricht in diesem Zusammenhang von einer Fettleber. Eine Fettleber bildet in einem besonderen hohen Maße ein bestimmtes Protein, das im gesamten Körper zu verstärkten Fettansammlungen und Verkalkungen führt.

Die Ursachen für Übergewicht sind sehr komplex: falsche Ernährung, geringe Bewegung, genetische Faktoren, soziokulturelle Ursachen oder auch Krankheiten. Genauso vielschichtig wie die Ursachen stellen sich auch die Folgen dar. Bei Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Krebs sowie Herz- und Kreislaufkrankheiten konnten die direkten Zusammenhänge in den letzten Jahren wissenschaftlich nachgewiesen werden.

Krankheiten durch Adipositas

Auch bei anderen Krankheiten wird eine direkte Verbindung angenommen. Kognitive Beeinträchtigungen, die auf Demenzerkrankungen und Alzheimer zurückzuführen sind, können ebenfalls im Zusammenhang mit krankhaften Auswirkungen einer Adiositas stehen. Dabei soll das Signal- und Gefäßsystem beeinträchtigt werden, in dessen Folge bestimmte Gehirnareale schrumpfen und ihre Funktion einstellen.

Die Behandlung von Adiositas muss zwingend unter ärztlicher Aufsicht und Kontrolle erfolgen. Dabei ist es wichtig, dass ein interdisziplinäres Team den Prozess begleitet, dass unterschiedlich ausgebildet ist. Neben einem Arzt und einer Ernährungsfachkraft sollte auch ein Bewegungstherapeut zur Seite stehen. In Einzelfällen kann es erforderlich sein, einen Psychologen zu konsultieren.

Grundsätzlich kann eine gesunde Gewichtsreduzierung nur durch eine gesunde Ernährung und gezielte körperliche Bewegung bewirkt werden. Untersuchungen haben ergeben, dass besonders körperliche Aktivitäten eine wichtige Rolle im Rahmen der Gewichtsreduzierung einnehmen und die Energiebilanz des Körpers umfassend und dauerhaft verbessern.