abnehmen.net

Diät mit Verhaltensänderung

Fitness und eine Diät helfen beim Abnehmen. Doch was hilft dabei, die Diät und das Sportprogramm besser durchzuhalten? Das Verhalten und Gewohnheiten spielen bei einer erfolgreichen Gewichtsreduzierung eine wichtige Rolle. Fitness und eine Diät helfen beim Abnehmen. Doch was hilft dabei, die Diät und das Sportprogramm besser durchzuhalten? Das Verhalten und Gewohnheiten spielen bei einer erfolgreichen Gewichtsreduzierung eine wichtige Rolle.

Deshalb sollte man neben dem Körper auch das Verhalten „trainieren“ und verändern. Zum Beispiel sollte man, am besten vor der Diät, genau beobachten, wann und wie man zum Essen greift.

Ist eine Verhaltensänderung nötig?

Wann isst man zum Beispiel Frühstück oder wann tritt der erste Hunger auf? Wann und wie isst man zu Mittag? Welchen Nachmittagssnack nimmt man zu sich und warum hat man am Abend nach dem Abendbrot noch solch großen Appetit auf etwas Süßes. Ein Ernährungstagebuch kann hier weiterhelfen. Schreibe genau auf, wann und warum, aber vor allem was und in welcher Menge Du isst.

Lässt man zum Beispiel das Frühstück ausfallen, so ist es logisch, dass man am Vormittag Heißhunger bekommt und eventuell zu kalorienreichen Snacks wie belegtem Baguette oder einem Schokoriegel greift. Auch essen viele spät zu Abend und dann auch recht deftig. Das führt zu einer großen Blutzuckerschwankung und kann in der Nacht zu Heißhunger führen.

Die Diät, die Du nach Deiner Ernährungsanalyse beginnst, sollte an genau den ungesunden Angewohnheiten ansetzen. Eine sofortige, radikale Verhaltensänderung kann jedoch zum schnellen Scheitern führen. Bei zu viel Umstellung und Verzicht streikt irgendwann die Motivation.

Deshalb solltest Du alle paar Tage eine neue, gesunde Angewohnheit einführen oder sie gegen eine ungesunde Angewohnheit tauschen. Schritt für Schritt kommst Du so einer gesunden Lebensweise und Deinem Wunschgewicht näher. Als Diät kann man das dann schon gar nicht mehr bezeichnen, eher als Lebensumstellung.

Frisches Obst in einer Herform Schale

©iStock/franny-anne

Hier ein paar erste Schritte zur Verhaltensänderung:

  • Schritt 1: 2-3 Liter täglich trinken (Wasser oder ungesüßten Tee)
  • Schritt 2: Morgens eine Portion Obst essen
  • Schritt 3: Mittags eine Portion Gemüse essen
  • Schritt 4: Das Auto so parken, dass man 10 Minuten Hin- und Rückweg zur Arbeit hat bzw. ein bis zwei Haltestellen eher aus Bus oder Bahn aussteigen
  • Schritt 5: Einkaufen nur noch mit Einkaufsliste nach einem selbst gestalteten, gesunden Ernährungsplan
  • Schritt 6: Zweimal die Woche je eine Stunde aktiv Sport treiben (Gymnastik, Walking, Schwimmen, Aqua-Fitness, etc.), dabei verschiedene Sportarten ausprobieren und das tun, was einem wirklich Spaß macht. Öfter mal die Sportart zu wechseln, ist sehr effektiv!
  • Schritt 7: Bei Heißhunger ablenken: Telefonieren, eine Runde Spazieren gehen, Aufräumen, ein heißes Bad nehmen, etc.

Gewöhnt euch gesunde Dinge an, aber vor allem: Hinterfragt regelmäßig euer Essverhalten. Wenn Heißhunger auftritt kann man zwar ab und zu nachgeben, doch sollte man vorher immer innehalten und sich fragen, warum man Heißhunger haben könnte und was man statt zu essen anderes tun kann.

Eine Diät kann durch eine Verhaltensänderung in einzelnen Schritten zwar langsamer voranschreiten, doch ist die Gefahr des Scheiterns ebenfalls geringer. Wer gleich alles auf einmal will, der gibt eben auch schneller auf, wenn mal eine Kleinigkeit nicht klappt.