abnehmen.net

Cholesterin senken mit Ernährung

Die eine Möglichkeit, das Cholesterin im Blut zu senken, sind Tabletten. Eine andere Möglichkeit ergibt sich aus der Umstellung des eigenen Lebensstils- besonders die Ernährung. Insbesondere die Änderung der Ernährung kann für einen niedrigeren Cholesterinwert ausschlaggebend sein. Aber ab welchem Wert ist die Cholesterin-Konzentration gefährlich für die eigene Gesundheit?

Experten sehen einen Richtwert von 130 Gramm pro Mol. Dieser sollte nicht überschritten werden. Im Bereich zwischen 200 und 250 Gramm pro Mol ist die Gefahr für Herz und Kreislauf stark erhöht. Was viele Menschen nicht wissen, es gibt zwei Formen von Cholesterin.

Das HDL-Cholesterin löst Fetteinlagerungen an den Gefäßwänden auf und transportiert diese über das Blut ab. Sein gefährlicher Gegenspieler ist das LDL-Cholesterin. Das lagert das Fett an der Innenwand der Blutgefäße ab und fördert so eine Arterienverkalkung.

Cholesterinwerte mit richtiger Ernährung senken

Das Blutgefäß verengt sich, mit der Folge: Immer weniger Blut gelangt hindurch. Das Risiko, eine Thrombose oder einen Herzinfarkt zu erleiden, ist dann besonders hoch. Auf die richtige Mischung kommt es an. Ungefähr ein Drittel des Gesamtcholesterins sollte aus guten (HDL) Cholesterin bestehen. Untersuchungen haben ergeben, dass eine konsequente Umstellung der Ernährung, kombiniert mit einem adäquaten Bewegungsprogramm, den Cholesterinspiegel um 10 bis 25 Prozent senken kann. Keine Frage: Fette sind ein lebensnotwendiger Bestandteil unserer Ernährung. Zum einen sind sie ein sehr effizienter Energieträger – im Vergleich zum Eiweiß oder den Kohlenhydraten haben sie den höchsten Energiewert.

Der Körper kann aus einem Gramm Fett deutlich mehr Energie gewinnen, als bei der Spaltung von Kohlenhydraten. Ein zweiter Vorteil: Fette sind die Autobahn für Vitamine. Wenn der Körper zu wenig Fett vorrätig hat, werden Vitamine nur unzureichend aufgenommen. Im Hinblick auf eine gesunde Ernährung sollte das Fett aber näher unter die Lupe genommen werden. Denn nicht jedes Fett ist auch gesund. Besonders tierische Fette in Fleisch und Wurst können größeren Schaden anrichten, als dass sie uns gut tun. Dieser Art der Fette im Zuge einer Ernährung ist besonders cholesterinreich. Besondere Cholesterin-Fallen verstecken sich aber woanders. Butter, Eigelb oder auch Sahne strotzen geradezu so vor schlechtem Cholesterin.

Die gesünderen und cholesterinärmeren Alternativen im Rahmen einer zielgerichteten Ernährung sind die ungesättigten Fettsäuren, die meist pflanzlichen Ursprungs sind. Zu finden sind diese beispielsweise in Margarine oder Olivenöl. Auch eine höhere Ballaststoffzufuhr während der Ernährung kann zur Senkung des Cholesterinspiegels beitragen, dass sie Studien zufolge den Zuckerstoffwechsel günstig beeinflussen. Eine cholesterinarme Ernährung muss nicht schwierig sein.