abnehmen.net

Gesund ist nicht gleich kalorienarm

Nur weil ein Lebensmittel gesund ist, heißt das nicht, dass man es nach dem Prinzip „viel hilft viel“ in Unmengen essen sollte. Denn auch gesunde Nahrungsmittel haben Kalorien und machen, in zu großen Portionen verzehrt, auch dick.

Wir stellen euch drei Lebensmittel und ihre gesundheitlichen Vorteile vor. Aber vorsicht! Wenn man zu viel des Guten isst, dann kann das schnell Nachteile mit sich ziehen.

Rapsöl

Rapsöl ist reich an gesunden Omega-3-Fettsäuren, die es wertvoll für unsere Herzgesundheit machen. Wer aber nun meint, er können ungeniert gesättigte Fette in Form von Butter, rotem Fleisch und Leberwurst zu sich nehmen, solang er das mit etwas Rapsöl beim Braten oder im Salat wieder ausgleicht, der irrt sich. Fett als Nährstoff liefert die meiste Energie: Ganze neun Kilokalorien pro Gramm.

Ein Esslöffel Olivenöl (etwa 15 Gramm) liefert ungefähr 135 Kilokalorien. Wer also unbedacht, neben anderen fetthaltigen Lebensmitteln, pflanzliches Öl zu sich nimmt, als hätte es keine Kalorien, der kann allein durch das einige Kilo innerhalb eines Jahres an Gewicht zulegen. Richtig ist es so: Gesundes Rapsöl anstelle von Butter. Auch wenn es gesund ist, solltet ihr Rapsöl nicht großzügig, sondern in Maßen dosieren. Ideal eignen sich dafür Pumpflaschen, mit denen das Öl beispielsweise auf Salate gesprüht wird oder die Dosierung von Öl zum Braten mit einem Esslöffel.

Haferflocken

Sie versorgen unseren Körper mit wertvollen Ballaststoffen, Eisen, B-Vitaminen und helfen dabei, den Cholesterinspiegel im gesunden Bereich zu halten. Eine Tasse gekochte Haferflocken, zum Beispiel als Porridge, bringt es auf vollwertige 145 kcal. Durch die enthaltenen Ballaststoffe sättigen die Haferflocken lange und liefern, aufgrund eines nur geringen Anstiegs des Blutzuckerspiegels, lang anhaltend Energie.

Kalorien und damit potenzielle Dickmacher liefern die Extras, mit denen Haferflocken oder Müslis gern aufgepeppt werden. Honig, Rosinen oder anderes Trockenobst, Nüsse, Crunchy-Crispies, zugesetzter Zucker oder zu viel fetthaltiger Joghurt oder fetthaltige Milch. Stattdessen solltet ihr lieber mit frischem Obst, Zimt und einem Klecks Honig Geschmack in die Haferflocken bringen. Dazu reicht ihr am besten fettarme Milch, Joghurt oder Magerquark. So profitiert ihr voll von den gesundheitlichen Vorteilen der Haferflocken und strapaziert euer Kalorienkonto nicht.

Bananen

Bananen sind der ideale Sport-Snack, denn sie liefern schnell Energie. Was aber gern vergessen wird: Auch Obst hat Kalorien und enthält viel Fruchtzucker, der den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen und auch recht schnell wieder abfallen lässt.

Eine Banane ist eine sehr gute Zwischenmahlzeit oder auch ein gesundes Dessert. Weil sie in mittlerer Größe, abhängig vom Reifegrad, aber auch circa 100 Kalorien liefert, solltet ihr sie bewusst mit in die Tageskalorienbilanz einberechnen.

Hier erhaltet ihr einen Überblick über Obstsorten mit einem geringeren Gehalt an Fruchtzucker.