Wie entstehen Schlafstörungen?


Schlafstörungen sind für die Betroffenen eine unangenehme Sache. Normalerweise treten Schlafstörungen nur einmalig oder vorübergehend auf – wenn sie allerdings andauern, kann das ernsthafte Folgen für unsere Gesundheit haben.

Schlafstörungen sind ein sehr komplexes Thema. Die Ursachen für Schlafstörungen können sehr vielfältig sein. Oft haben Schlafstörungen ihren Ursprung in einer angeschlagenen Psyche. Dass die Psyche großen Einfluss auf unser Schlafverhalten hat, haben wir alle schon einmal erlebt. Vor schweren Prüfungen oder unangenehmen Treffen fällt es uns oft schwer, Schlaf zu finden. Wir drehen uns von einer Seite auf die andere und schaffen es einfach nicht, zur Ruhe zu kommen.

Das Kuriose: Um so mehr man sich anstrengt einzuschlafen, um so weniger gelingt es. Das Geheimnis beim Einschlafen ist, dass man nicht darüber nachdenkt – es passiert einfach. Auch Stress ist häufig ein Auslöser einer Schlafstörung. Ob im Beruf oder zuhause – ständig hetzen wir von einem Termin zu einem anderen. Der eine kann mit diesem Stress umgehen, der andere nicht. Viele kommen auch abends dann nicht zur Ruhe. Selbst im Bett stehen sie unter Hochspannung  - im Körper herrscht eine ständige Unruhe und der Geist ist permanent am Grübeln und Nachdenken.


Krankheiten sind oft eine Ursache von Schlafstörungen


Natürlich können auch psychische Erkrankungen die Ursache einer Schlafstörung sein. So haben Menschen, die unter Depressionen leiden, sehr häufig auch mit Schlafstörungen zu kämpfen. Aber nicht nur der Kopf kann uns das Schlafen am Abend zur Tortur machen, auch körperliche Beschwerden können der Grund für eine Schlafstörung sein.

Eine typische Krankheit, die direkt mit Schlafstörungen in Verbindung gebracht wird, ist das Restless-Legs-Syndrom. Die Betroffenen haben ständig und vor allem am Abend mit unruhigen und nervösen Beinen zu kämpfen. Das RLS-Syndrom ist eine neurologische Erkrankung, die mit Gefühlsstörungen und Bewegungsdrang einher gehen. Man kann sich ausmalen, wie schwer es für die Betroffenen ist, am Abend einzuschlafen.

Nicht selten sind Schlafstörungen der Einnahme bestimmter Medikamente oder Genussmittel, wie Kaffee oder Alkohol, geschuldet. Die Liste für Gründe von Schlafstörungen ließe sich unendlich weiter führen. Manchmal sind es die kleinen Sachen, die uns den Schlaf rauben. Schon die Bettmatratze ist in der Hinsicht eine Wissenschaft für sich. Grundlegend sollte man auf Matratzen vertrauen, die eine gleichmäßige Auflage garantieren. Viele unterschätzen auch das Raumklima im Schlafzimmer. Als ideal wird eine Zimmertemperatur zwischen 16 und 18 Grad angesehen. Das Schlafen zu den schönsten Dingen im Leben gehört, darüber sind wir uns doch wohl alle einig.


Noch keine Bewertungen
Kommentare (0)
Share/Save

Dein Name*:
E-Mail *:
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
* Dieses Feld wird benötigt.
Antwort:
Über Änderungen informieren.