Blutgruppen Diät

Kann man abnehmen, indem man nur isst was zur Blutgruppe passt? Bei der Blutgruppendiät wird davon ausgegangen, dass eine falsche, nicht auf die körpereigene Chemie abgestimmte, Ernährung schuld an Übergewicht ist. Die Eigenschaften der roten Blutkörperchen spiegeln sich, laut dem Diät-Erfinder D’ Adamo, in der Evolution des Menschen wieder: vom Jäger und Sammler (Blutgruppe 0), zum Landwirt ohne (Blutgruppe A), bzw. mit Herdenhaltung zur Milchproduktion (Blutgruppe B). Das Abnehmkonzept geht davon aus, dass aufgrund der evolutionären Entwicklung jede Blutgruppe nur bestimmte Lebensmittel verträgt.

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png

Herkunft der Diät

Entwickelt wurde das Konzept der Blutgruppen-Diät von dem US-amerikanischen Naturheilkundler Peter J. D’ Adamo. Nach seiner Meinung bestimmt der Status der Blutgruppe im AB0-System die körpereigene Chemie. Sein Buch „Eat Right for your Type” erschien 1996 in New York. Die Blutgruppen-Diät findet man auch unter den Abkürzungen BTD (Blood-Type Diät) oder ER4YT (Eat Right 4 Your Type).

Die Ernährung im Detail

Blutgruppen Diät startenD’ Adamo’s Theorie liegt die Evolution der menschlichen Blutgruppen zugrunde. Diese war geprägt von den Umwelteinflüssen und dem jeweiligen Essverhalten unserer Urahnen. Zwischen 50.000 und 25.000 v.C. hatten demnach alle Menschen eine Blutgruppe, die Blutgruppe Null. Diese Frühmenschen waren primär Jäger und ernährten sich hauptsächlich von Fleisch, kombiniert mit Obst und Gemüse.

Eine nicht blutgruppengerechte Ernährung sei nach D’ Adamo wie eine Bluttransfusion von einer anderen Blutgruppe. Bestandteile der Nahrung, sogenannte Lektine (Lebensmittel-Eiweiße), würden ins Blut gelangen und so zu dessen Verklumpung führen. In Folge soll dies Gesundheitsprobleme (wie z.B. Krebs) auslösen. Vor Start der Blutgruppendiät identifiziert man seine Blutgruppe und ernährt sich dann nur von den Lebensmitteln die für die individuelle Blutgruppe als verträglich eingestuft wurden.

Die Blutgruppe A entwickelte sich zwischen 25.000 und 15.000 v.C., eine Anpassung an den zunehmend von Landwirtschaft geprägten Lebensstil. Damit verbunden war eine vermehrt vegetarisch basierte Ernährungsweise. Klimatische Veränderungen im westlichen Teil des Himalaya-Gebirges führten zur Ausbildung der Blutgruppe B sowie zu Mischformen zwischen A und B.

Am Anfang der Blutgruppen-Ernährung steht die Identifikation der eigenen Blutgruppe, anhand derer die geeignete Lebensmittelauswahl und Ernährungsweise festgelegt wird.

  • Blutgruppe 0: Hoher Eiweißanteil, Fleisch-basierte Ernährung. Im Fokus stehen tierische Proteine wie Fleisch und Fisch sowie Obst und Gemüse. Milchprodukte gibt es für Typ 0 nicht, da diese angeblich schlecht vertragen werden. Zudem sind einige Getreide- und Hülsenfrüchte (Bohnen, Linsen) ungeeignet.
  • Blutgruppe A: Vegetarisch-basierte Ernährung. Viel Getreide, Hülsenfrüchte, Gemüse und Obst – zurückhalten muss sich Typ A dagegen bei Fisch- und Milchprodukten.
  • Blutgruppe B: Variierte Ernährung mit Fleisch, Getreide, Milchprodukten und Gemüse. Besonders gut sind für Typ B Wild, Hammel, Lamm, Kabeljau und Lachs. Aber auch Milch, Obst und Gemüse sind erlaubt. Hühnerfleisch und Krustentiere sollen dagegen vermieden, Getreide und Hülsenfrüchten nur in kleinen Mengen gegessen werden.
  • Blutgruppe AB: Ein Mix von Typ A und Typ B Ernährung, hauptsächlich vegetarisch mit gelegentlichem Verzehr von Fleisch, Fisch und Milchprodukten.

Die Lebensmittel sind bei der Blutgruppendiät in 14 Kategorien unterteilt: Fleisch, Eier & Roggen, Fisch, Milchprodukte, Nüsse & Samen, Bohnen & Hülsenfrüchte, Öl, Getreide, Gemüse, Obst & Fruchtsäfte, Getränke, Gewürze, Süßungsmittel und Kräuter. Jedes Lebensmittel in den Kategorien ist für die jeweiligen Blutgruppen gekennzeichnet: entweder „geeignet“, „neutral“ oder „ungeeignet“. Auf der englischen Website www.dadamo.com kann die Lebensmittelzuordnung online eingesehen werden.

Dauer der Diät

Die Blutgruppen-Diät ist eigentlich als lebenslange Ernährungsform, mit dem Ziel der Verbesserung von Gesundheit, Wohlbefinden und Lebenserwartung gedacht und soll Krankheiten vorbeugen.

Vor- und Nachteile

  • Wird die Kalorienmenge während der Blutgruppendiät reduziert, kommt es zum Gewichtsabbau
  • Viele Vollkornprodukte, viel Obst und Gemüse
  • Sport ist Bestandteil der Blutgruppendiät
  • Konzept der Blutgruppenverträglichkeit einzelner Lebensmittel hat keine wissenschaftliche Grundlage
  • Durch viele Ausnahmen und Regeln schwer zu verstehen und durchzuhalten
  • Konzept ist aufwendig umzusetzen, z. B. in einer Familie mit verschiedenen Blutgruppen
  • Mangel an Nährstoffen, z. B. Kalzium für Typ 0, da keine Milchprodukte
  • Sportprogramm kann Untrainierte überfordern (bes. Typ 0)

Gewichtsverlust

Wie viel man genau mit der Blutgruppendiät abnehmen kann wird nicht erwähnt, jedoch sollen erste Ergebnisse innerhalb von 2 Wochen sichtbar sein. Bei einer täglichen Kalorienzufuhr von circa 1.300 bis 1.700 kcal pro Tag ist ein Gewichtsverlust von 0,5 bis 1 Kilo pro Woche möglich, abhängig vom individuellen Kalorienbedarf.

Kalorien / Punkte zählen

Kalorien zählen steht bei der Blutgruppendiät nicht im Vordergrund, sondern die Restriktion und Auswahl bestimmter Lebensmittel passend zur Blutgruppe. Es gibt einen normalen (langfristige Ernährung) und einen kalorienreduzierten Plan (Gewichtsverlust).

Sport & Bewegung

Die Blutgruppendiät gibt Empfehlungen zu sportlichen Aktivitäten, auch basierend auf der Blutgruppen-Theorie. Genauer gesagt, angelehnt an die Betätigungen, welche die jeweiligen Vorfahren vermehrt durchgeführt haben. Gruppe 0 (Jäger) werden Sportarten mit hohem, intensivem Energielevel (Joggen, Radfahren, Aerobic, Gewichtstraining, Tanzen, Schwimmen, Kampfsport, Inline-Skaten) 3-4 mal pro Woche für 30-60 Minuten empfohlen. Gruppe A (Landwirte) wird zu ruhigen Sportarten (Yoga, Tai-Chi, Golf, Schwimmen, leichte Aerobic, Dehnübungen, Meditation) 2-4mal pro Woche für 30-34 Minuten geraten.

Zusätzliche Informationen

  • www.dadamo.com

Nährstoff-Beurteilung

Je nachdem welche Blutgruppenernährung gewählt wird, mangelt es an diesen Nährstoffen: Kohlenhydraten und Kalzium bei Blutgruppe 0, essentiellen Fettsäuren, Mineralstoffen wie Zink und Eisen bei Blutgruppe A. Die Ernährung für die Blutgruppe B und AB ist recht ausgewogen. Zusätzlich zur Diät wird die Einnahme verschiedener Nahrungsergänzungsmittel, ebenfalls blutgruppenabhängig, empfohlen.

Beispieltag

Für Blutgruppe 0

  • Frühstück: Getoastetes Sprossenbrot mit zuckerarmer Marmelade
  • Snack: Bananen-Papaya Drink
  • Mittag: Roastbeef
  • Snack: Karotten und Sellerie Stangen
  • Abend: Gedünstete Artischocken mit Zitrone

Ähnliche Diäten

  • Metabolic Balance
  • ImuPro300 Diät

Expertenfazit

Blutgruppen Diät startenWissenschaftlich gibt es keinen Nachweis, dass eine spezielle Lebensmittelauswahl, abhängig von der Blutgruppe, zum Abnehmen beiträgt. Die physiologische Wirkung der Lebensmittel-Eiweiße (Lektine) auf den menschlichen Organismus ist nicht ausreichend erforscht.

Zudem wird eine Vielzahl der Lektine bereits beim Zubereiten, Kochen und durch die, an der Verdauung beteiligten, Enzyme zerstört und somit vom Körper gar nicht mehr aufgenommen.

Andere Kritiker weisen darauf hin, dass das bekannte AB0-Blutgruppensystem nur eine Möglichkeit der Typologisierung ist. Bis heute wurden 30 einzigartige Marker an der Oberfläche der roten Blutkörperchen identifiziert. Würden die alle berücksichtigt könnte eine blutgruppenspezifische Ernährungsempfehlung komplett anders ausfallen.

Das Abnehmen in Folge der Durchführung der Blutgruppendiät basiert, wie bei vielen anderen Diäten auch, auf einer Reduktion der täglichen Kalorienzufuhr sowie einer Restriktion der erlaubten Lebensmittel. Die strikte Ernährung nach den Vorgaben für Blutgruppe 0 und Blutgruppe A kann zu Nährstoffmängeln führen.

Mit der fleischreichen Ernährung von Gruppe 0 kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigen, da ein hoher Anteil gesättigter Fette konsumiert wird. Zudem fehlt durch den Mangel an Milchprodukten unter anderem das für den Körper wichtige Kalzium.

Auch die zu Grunde liegende Klassifizierung in „gute“ und „schlechte“ Lebensmittel entspricht nicht dem aktuellen Stand der Wissenschaft. Besser ist eine ausgewogene, gesunde Mischkost, die alle Lebensmittelgruppen mit einbezieht. Das Verbieten einzelner Nahrungsmittel führt zudem, über kurz oder lang, je nach Durchhaltevermögen zu Heißhunger und erschwert das Abnehmen.

Auch die Vorschläge für eine blutgruppengerechte Bewegung sind an den Haaren herbeigezogen. Ein individuelles Sportprogramm sollte lieber auf persönliche Bewegungsvorlieben und die individuelle Grundfitness abgestimmt sein.