abnehmen.net

Eiweißpulver zum Muskelaufbau

Eiweißpulver kann den Muskelaufbau unterstützen. Allerdings sollte man die Rolle des Eiweißes vorab stärker beleuchten und bestimmte Klischees relativieren.

Mann-Muskelaufbau-Hantel|www.istockphoto.com/stock-photo-435831-lifting-weights.php

©istockphoto.com/DrGrounds

Denn der Muskelaufbau ist nur ein kleines Funktions-Puzzle in der Welt des Eiweißes. Eiweiß ist der Baustein des Lebens. Die Vielfalt an Eiweißen im menschlichen Körper ist geradezu unerschöpflich. Und genauso komplex und facettenreich ist das Aufgabenfeld von Eiweißen.

Eiweiße zeigen sich unter anderem verantwortlich für das Immunsystem, den Zellaufbau, die Funktionstüchtigkeit von Enzymen, der Übertragung von Nervenimpulsen und dem Transport von Sauerstoff und Fetten. Den Zellaufbau rücken beispielsweise Kraftsportler in den Vordergrund – sie erhoffen sich vom Eiweißpulver einen systematischen Muskelaufbau.

Neben Fetten und Kohlenhydraten gehören sie zu den Hauptbestandteilen der menschlichen Nahrung. Der Körper ist rund um die Uhr auf eine ausreichende Versorgung mit Eiweiß angewiesen, da er selber kein Eiweiß umwandeln kann.

Die durch die Nahrung zugeführten Aminosäuren werden im Darm mit Hilfe entsprechender Enzyme zu körperlichen Aminosäuren synthetisiert. Bei der Nahrungsaufnahme kommt es nicht auf die Menge, sondern auf die Art und Weise der Zusammensetzung von Aminosäuren an. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von der biologischen Wertigkeit vom Eiweiß.

Je näher die zugeführten Aminosäuren den Körperlichen ähneln, umso höher ist deren Wert einzustufen. Damit die Versorgung gewährleistet wird, greifen viele zu Nahrungsergänzungsmitteln in Form von Eiweißpulver – oft ist das gar nicht nötig. Denn eine vollwertige und ausgewogene Ernährung bringt genügend Eiweiß mit sich, so dass ein Eiweißpulver völlig überflüssig erscheint.

Wirkung von Eiweißpulver auf Muskelaufbau

Zudem haben viele Tests die Wirkung des Eiweißpulvers zum Muskelaufbau zumindest in Frage gestellt. Und da erscheinen die Werbeversprechen der Eiweiß-Hersteller in einem fast schon ironischen Licht. Denn die versprechen einen überdimensionalen Muskelaufbau in kürzester Zeit.

Eins haben die Studien auch ergeben – gesundheitsschädlich sind die Eiweißpräparate nicht, was zumindest schon mal beruhigt. Natürlich variieren die Präparate von Hersteller zu Hersteller. Entscheidend für die Qualität vom Eiweißpulver, ist die Eiweißquelle und die Menge an essentiellen Aminosäuren. Auch die Empfehlungen der Hersteller hinsichtlich der Dosierung sollten relativiert werden.

Als Faustregel gilt: 1 Gramm Eiweiß pro Kilogramm als Tagesration. Selbst Bodybuilder sollten den Grenzwert von 1,2 Gramm pro Kilogramm nicht überschreiten. Denn in diesem Fall kann das Eiweißpulver mehr Schaden als Nutzen bewirken. Wird dem Organismus durch das Eiweißpulver zu viel Eiweiß zugeführt, kann er bestimmte Mengen nicht mehr verarbeiten.

Die Niere muss den Überschuss unter größten Anstrengungen ausbaden. Über einen längeren Zeitraum kann das zu schweren Nierenschäden führen. Und dann wird der Traum vom Muskelaufbau schnell zum Alptraum.

Titelbild: ©istock.com/Lecic