abnehmen.net

Fleisch sparen, gesund abnehmen

Gerade Männern fällt es schwer, beim Abnehmen auf Fleisch zu verzichten: Wurst, Hackfleisch und Döner sind aber keine Schlankmacher. Während einer Diät solltest Du gerade bei tierischen Fetten sparsamer sein.

Aber keine Angst, es gibt auch Alternativen, die genauso lecker schmecken und weniger Kalorien haben.

Kein Hackfleisch mehr?

Hackfleisch ist nicht gleich Hackfleisch. Je nach Fleischsorte gibt es deftige Unterschiede im Fett- und Kaloriengehalt:

  • Rinderhackfleisch hat 122 Kalorien und 5 Gramm Fett
  • Hackfleisch vom Schwein hat 177 Kalorien und 10 Gramm Fett
  • Hackfleisch gemischt hat 234 Kalorien und 18 Gramm Fett

Das gemischte Hackfleisch aus Rind und Schwein hat am meisten Fett und Kalorien.  Es ist vor allem in Fertigprodukten und Fastfood enthalten und im Supermarkt das günstigste und beliebteste Hackfleisch. Eine fettarme Alternative ist das Rinder- oder Putenhackfleisch.

Wobei sich diese beiden Sorten für Burger oder Bolognese schlechter verarbeiten lassen, weil sie schnell zerfallen (Rinderhack) oder gummiartig fest werden (Putenhack). Auch roh, beispielsweise auf dem Mettbrötchen, sind diese Hackfleischsorten nicht so schmackhaft wie das Original.

Der Grund für den weniger intensiven Geschmack ist, dass das Fett als Bindemittel und Geschmacksträger fehlt. Aber dem kann man abhelfen.

Wer fettarme Burger aus Rindfleisch oder Putenfleisch zubereiten will, der streckt das Hackfleisch mit Magerquark, Hüttenkäse, etwas fettarmen Joghurt oder einem aufgeweichtem Brötchen. so fällt die Burger-Bulette nicht auseinander.

Geschmacklich kann man das fettarme Hackfleisch mit Chili, klein gewürfelten Zwiebeln, Paprika, Tabasco, Tomatenmark, Salz und Pfeffer aufpeppen. Roh, als Tartar, sollte man nur Rindfleisch essen. Pute solltest Du immer grillen, braten oder garen, denn hier besteht die Gefahr, dass Du Dich an Salmonellen vergiftest.

Fettarme Wurst schmeckt doch nicht!

Bei der Wurst spielen zwei Faktoren eine Rolle für den Geschmack, der alle Männerherzen höher schlagen lässt: Salz und Fett. Diese Stoffe tragen den Geschmack von Leberwurst, Lyoner, Pastete und Schinken. Ohne Fett und Salz würde keine Wurst wirklich schmecken.

Wer abnehmen und Kalorien sparen will, der sollte fettarme Wurstsorten wie Kasseler, Putenbrust, Kochschinken und Geflügelwurst bevorzugen. Die liefern nicht nur weniger Kalorien, sondern auch weniger gesättigte Fette und sind optimaler für einen gesunden Cholesterinspiegel. Doch viele meinen, dass diese Wurstsorten pappig und nicht so würzig schmecken. Dem könnt ihr aber ganz leicht nachhelfen:

Ein Vollkornbrot mit fettreduzierter Leberwurst schmeckt mit etwas frisch gemahlenem Pfeffer und, wer es mag, zwei bis drei Zwiebelringen und Apfelwürfeln gleich viel herzhafter – ohne viel Fett. Die Putenbrust schmeckt mit Kräuterfrischkäse als Butterersatz oder Tomatenmark auch gleich intensiver und den mageren Kasseler-Scheiben verhilft ein dünner Aufstrich mit Senf oder Meerrettich zu einem wahren Geschmackshoch.

Im Restaurant auf Fleisch verzichten?

Im Restaurant musst Du der Figur zuliebe nicht auf ein Steak verzichten. Schau nur genau hin, welche Fleischsorte Du auswählst und verzichte auf fette Saucen oder Mayonnaise. Zur besseren Orientierung haben wir euch eine Fleisch-Liste zusammengestellt. (Angaben je für 100 Gramm):

  Diät- taugliche Fleischsorten   Kalorienreiche Fleischsorten
  Rinderfilet = 116 Kalorien   Schweinebauch = 384 Kalorien
  Leber (Rind) = 113 Kalorien   Lammkotelett = 347 Kalorien
  Hirsch = 112 Kalorien   Grillhähnchen = 228 Kalorien
  Putenbrust = 106 Kalorien   Ente mit Haut = 227 Kalorien
  Kalbsfilet = 94 Kalorien   Schweinenackensteak = 212 Kalorien