Exotische Fleischeslust


Die Grillsaison ist schon vorüber aber die Lust auf Fleisch ist ungebremst? Dann sollte der Griff mal nicht zum fettigen Schweinefleisch oder dem immergleichen Rinderfilet gehen.

 

Strauß


Es wird Zeit auch mal ein paar andere Sorten auf den Tisch zu bringen. Keine Sorge: Es beißt nicht und schmeckt auch ganz passabel. Straußenfleisch ist nicht wirklich neu. Immerhin gibt es die Filets vom Vogel schon bei ALDI in der Tiefkühltruhe. Man sollte aber lieber frisches Straußensteak beim Fleischer kaufen.

Der Strauß ist ein Laufvogel und ein schneller dazu. Er braucht viel Bewegung und kann nur mit viel Platz zum Rennen gezüchtet werden.

Das macht sich auch im Fleisch bemerkbar. Das Muskelfleisch ist mager, hat also kaum Fett. Dafür ist es oftmals sehr sehnig. Man sollte also genau hinschauen beim Kauf. Zart ist es trotzdem im Vergleich zu anderen Fleischsorten mit wenig Fett.

Kalorien pro 100 Gramm: ca. 114
Fett: Beinmuskel, Filets und Steaks haben im Durchschnitt ca. 0,3 % Fett
Eiweiß: liegt bei durchschnittlich 20%. (bis zu 26g Eiweiß/100g)

 

Antilope


Dieses Tier kennen wir bisher nur als Leibspeise von Löwen in der Savanne. Sie ist aber nicht nur in Dokufilmen ein beliebtes Gericht, sondern steht auch in der afrikanischen Küche auf dem Speiseplan. Es ist wie das Reh hierzulande ein Wildtier, wird aber auch für den Verzehr auf weiträumigen Farmen in Afrika gezüchtet. Auch die Antilope braucht viel Bewegung und das macht ihr Fleisch sehr mager. Das Graß der Savanne, welches sie frisst, sorgt für einen würzigen Geschmack des Fleischs.

Kalorien pro 100 Gramm: ca.113

Fett: ca. 2,5 g
Eiweiß: ca. 22 g

 

Känguru


Ach wie niedlich, sagen die einen. Oh wie lecker, sagen die australischen Hunde. In der Welt eine Delikatesse, ist das Kangurufleisch zu Hause nur als Hundefutter bekannt. Kängurus müssen in Australien selbst nicht gezüchtet werden. Sie haben keine natürlichen Feinde mehr, so dass dem australischen Kontinent fast die Känguru-Plage bevorstand.

Man entschied sich dafür, Kängurus für einen bestimmten Zeitraum zur Jagd freizugeben, wie hierzulande bei Hirschen und Wildschweinen üblich. Die erlegte Beute geht in die Nahrungsmittelverarbeitung. Der eine Teil für die 5-Sterne-Restaurants, der andere Teil für die australischen Hunde.

Kalorien pro 100 Gramm: ca. 98
Fett: ca 1 g
Eiweiß: ca. 22 g

 

Lama


Da läuft ausnahmsweise mal dem Gourmet das Wasser im Mund zusammen und nicht dem Tier um das es geht. Das Lama ist domestiziert. Das heißt, es ist ein Haustier, genau wie eine Kuh oder ein Schwei. Nur hört es sich irgendwie ungewöhnlich an wenn man von Lamafleisch spricht. Lamas sind eigentlich die besseren Schafe wenn man es so will: Sie liefern mehr Wolle und 10 mal weniger Cholesterin.

Leider ist das Lama noch nicht sehr bekannt auf dem europäischen Esstisch. In Argentinien ist es dagegen ein ganz normales Gericht. Wegen der  Unbekanntheit hierzulande finden sich leider auch keine genauen Angaben zum Kaloriengehalt und den einzelnenen Nährstoffen des Lama-Fleischs.

 

Krokodil


Krokodile sehen eher aus als würden sie uns zu Mittag essen und nicht anders herum. Sie sind ware Bewegungsmuffel und liegen eigentlich den ganzen Tag nur im seichten Wasser herum.

Das ist der Grund, warum sie sich sehr platzsparend züchten lassen. Nachdem einige Krokodilarten fast ausgestorben waren, züchtete man sie in Farmen. Nachdem sich die Naturbestände erholt hatten, wurden die Farmen nicht aufgegeben.

Thailand hat beispielsweise kein einziges freilebendes Krokodil mehr, doch der Krokodilbestand in den Farmen macht es zum asiatischen Spitzenreiter. Weil die Krokodile selbst Fleischfresser sind, lassen sie sich nicht so günstig verköstigen wie die oben genannten Weide- oder Wildtiere. Vor allem in australischen Restaurants steht Krokodil-Gulasch und Steak vom Alogator auf der Speisekarte.

Kalorien pro 100 Gramm: ca. 104
Fett: ca. 1,9 g
Eiweiß: ca. 21g

Über den Geschmack dieser Exoten lässt sich streiten. Man sollte es schon selbst heraus finden, wenn man so mutig ist es einmal zu probieren. Eine Beschreibung à la "Schmeckt irgendwie nach Hühnchen" hilft an dieser Stelle ja auch nicht weiter.

Noch keine Bewertungen
Kommentare (0)
Share/Save

Autor: Claudia verfasst am 16.07.2008 13:34
Claudia ist begeisterte Freizeitsportlerin und seit ihrer eigenen Diät, bei der sie ganze 25 Kilo verlor, bestens über Diäten, Abnehm-Methoden und Fitness informiert. Nach ihrer Schwangerschft versucht sie nun Sport, Job und Kind unter einen Hut zu bekommen - was manchmal nicht so einfach ist.
 
Dein Name*:
E-Mail *:
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
* Dieses Feld wird benötigt.
Antwort:
Über Änderungen informieren.