abnehmen.net

Bandwurm-Diät

Eine der brutalsten Diätmethoden um Gewicht zu verlieren, ist die absichtliche Einnahme eines Bandwurms. Anfang des 20. Jahrhunderts war diese so genannte Bandwurmdiät ein viel umworbenes Wundermittel. Noch heute nehmen Menschen bewusst Bandwürmer zu sich, um schnell abzunehmen. Sie machen sich über die zahlreichen, in vielen Fällen tödlichen, Nebenwirkungen keine Gedanken.

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png

Inhalt des Diätprofils

  1. Wirkungsweise
  2. Expertenfazit

Wirkungsweise

Bandwürmer zählen zu den Plattwürmern und sind Endoparasiten. Sie nutzen den Menschen als End- oder Zwischenwirt, sitzen an der Darmwand und ernähren sich von der aufgenommenen Nahrung des Wirtes. Der Wirt verliert an Gewicht, weil er trotz ausreichender Nahrungsaufnahme nicht genügend Energie aufnimmt.

Der Bandwurm „isst mit“ und verhindert so eine ausreichende Nahrungsaufnahme für den Wirt. Dieser nimmt durch das Nahrungsdefizit ab, Schwäche, Müdigkeit und Appetitlosigkeit stellen sich ein. Das Immunsystem wird geschwächt.

Darminfektionen sind nur eine Art der Nebenwirkungen die ein Bandwurm hervorrufen kann. Viele Krankheiten können über den Parasit übertragen werden. Nach Bildung der „Finne“ können Symptome wie starker Gewichtsverlust, Erbrechen, Durchfall, starke Bauch- und Kopfschmerzen, Schwächeanfälle und Muskelknoten auftreten.

Auch lassen sich Wurmteile im Stuhl entdecken. Schreitet die Zystenbildung, Zystizerkose genannt, voran kann es zu Haarausfall, einem Blähbauch, schweren Leberschäden, rheumatischen Beschwerden bis hin zu epileptischen Anfällen, Erblindung und einem Hirnschlag führen. Die Nebenwirkunken können tödlich sein.

Übertragung und Entwicklung des Bandwurms: Der Bandwurm wird übertragen und braucht für seinen Entwicklungszyklus mehrere Wirte. Bandwürmer bestehen aus mehreren Teilen und haben sowohl männliche als auch weibliche Keimzellen. Damit können sie in den einzelnen Körperabschnitten Eier befruchten. Die befruchteten Eier des Bandwurms werden über den Kot des Zwischenwirts ausgeschieden und finden so eventuell einen weiteren Zwischenwirt (zum Beispiel ein Rind, das in der Nähe des Kots grast).

Die Larven des Bandwurms hingegen gelangen in den Blutkreislauf des Zwischenwirts und setzen sich an Organen fest, diese Festsetzungen werden„Finne“ genannt. „Finne“ sind dazu da, einen weiteren Wirt zu befallen um das Endstadium des Bandwurms zu erreichen. Wenn das mit „Finne“ infizierte Fleisch des Zwischenwirts von einem anderen Lebewesen gegessen wird, geschieht der Wirtwechsel von Zwischen- zu Endwirt. Die Larven gelangen in den Darm des Endwirts und werden dort erneut zu einem Bandwurm.

Dann beginnt der Kreislauf von vorn. Der Bandwurm selbst ist nicht tödlich für den Endwirt. Die Bildung von Zysten durch den Finnenbefall von Organen und Muskulatur ist das Gefährliche. Dieser Larvenbefall tritt, je nach Bandwurm, nach wenigen Tagen oder nach mehreren Jahren auf.

Infektion mit einem Bandwurm:
Die Übertragung der Eier kann durch infiziertes Wasser, ungewaschene Früchte oder ungekochtes Fleisch geschehen. Auch das Streicheln von Haustieren ohne darauf folgendes Händewaschen erhöht die Gefahr einer Bandwurminfektion. Bandwürmer werden nach ihrem Wirt benannt.

Es gibt Hunde- und Katzenbandwürmer, Rinderbandwürmer, Fischbandwürmer, Schweinebandwürmer, Fuchsbandwürmer und Zwergenbandwürmer (auf Grund ihrer Größe). Bei fast allen Bandwürmern ist der Mensch der Endwirt, außer beim Schweinebandwurm. Beim Schweinebandwurm ist der Mensch der Zwischenwirt und Larven setzen sich meist sofort, wie oben beschrieben, an den Organen fest und bilden Zysten.

Expertenfazit

Die gefährlichen Nebenwirkungen rechtfertigen in keiner Weise eine, wenn auch kontrollierte, Einnahme dieses Parasiten. Die Schwächung und Schädigung des eigenen Körpers sollte nie das Ziel einer Gewichtsreduktion sein und auch nie mit selbiger einhergehen. Der Bandwurm ist absolut nicht empfehlenswert. Im Gegenteil: man sollte sich vor dem Bandwurm schützen so gut es geht.

Zudem gibt es viele, auch schnell wirkende, Diäten und Abnehm-Methoden die ohne eine Gefährdung der Gesundheit durchgeführt werden können.

Die neuesten Bewertungen von euch

Bewertung

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png
Diese Diät ist meiner Meinung absolut Pervers!!

Bewertung

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png