abnehmen.net

Hoodia

Abnehmen mit Hoodia ist seit einiger Zeit ein Diät-Hype und es gibt – besonders im Internet – unzählige Hoodia-Wunderdiätpräparate zu kaufen. Hoodia, lateinisch „hoodia gordonii“, ist eine sukkulente Pflanze. Hoodia ist ein Seidenpflanzengewächs und nicht, wie häufig irrtümlich angenommen eine Kakteenart. Hoodia wächst unter anderem in der afrikanischen Kalahari-Wüste.

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png

Inhalt des Diätprofils

  1. Wirkungsweise
  2. Expertenfazit

Wirkungsweise

Es gibt 20 Hoodia-Arten. Wie auch die Urvölker des Amazonas traditionell Guarana als Appetit- und Hungerzügler aßen, wird Hoodia von den Buschmännern Afrikas verzehrt, um das Hungergefühl zu unterdrücken. Sie setzen Hoodia gegen Hunger und Durst auf der Jagd sowie gegen Husten und Erkältungskrankheiten ein. Die Pflanze, in der Landessprache “Xhoba“ oder “Kowa” genannt, wird auch als Aas-Pflanze bezeichnet, da ihre Blüten nach verwesendem Fleisch riechen.

Wissenschaftler extrahierten 1996 erstmals den Wirkstoff P57AS3 (P57) aus der Hoodia-Pflanze und verkauften ihn als Appetithemmer an eine Pharmafirma. Offiziell ist der isolierte Wirkstoff bis heute nicht auf dem Markt.

Dieser Wirkstoff ist ein Steroidglykosid und täuscht dem Gehirn einen hohen Blutzuckerspiegel vor. Die Kalorienaufnahme wurde, laut einer Studie des Pharmaunternehmens Phytopharm, bei den Probanten stark eingeschränkt. Das heißt, sie aßen weniger und nahmen dadurch ab. Konzerne, u.a. Unilever, forschen seitdem an den Wirkungen und Nebenwirkungen des Inhaltsstoffs und erhoffen sich auch Erfolge im Bereich der Diabetes-Behandlung. Da der Hoodia Wirkstoff „P57“ noch in der klinischen Erforschung ist, sind nähere Details über die Wirkweise bisher nicht bekannt. Gleiches gilt für eventuelle Risiken oder Nebenwirkungen.

Expertenfazit

CaloryCoach Diät startenDie Pflanze Hoodia mag eine appetithemmende Wirkung haben, doch sind die Nebenwirkungen nicht ausreichend erforscht. Mit der Unterdrückung des Appetits geht meist auch eine Unterdrückung des Durstgefühls einher, was zu Dehydrierung führen kann.

Viele Hersteller werben mit dem Inhaltsstoff „Hoodia“ als Schlankmacher und verlangen viel Geld für Produkte, die den Wirkstoff Hoodia nachweislich gar nicht enthalten. Bei einer Stichprobe in den U.S.A. konnte in 11 von 18 Mitteln kein Hoodia bzw. kein Wirkstoff „P57“ nachgewiesen werden. Da man nicht sicher sein kann, was in den Hoodia-Pillen aus dem Internet enthalten ist, sollte man davon unbedingt die Finger lassen.

Abnehmens mit Hoodia Präparaten ist zum jetzigen Zeitpunkt Geldverschwendung und kann durch unbekannte Inhaltsstoffe riskant sein. Auch Hoodia, so schön die Idee auch ist, ist keine ernsthafte Alternative zu einer kalorienreduzierten Diät nebst Sportprogramm.

Hoodia unterliegt außerdem dem Artenschutz der EU und darf nur begrenzt gehandelt werden, da sonst, so vermuten Experten, eine hemmungslose Zerstörung der natürlichen Hoodia-Bestände stattfindet. Hoodia-Pflanzen wachsen aufgrund des Wassermangels in der Wüste nur sehr langsam.

UniqueHoodia