GLYX Diät

Macht abnehmen nach der GLYX-Diät glücklich? Um abzunehmen, sollten nach dem GLYX-Prinzip möglichst Lebensmittel mit einem niedrigen GI gegessen werden. Sie lassen den Blutzuckerspiegel nicht so hoch ansteigen, der Blutzuckerabfall ist demzufolge nicht so rapide und man fühlt sich länger satt. Der Fettabbau und das Abnehmen sollen so begünstigt werden, ohne zu hungern.

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png

Herkunft der Diät

Als Vater des Glyx gilt der Deutsche Prof. Dr. med. Hellmut Otto († 2004). Er beschäftigte sich bereits in den 70er Jahren am Diabeteszentrum in Bremen mit der Wirkung von Kohlehydraten auf den Blutzuckerspiegel.

Den Begriff des Glykämischen Index führten Dr. David J. Jenkins (Professor der Ernährungswissenschaften) und seine Kollegen von der Universität Toronto / Kanada ein. Ziel ihrer dem Glyx-Konzept zugrunde liegen klinischen Studien war es, eine Ernährungsweise zu finden, die chronische Krankheiten wie Diabetes, Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugt. Die erste Veröffentlichung zum Glykämischen Index von Dr. Jenkins erfolgte 1981 im American Journal of Clinical Nutrition, gefolgt von circa 15 weiteren klinischen Studien.

Prof. Jennie Brand-Miller von der Universität Sydney forschte ebenfalls zum Glyx und führte in Australien als erste ein GI-Siegel ein. Dieses kennzeichnet Lebensmittel mit einem niedrigen GI. In Deutschland wurde das GLYX-Konzept durch zwei verschiedene Autoren im Diätmarkt bekannt: 2003 durch den Ernährungswissenschaftler Prof. Dr. Michael Hamm mit „Fit, gesund und schlank mit dem GLYX“ und 2004 durch die Oecotrophologin und Journalisten Marion Grillparzer mit dem Buch „GLYX Diät – Abnehmen mit Glücksgefühl“.

Die Ernährung im Detail

GLYX Diät startenMan isst einen Schoko-Riegel und spätestens eine Stunde später kommt der Heißhunger begleitet von einem Leistungs- und Energieabfall. Das Phänomen lässt sich mit dem Glyx erklären. Der Glykämischen Index (GI oder Glyx) klassifiziert die Kohlenhydrate entsprechend ihrer Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Der GI wird auf einer numerischen Skala von 0 bis 100 festgelegt, wobei als Standard die Glukose mit einem GI = 100 festgesetzt wird. Je höher der Glykämische Index eines kohlehydrathaltigen Lebensmittels, desto schneller und höher steigt der Blutzuckerspiegel an.

Denn strömt Zucker aus dem Darm ins Blut (Anstieg Blutzuckerspiegel), erhält die Bauchspeicheldrüse das Signal Insulin auszuschütten. Insulin transportiert den Zucker in die Zellen, speichert Fett und verhindert gleichzeitig den Fettabbau von gespeichertem Fett. Auf einen steilen Blutzuckeranstieg folgt auch ein steiler Anstieg des Insulinspiegels. Gute Kohlenhydrate (niedriger Blutzuckeranstieg) bewirken dagegen eine moderatere Insulinantwort. Ein schnelles Anstiegen und Absenken des Blutzuckerspiegels kann zu kurzfristiger Unterzuckerung führen. Die Folgen sind: Heißhunger auf Süßes, sinkende Konzentration und Erschöpfung.

Der Fokus liegt darauf, die richtigen kohlehydrathaltigen Lebensmittel zu essen. Das wird meist in einem einfachen Ampelsystem visualisiert:

Grüne Lebensmittel: mit einem GI von maximal 55 gelten als gut, sie können ohne Bedenken gegessen werden. Darunter fallen z.B. Mehrkornvollkornbrot, brauner Reis, Käsetortellini, Äpfel, Nüsse, Jogurt, Apfelsaftschorle, Fleisch, Geflügel, Fisch.

Gelbe Lebensmittel: mit einem GI von 56-69 gelten als mittelmäßig, sie können in Maßen gegessen werden. Darunter fallen z.B. Müsliriegel, Honig, Ketchup, Orangensaft, Weintrauben, Mais, Pellkartoffeln, Basmati-Reis, Vollkornknäcke.

Rote Lebensmittel:
mit einem GI von über 70 sind hochglykämisch, sie können nicht oder nur selten gegessen werden. Darunter fallen z.B. Wassermelone, gekochte Karotten, Salzkartoffeln, Cornflakes, Knäckebrot, Bagel, Weißbrot.

Stark vereinfacht gibt es vor allem Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte (viele Ballaststoffe) aber auch pflanzliche Öle und Nüsse, Vollkorngetreideprodukte, Fisch, Geflügel, Eier und Milchprodukte. Tabu, beziehungsweise nur in geringen Mengen erlaubt, sind Weißmehlprodukte wie Weißbrot, geschälter Reis, Nudeln sowie Kartoffeln und Süßigkeiten.

Die Glyx-Diät nach Marion Grillparzer ist ein 4 Wochen Diätprogramm. Sie beginnt mit drei Fatburner-Suppentagen, gefolgt von einer Fatburner-Woche bei der es 3 Hauptmahlzeiten und bei Hunger 2 Zwischensnacks gibt. In dieser Anfangsphase ist die Kalorienzufuhr stark reduziert, auf circa 1.000 kcal täglich. Danach soll die restliche Zeit im Baukastensystem gegessen werden, weiter 3 bzw. 5 Mahlzeiten, die aus dem Rezeptteil zusammengestellt werden können. Kalorienangaben werden zu den Rezepten nicht gegeben. Nach Esssünden soll ein Fatburner-Suppentag eingelegt werden. Zudem werden Tipps zu Entspannung und Sport (ein Trampolin- und Muskelworkout Programm) sowie zum gesunden Trinkverhalten gegeben. Die im Diätbuch vorgestellten Fatburner-Lebensmittel und ihre Wirkungen sind wissenschaftlich größtenteils nicht haltbar.

Das GX-Diätbuch von Prof. Hamm beinhaltet keine konkreten Wochenpläne, nur ein Beispiel für einen GLYX-Tagesplan. Orientierung bei der Zusammensetzung der Ernährung gibt seine GLYX-Lebensmittelpyramide. Die Basis bilden danach Gemüse, Hülsenfrüchte und Obst. Die Ernährung ist eiweiß- und kohlenhydratreich, aber fettarm. Bei Michael Hamm stehen fünf Mahlzeiten mit insgesamt circa 1.400 kcal auf dem Tagesplan. Zusammengesetzt aus ungefähr 12% Fett, 30% Eiweiß und 55-60% Kohlenhydraten. Hamm setzt bei einigen Rezepten in seinem Buch das Nahrungsergänzungsmittel Almased ein. Die Zubereitung der Hauptmahlzeiten ist recht zeitaufwendig und nimmt circa 30-45 Minuten in Anspruch.

Dauer der Diät

Das Grillparzer Glyx-Diätbuch bietet einen 4 Wochen-Plan. Aufgrund der recht geringen Kalorienanzahl sollte dieser nicht länger durchgeführt werden. Für eine Dauerernährung kommt die Ernährungsanleitung hier zu kurz. Das Hamm GX-Diätbuch gibt einen Beispiel-Diättag mit circa 1.400 kcal an, den man sich aus den Rezepten im Buch selbst zusammenstellt. Eine Dauer für die Diät ist nicht angegeben.

Vor- und Nachteile

  • Kein Kalorien zählen
  • Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Vollkorn
  • Sport ist Bestandteil der Glyx-Diäten, allerdings im Hamm-Buch ausführlicher
  • Viel Abwechslung, da keine Lebensmittel komplett verboten sind
  • Ernährung anhand der Glyx- Werte (Tabellen) erfordert Nachschlagen
  • Fokus allein auf Glyx reicht zum Abnehmen nicht aus – eine negative Kalorienbilanz ist immer noch nötig

Gewichtsverlust

Die Glyx Diät nach Grillparzer verspricht in der Fatburner-Woche einen Gewichtsverlust von circa 3,5 Kilo. Die Diätpläne sind auf täglich circa 1.000 kcal ausgelegt, was ein recht schnelles Abnehmen zur Folge hat. Bei der Glyx-Diät nach Hamm ist der Gewichtsverlust moderater, da die tägliche Kalorienmenge bei circa 1.400 kcal liegt.

Kalorien / Punkte zählen

Kalorien zählen muss man bei Glyx-Diäten nicht, dafür aber den Glykämischen Index der Lebensmittel beachten. Das bedeutet häufiges Nachschlagen in den Glyx-Tabellen, denn einige GI-Werte ergeben sich nicht logisch (z.B. sind rohe Karotten gut und gekochte Karotten schlecht). Eine GLYX-Ernährung allein führt jedoch noch nicht zum Abnehmen. Auf die tägliche Gesamtkalorienzufuhr muss dennoch geachtet werden, da man nur mit einer negativen Energiebilanz abnehmen kann.

Sport & Bewegung

Sport wird bei allen Glyx-Diäten berücksichtigt. Im Grillparzer-Buch liegt der Fokus auf Trampolin-Springen, Bewegungs-Alternativen (nicht jeder mag Trampolin springen bzw. hat eins zu Hause) wie Schwimmen, Walken oder Joggen kommen zu kurz. Im Hamm Glyx-Diätbuch liegt der Fokus Ausdauertraining. Es werden, je nach Fitnesslevel und verfügbarer Zeit, verschiedene Trainingspläne und -methoden, 2 bis 4mal wöchentlich für 30 bis 90 Minuten, vorgestellt. Anfängern werden 2 Stunden Sport pro Woche empfohlen.

Zusätzliche Informationen

  • Marion Grillparzer: Glyx-Diät
  • Michael Hamm: GX Diät
  • Frühstück mit GLYX-Faktor
  • Kalorienburner Ausdauersport

Nährstoff-Beurteilung

Die ausgewogene Mischkost der Glyx-Diät mit guten Kohlenhydraten (Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkorn), Ballaststoffen, Vitaminen kombiniert mit hochwertigem magerem Eiweiß und essentiellen Fetten versorgt den Körper bei ausreichend täglicher Kalorienzufuhr mit allen notwendigen Vitalstoffen.

Beispieltag

Glyxtag nach Marion Grillparzer

  • Frühstück: Süßer Fatburner Drink
  • Snack: (nur bei Hunger) Gemüsestreifen mit Dip
  • Mittag: Blumenkohl mit Kresse-Dickmilch
  • Snack: (nur bei Hunger) Glas Gemüsesaft
  • Abend: Tomaten Seelachs

Ähnliche Diäten

  • Montignac Diät
  • LOGI-Diät
  • Vollweib-Diät
  • Ideal Diät
  • Weight Watchers Diät

Expertenfazit

GLYX Diät startenWer abnehmen möchte sollte Süßes, Weißmehlprodukte und Alkohol reduzieren. Das ist nicht neu und das Credo der meisten Diäten. Die Unterteilung in gute und schlechte Kohlenhydrate wird mittlerweile bei vielen Diätkonzepten berücksichtigt und ist auch sinnvoll, denn Kohlenhydrate mit einem niedrigen Glyx sättigen länger. Neben der Wahl der Kohlehydrate sind aber auch der Eiweiß- und Fettanteil sowie deren Qualität entscheidend für den Diäterfolg.

Der Glykämische Index allein macht noch nicht schlank, was auch wissenschaftliche Studien zeigen. Es muss, wie bei jeder anderen Diät auch, weniger gegessen werden als der Körper verbraucht. Neueste Studien ergeben, dass sich eine Erhöhung des Eiweiß-Anteils in der Nahrung (auf 25% statt der sonst üblichen 10%) deutlich vorteilhafter auf das Abnehmen und das Halten des Gewichts auswirkt.

Ein weiterer Kritikpunkt an den hauptsächlich auf den Glykämischen Index fokussierten Diätkonzepten ist, dass der GI zu Forschungszwecken erstellt wurde und für die Anwendung in der Küche nur bedingt nützlich ist. Außerdem greift der Glyx zu kurz. Er berücksichtigt nicht den Reifegrad (reifes Obst ist süßer), die Zubereitungsart, den individuellen Stoffwechsel und die Kombination von Lebensmitteln (Kohlenhydrate in Kombination mit Eiweiß sättigen mehr). Doch all diese Dinge beeinflussen den Glykämischen Index eines Lebensmittels.

So haben gekochte Karotten einen hohen GI (GI=85), obwohl sie nur 25 kcal pro 100 g liefern. Auch Kürbis mit einem GI von 74 liefert nur 27 kcal pro 100 g. Aussagekräftiger ist die Glykämische Last, was auch bei einigen Glyx-Diäten (wie bei Michael Hamm) erwähnt wird. Sie errechnet sich als GI multipliziert mit dem Kohlenhydratanteil pro 100 g-Portion. Die Glykämische Last stuft dann auch Karotten und Kürbis als gut ein. Jedoch ist die GL-Berechnung noch komplizierter für den täglichen Gebrauch.

Wenn man nicht ständig anhand einer GI- oder GL-Tabelle essen möchte, so liegt man mit dem Verzehr von Vollkornprodukten, Gemüse und frischem Obst (bevorzugt Beeren, Steinobst und Zitrusfrüchte, kein Dosen- oder Trockenobst) immer im empfohlenen Bereich der guten Kohlenhydrate.

Ob man, wenn man sich für eine Glyx-Diät entscheidet, besser zum Buch von Grillparzer oder Hamm greift, ist Ansichtssache. Hamm setzt auf eine höhere tägliche Kalorienzufuhr, was aber auch eine ausreichende Nährstoffversorgung sicherstellt. Auch geht er auf die Glykämische Last ein und bietet einen ausführlichen Bewegungsteil. Leider liefert sein Buch keine konkreten Ernährungspläne. Wer noch etwas ungeübt hinsichtlich einer gesunden Ernährung ist, wird sich damit etwas schwerer tun. Grillparzer dagegen bietet einen konkret vorgegebenen 4-Wochen-Plan, auch wenn in ihrem Buch die Kalorienzufuhr sehr gering ist und sich das Sportprogramm größtenteils auf das Trampolin begrenzt.

Die neuesten Bewertungen von euch

Bewertung

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png

Bewertung

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png