abnehmen.net

Gewicht halten im Herbst

Im Sommer sein Gewicht halten, kann jeder – im Herbst oder Winter sieht die Sache schon anders aus. Die Erklärung ist einfach: Im Sommer ist unser Körper von Natur aus mehr auf Bewegung programmiert, im Herbst oder Winter fährt er dagegen seine Aktivitäten herunter. Im Körper laufen dabei ganz natürliche Vorgänge ab. Ziel des Körpers ist es, sich den veränderten Umweltbedingungen entsprechend anzupassen. Deshalb fällt es im Herbst wesentlich schwerer, sein Gewicht zu halten, als im Sommer.

Hebst|pixelio.de/Dr. Klaus-Uwe Gerhardt|www.pixelio.de/details.php?image_id=483356Wenn die ersten Sonnenstrahlen im Frühling unsere Haut kitzeln, sendet uns unserer Körper unmissverständliche Signale. Er möchte raus in die Natur und sich bewegen. Alles scheint jetzt etwas leichter zu gehen – selbst Sport fühlt sich besser an. Im Frühling und Sommer mobilisiert unserer Körper seine Energiereserven und schüttet ordentlich Glückshormone aus – hervorragende Bedingungen also, um sein Gewicht zu halten.

Im Herbst gestaltet sich die ganze Angelegenheit etwas schwieriger. Neben den ungünstigen Stoffwechselraten kommt noch die Stimmungslage hinzu. Diese schreit bei Regen und trüben Tagen nicht gerade nach Sport und Bewegung. Zudem macht es uns der Appetit nach Süßigkeiten nicht gerade leichter – dieser resultiert aus dem höheren Energiebedarf durch die Anpassung des Körpers an kältere Temperaturen und dem Mangel an Tageslicht.

Gewicht halten durch Bewegung und Ballaststoffe 

Wer sein Gewicht im Herbst halten möchte, sollte seinen Körper mit ein paar Tricks überlisten und seine Aktivitäten gegenüber dem Sommer erhöhen. An erster Stelle steht Bewegung. Wenn es schon kein aktiver Sport ist, dann wenigstens Spaziergänge. Auch diese erhöhen den Verbrauch an Kalorien und unterstützen uns bei unserem Ziel, das eigene Gewicht zu halten. Herbstspaziergänge haben ja bekanntlich ihren ganz besonderen Reiz.

Eine andere Maßnahme kann der erhöhte Verzehr von Ballaststoffen sein. Die erzeugen ein vorzeitiges Sättigungsgefühl und bremsen den Heißhunger auf Süßes. Ballaststoffe finden sich in großer Anzahl vor allem in Getreideprodukten, Hülsenfrüchten sowie natürlich in Obst und Gemüse. Letztere helfen nicht nur, unser Gewicht zu halten, Ballaststoffe haben noch eine andere positive Wirkung: Sie unterstützen in einem besonderen Maße unsere Gesundheit, insbesondere beugen Obst und Gemüse Erkältungskrankheiten vor. Obst und Gemüse enthalten nicht nur viele wertvolle Vitamine, sie sind auch reich an Mineralien, Spurenelementen, Enzymen und sekundären Pflanzenstoffen. Gerade das Gemüse hat im Herbst Hochkonjunktur. So bevölkern im Herbst unzählige Gemüsesorten die Ladentheken. Bei einem Gemüseauflauf mit magerem Putenfleisch oder einem leckeren Gemüsespieß beim Grillen, werden sogar die größten „Gemüse-Muffel“ schwach. Na dann, Guten Appetit.