abnehmen.net

Chirurgische Eingriffe

Statt gesund abzunehmen einfach unters Messer legen? Chirurgische Eingriffe an Magen oder Dünndarm zum Zweck einer Gewichtsreduzierung sollten erst erfolgen, wenn alles andere schon versucht wurde. Diese Operationen sollen das Aufnahmevermögen von Nahrung, bzw. die Verwertung der Nahrung, in Magen bzw. Darm so beeinflussen, dass das Übergewicht reduziert wird.

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png

Inhalt des Diätprofils

  1. Wirkungsweise
  2. Expertenfazit

Wirkungsweise

In der sogenannten Adipositas-Chirurgie unterscheidet man zwei unterschiedliche Eingriffe nach ihrer Wirkung.

Zum einen restriktive Eingriffe, welche die Nahrungsaufnahme bzw. die Aufnahmekapazitäten des Magens verringern. Dazu zählen Magenverkleinerungen wie Magenband, Magenballon (Gastroplastiken allgemein).

Zum anderen malabsorbtive Eingriffe, die eine Verstoffwechselung der aufgenommenen Nahrung verhindern. Dazu zählt der Dünndarm-Bypass. Zusätzlich gibt es noch den Magenschrittmacher, der eher den restriktiven Eingriffen zugeordnet werden kann und den Magen-Bypass, der eine Kombination aus restriktivem und malabsorbtivem Eingriff ist.

Bei allen chirurgischen Eingriffen zur Adipositasbehandlung müssen, aufgrund der eingeschränkten Nahrungs- und Nährstoffaufnahme, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Eiweiß verabreicht werden, da es sonst zu Mangelerscheinungen kommen kann.

Expertenfazit

Alle chirurgischen Eingriffe sollten nur bei besonders schwerwiegenden Fällen von Adipositas (Fettsucht mit BMI > 40) zum Einsatz kommen. Bei einem Eingriff sollte das Krankheitsrisiko, verursacht durch das Übergewicht, stets höher sein als das Operationsrisiko.

Chirurgische Maßnahmen sollten wirklich die allerletzte Option für eine Gewichtsreduktion sein. Ärzte und auch Krankenkassen lassen vor einem Eingriff nichts unversucht um diesen zu umgehen. Das ist auch gut so, denn mit den meisten Operationen sind große Risiken verbunden. Nicht nur die Narkose ist gefährlich, auch die langfristige Veränderung der natürlichen Verdauung, bspw. durch einen Bypass, ist nicht ohne erhebliche Nebenwirkungen. In Deutschland ist ein Eingriff deshalb nie ohne langfristige Betreuung durch Psychologen, Ernährungsberater und Fachärzte möglich.

Viele dieser Operationen sind sehr teuer und werden nicht in jedem Falle von einer Krankenkasse getragen. Ein BMI unter 30 (30 Kilogramm pro Quadratmeter) rechtfertigt für die meisten Krankenkassen keinen operativen Eingriff.