abnehmen.net

Bilderbuch Diät

Bei der Bilderbuch Diät von Dr. Howard M. Sharpio zählt man keine Kalorien. Es werden auch keine konkreten Diät- oder Ernährungspläne vorgeschrieben. Das Konzept der Bilderbuch Diät basiert auf der eigenen Entscheidung für schlank machende Lebensmittel. Manche Lebensmittel liefern mehr Energie als andere und beim Abnehmen ist es wichtig, sich so oft es geht für die “richtigen”, also die kalorienärmeren, Lebensmittel zu entscheiden.

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png

Inhalt des Diätprofils

  1. Wirkungsweise
  2. Expertenfazit

Wirkungsweise

Bei der Bilderbuch Diät wird nicht mit Abwiegen und detaillierten Mahlzeitenplänen gearbeitet, sondern mit Bildern. So soll der Abnehmwillige lernen, welche Lebensmittel man essen kann, ohne zuzunehmen und welche Lebensmittel sehr kalorienreich sind und sich damit nicht zum Abnehmen eignen.

Bilderbuch-Diaet|abnehmen.net|Es geht dabei vor allem um die Wahl, die jeder Einzelne hat: Sehr kleine Portionen von kalorienreichen Lebensmitteln essen oder sehr große, sättigende und noch dazu gesundheitsfördernde Mahlzeiten aus kalorienarmen Lebensmitteln.

Für Dr. Howard M. Sharpio gibt es, dass weiß er aus jahrelanger Behandlung von Übergewichtigen, nur einen Weg um abzunehmen: Eine gesunde, kalorienreduzierte Diät mit ausreichend Bewegung. Doch er merkte bei den Therapien, dass Kalorienzählen für die meisten Abnehmwilligen ein Graus ist. Man wird ständig daran erinnert, dass man Diät hält und es nimmt zudem viel Zeit und Disziplin in Anspruch.

Statt seinen Lesern aufzuerlegen, dass sie täglich alle verzehrten Kalorien zählen, empfiehlt Sharpio ihnen, lieber auf die Lebensmittelauswahl zu achten, die sie essen wollen. Kalorien sparen beziehungsweise weniger Kalorien essen bedeutet nicht “weniger essen”. Ganz im Gegenteil: Wer kalorienarme Lebensmittel wie Obst und Gemüse wählt, kann davon größere Portionen essen.

Das Konzept lehnt sich das VolumetricsDiät Prinzip an. Es sollen Lebensmittel mit geringer Energiedichte, also mit wenig Fett und Zucker, verzehrt werden. Wobei Sharpio deutlich macht, dass man sich nichts grundsätzlich verbieten soll. Schokolade und Pizza dürfen gegessen werden. Nur soll man sich Gedanken darüber machen, bewusst wahrnehmen, dass man statt der fettigen Pizza oder dem Klecks Tiramisu auch sättigende, gesunde und ebenso schmackhafte Mahlzeiten wählen kann.

Mit Bildern von verschiedenen Gerichten, der jeweils kalorienreichen Variante und der kalorienarmen Alternative, wird dem Abnehmwilligen dieses Prinzip der Energiedichte näher gebracht. So kann man sich beispielsweise für einen kleinen Hot-Dog mit Senf entscheiden oder aber man wählt das Gericht aus Pidebrot mit Falafel, Gemüse und Joghurtsoße.

Im Kaloriengehalt unterscheiden sich die beiden Gerichte nicht, doch es wird auf den ersten Blick  bewusst, dass man vom Falafel-Gemüse-Pidebrot mehr essen kann als vom Hot Dog. Satt werden und abnehmen ohne Hunger soll als Ziel einer Diät gelten, nicht der Verzicht.

Diese Taktik, und noch weitere Tricks, die dabei helfen Kalorienbomben im Alltag zu entlarven und bewusst zu genießen, findet man im Diätbuch zur Bilderbuchdiät. Neben den aufschlussreichen Bildern, die einem auch beim Auswärtsessen (im Restaurant) behilflich sind verrät der Autor Tipps rund ums Abnehmen. Der Fokus liegt dabei nur begrenzt auf einer Erklärung, welche Lebensmittel gesund sind und welche nicht. Viel mehr soll man sein Essverhalten durch Hinterfragen und dem Angewöhnen neuer, gesunder Essgewohnheiten nachhaltig ändern. Ausführlich wird das Einkaufen erläutert: “Auf was sollte man bei den Etiketten achten?”, “Welche Wahrheiten verbergen sich hinter Werbeaussagen?” und ähnliches.

Auch Bewegung, vor allem die Bewegung im Alltag, wird als wichtiger Teil eines schlanken Figur hervorgehoben. Zudem werden Ausdauer- und Krafttraining als Unterstützung beim Abnehmen angesprochen. Dabei werden jedoch keine konkreten Trainingspläne vorgegeben. Der Autor gibt aber interessante Tipps, wie man Kalorien verbrennen kann. Zum Beispiel durch Tischtennis spielen oder Sportübungen während man im Stau steckt.

Expertenfazit

Bilderbuch Diät starten Der Autor Dr. Howard Sharpio bringt in seinem Buch “Die Bilderbuch Diät” vieles unter, was zum gesunden Abnehmen gehört: Bewegung im Alltag, Sport als Kalorienburner, das Ändern schlechter Gewohnheiten im Essverhalten und sattmachende, gesunde Mahlzeiten satt Hungern.

Leider sind keine Rezepte zu den gesunden Alternativen im Buch zu finden. Das ist schade, denn man würde die gesunden Gerichte gern ausprobieren. Doch ohne erklärendes Rezept sind manche Mahlzeiten nicht zuzubereiten, vor allem wegen der häufig eingesetzten Zutaten wie Muscheln, Spargel, Krabben oder aufwändig klingende Suppen, die man “nicht mal ebenso” nachkochen kann.

Manche Lebensmittel dürften dem Einen oder Anderen außerdem unbekannt sein. Da wären Hilfestellungen zur Zubereitung wirklich sinnvoll. Wer einen Diätplan oder konkrete Rezepte sucht, wird mit der Bilderbuch-Diät wahrscheinlich nicht zufrieden sein.

Wer dagegen grobe Richtlinien und gute Tipps für die Umsetzung im Alltag möchte, der wird schnell fündig. Viele Regeln und Tipps lassen sich schmerzlos in den Alltag integrieren. Die Bild-Vergleiche kann man sich außerordentlich gut merken. So nimmt man vielleicht nicht kontinuierlich oder viel an Gewicht ab, aber das Angewöhnen der vorgeschlagenen Ernährungstipps spart viele Kalorien.