abnehmen.net

Bananendiät

Bei vielen Diäten stehen Bananen auf der Liste der verbotenen Früchte, zum Beispiel währnd Low-Carb Diäten. In anderen Diätplänen darf man Bananen zumindest in Maßen genießen. Bananen enthalten neben den wertvollen Vitaminen und Mineralien auch recht viele Kohlenhydrate. Eine 100 Gramm schwere Banane liefert 95 kcal und enthält knapp 21 Gramm Kohlenhydrate. Ein Fakt, der die Japaner nicht davon abhielt, die Banane zum Diät-Hype zu machen.

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png

Inhalt des Diätprofils

  1. Wirkungsweise
  2. Expertenfazit

Wirkungsweise

Der Hype um die Bananendiät startete in Japan im Jahr 2008. Sie breitete sich schnell über das Internet, genauer gesagt über mixi – das japanische Facebook – aus. Urheber der Bananendiät sind der Präventivmediziner Hitoshi Watanabe und seine Frau Sumiko.

Herr Watanabe nahm im Bananendiät-Selbstversuch circa 19 Kilo ab. Bücher Magazine und TV-Stationen berichteten über die “Morning Banana Diet” genannte Diät. Unter anderem hat wohl auch die circa 100 Kilo schwere japanische Opernsängerin Kumiko Mori damit 7 Kilo abgenommen.

So funktioniert die Bananendiät:

  • Zum Frühstück werden eine oder mehrere Bananen gegessen (bis man satt ist) sowie ein Glas Wasser (Zimmertemperatur) getrunken.
  • Zum Mittag oder Abend darf gegessen werden was man mag, jedoch nicht mehr nach 20 Uhr.
  • Nachmittags gegen 15 Uhr darf, wenn man hungrig ist, zu einem kleinen Snack gegriffen werden.
  • Es gibt keine Desserts nach den Mahlzeiten.
  • Schlafen ist wichtig: Vor 24 Uhr soll man während der Bananendiät zu Bett gehen.
  • Man soll nur essen bis man zu 80 Prozent satt ist.
  • Milchprodukte und Alkohol sind verboten.

 

Was ist das Geheimnis oder besser: Warum gerade Bananen?
Angeblich soll die Bananendiät durch die Kraft der Enzyme in der Banane wirken. Das kennt man bereits von ähnlichen Diäten mit exotischen Früchten wie der Hollywooddiät oder der Ananasdiät. Bananen zum Frühstück können, aufgrund der enthaltenen Stärke sättigen und ihnen wird auch zugeschrieben, gut für die Verdauung zu sein.

Die Japaner probieren übrigens häufiger mal einseitige Diäten, wie beispielsweise mit fermentierten Sojabohnen (Natto), Oolong Tee, Babybrei, Chili Pfeffer, Sojamilch und Bierhefe. Diese Diättrends halten jedoch meist nur einige, wenige Monate an.

Expertenfazit

Die Abnehmwirkung der Bananendiät ist wohl weniger auf die Banane und das Glas lauwarme Wasser am Morgen zurückzuführen. Eine gewichtsreduzierende Wirkung von Enzymen in exotischen Obstsorten ist wissenschaftlich nicht belegt. Fakt ist, dass Bananen gut sättigen und die Verdauung unterstützen – jedoch auch, dass sie Kalorien und viel  Fruchtzucker enthalten und darum, genau wie alle anderen Lebensmittel, in die täglich aufgenommene Kalorienmenge eingerechnet werden müssen.

Wahrscheinlicher ist, dass die anderen Regeln der Bananendiät zu einer verringerten Kalorienaufnahme und damit zum Abnehmen führen. Isst man mittags und abends wie die Japaner, dass heißt gesunde kalorienarme japanische Gerichte mit Reis, Gemüse und Fisch, meidet man zudem alkoholische und gesüßte Getränke sowie Desserts, so praktiziert man bereits automatisch eine recht kalorienbewusste und gesunde Ernährung.

Die Empfehlung früh zu Abend zu essen, erinnert ein bisschen an das Prinzip des Dinner Canceling und eine ausreichende und frühe Nachtruhe wird auch bei vielen Diäten empfohlen, zum Beispiel der Schlank im Schlaf Diät.

Bevor ihr euch jetzt mit Banane eindeckt und diese in großen Mengen morgens zu euch nehmt: Führt lieber erst einmal für ein bis zwei Wochen ein Ernährungstagebuch und dokumentiert was ihr täglich esst und trinkt. So bekommt man meist ein recht gutes Gefühl dafür, wo die Ursache für das Zunehmen liegt.

 

Die neuesten Bewertungen von euch

Einseitige Diäten sind nie gut oder gesund

Würde ich nie machen und ich finde es auch sehr gut, dass das abnehmen.net Team solche Diäten zwar vorstellt aber nicht empfiehlt und Alternativen aufzeigt

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png
Nein, ich habe sie nicht gemacht, die Bananendiät. Aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass man das lange durchhält. Obwohl mir Bananen schon schmecken :)