Kartoffel Diät

Beim Abnehmen mit der Kartoffeldiät isst man vor allem, wie der Name sagt, Kartoffeln. Der Gewichtsverlust bei der kohlenhydratreichen Kartoffel-Diät basiert auf einer sehr niedrigen täglichen Kalorienmenge sowie auf einer fett- und salzarmen Zubereitung. Die Kartoffeln sollen zudem, aufgrund ihres hohen Kaliumgehalts, den Körper entwässern und so das Abnehmen verstärken. Die Kartoffeldiät gibt es in unterschiedlich extremen Ausprägungen: als sehr strikte Monodiät bei der nur Kartoffeln gegessen werden oder als Mischkost, bei der es zusätzlich zu den Kartoffeln fettarmes Gemüse und Eiweiß gibt.

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png

Herkunft der Diät

Ein spezifischer Erfinder der Kartoffel Diät ist nicht bekannt. Es gibt diverse Diätbücher zur Kartoffeldiät, einige Wellnesshotels bieten Kartoffel-Kuren an und auch Frauenzeitschriften drucken alljährlich verschiedenste Variationen von Kartoffeldiäten nebst Diätrezepten ab.

Die Ernährung im Detail

Kartoffel Diät startenDie Kartoffel spielt bei dieser Diät, aufgrund ihrer entwässernden Eigenschaft, die Hauptrolle. Kartoffeln enthalten recht viel Kalium. Kalium erhöht die Nieren-Tätigkeitf ördert so die Entwässerung.

Noch mehr Kalium ist unter anderem in Spinat, Grünkohl, Fenchel, Champignons und Bambussprossen enthalten. Um das Entwässern zu unterstützen, muss während der Kartoffeldiät auch auf übermäßigen Salz-Konsum verzichtet werden.

Salz (Natrium) bindet Wasser im Körper und hindert somit die Entwässerung. Der Gewichtsverlust bei der Kartoffeldiät beruht jedoch nicht auf der entwässernden Wirkung der Kartoffel, sondern vielmehr auf der niedrigen, täglich erlaubten Kalorienmenge.

Bei der Kartoffeldiät liegt die tägliche Kalorienzufuhr zwischen 800 und 1.200 kcal. Diese werden bei den meisten Varianten der Kartoffeldiät auf drei Hauptmahlzeiten und zwei Zwischenmahlzeiten verteilt.

Zu essen gibt es täglich 600 bis 1.000 Gramm (420 bzw. 710 kcal) Kartoffeln. Zusätzlich ist Gemüse erlaubt, das aber salz- und fettfrei zubereitet werden muss. Zum Würzen dürfen stattdessen Kräuter und Gewürze ohne Salz verwendet werden.

Alle zwei bis drei Tage kann der, aus Kartoffeln und Gemüse bestehende, Diätplan mit fettarmen Lebensmitteln wie Magerquark, Fisch, fettarmem Fleisch, Vollkornprodukten und Salaten ergänzt werden. Zum einen, um geschmacklich Abwechslung auf den Teller zu bringen und zum anderen, um einen Vitamin- und Mineralstoffmangel zu verhindern.

Bei der sehr strikten Form der Kartoffeldiät, gibt es den ganzen Tag ausschließlich Pellkartoffeln. Diese Diät ist aufgrund ihrer extremen Einseitigkeit nicht empfehlenswert. Hier fehlen viele Nährstoffe, darunter Fette, Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe.

Dauer der Diät

Das Abnehmen mit der Kartoffeldiät ist nicht als langfristige Diät geeignet, weil die Ernährung während dieser Abnehmmethode zu einseitig in Geschmack und Nährstoffangebot ist.

Vor- und Nachteile

  • Kartoffeln und Gemüse sättigen und liefern gesunde Ballaststoffe
  • Preisgünstiges Grundnahrungsmittel
  • Einfache Zubereitung und Durchführung
  • Fleischlos und deshalb für Vegetarier und Veganer geeignet
  • Geringer Anteil an Eiweißen und hochwertigen pflanzlichen Fetten
  • Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen wird gehemmt
  • Geschmacklich auf Dauer sehr eintönig
  • Kein Lerneffekt für die Umstellung auf eine gesunde Ernährung
  • Sportprogramm kommt viel zu kurz

Gewichtsverlust

Am Anfang der Kartoffel-Diät wird es durch die starke Kalorienbeschränkung zu einem hohen Gewichtsverlust, hauptsächlich in Form von Wasser, kommen. Besonders bei der extremen Kartoffel-Monodiät wird dieser Gewichtsverlust nur von kurzer Dauer sein. Hierbei wird besonders Muskeleiweiß abgebaut.

Kalorien / Punkte zählen

Bei der Kartoffeldiät darf vor allem die täglich erlaubte Menge an Kartoffeln (600 – 1.000 Gramm) nicht überschritten werden. Werden zu den Kartoffeln noch andere Lebensmittel verzehrt, müssen Kalorien gezählt werden, um die erlaubte Tageskalorienmenge von 800 – 1.200 kcal nicht zu überschreiten.

Sport & Bewegung

Je nach Buch oder Zeitschrift werden begleitend zur Kartoffeldiät leichte Ausdauersportarten wie Radfahren, Schwimmen, Joggen, Walking oder Gymnastikübungen empfohlen. Sport steht jedoch nicht im Mittelpunkt dieser Diät.

Zusätzliche Informationen

  • Diät-Rezept: Pellkartoffeln mit Quark
  • Diät-Rezept: Süßkartoffel mit Feta
  • Nährwertinfos zur Kartoffel

Nährstoff-Beurteilung

Bei den moderaten Varianten der Kartoffeldiät werden, wenn die Kartoffeln als Pellkartoffel zubereitet werden, viele Ballaststoffe gegessen. Jedoch fehlt es, wenn die Diät über einen längeren Zeitraum durchgeführt wird, an essentiellen Fetten und hochwertigen Eiweißen.

Zudem können fettlösliche Vitamine, aufgrund des niedrigen Fettanteils bei der Diät, nicht optimal aufgenommen werden. Bei der extremen Variante – der Kartoffel-Monodiät – kann es schnell zu Stoffwechselerkrankungen und Mangelerscheinungen kommen.

Beispieltag

  • Frühstück: Roggenbrötchen mit Marmelade
  • Snack:
  • Mittag: Gefüllte Backkartoffel mit Kräuterquark
  • Snack:
  • Abend: Leichter Kartoffelsalat

Ähnliche Diäten

  • Brotdiät
  • Reisdiät
  • Ananasdiät
  • Hollywood Diät
  • Low Fett 30

Expertenfazit

Kartoffel Diät startenDie Kartoffeldiät ist, wie alle Arten von Monodiäten (z.B. Brotdiät, Ananasdiät), nicht als langfristige Diätmaßnahme empfehlenswert, da ihr kein ausgewogenes Ernährungskonzept zugrunde liegt.

Je strikter die Kartoffeldiät durchgeführt wird, desto ungesünder ist sie. Denn wie auch bei anderen einseitigen Monodiäten kommt es nach kurzer Zeit zu einer Unterversorgung an wichtigen Nähr- und Vitalstoffen.

Neben Eiweißen mangelt es der Kartoffeldiät vor allem an den, für den Körper sehr wichtigen, ungesättigten pflanzlichen Fettsäuren. Fehlen essentielle Fette im Essen kann es unter anderem zu einer unzureichenden Versorgung an fettlöslichen Vitaminen kommen, da diese Vitamine ihre Wirkung nur in Verbindung mit einer gleichzeitigen Fettzufuhr entfalten können. Dazu zählen zum Beispiel Vitamin A, D und E.

Zudem führt jede sehr einseitige Ernährung mit nur ein oder zwei Grundnahrungsmitteln schnell zu Überdruss. Die Folge sind Heißhungerattacken und unkontrolliertes Essen.

Eine spezielle Wirkung der Kartoffel auf das Abnehmen ist wissenschaftlich nicht nachvollziehbar, denn der entwässernde Effekt allein bewirkt noch keine Reduktion des Körperfetts. Die während der Kartoffeldiät erzielte Gewichtsreduktion geht allein auf die reduzierte Gesamtkalorienzufuhr zurück und besteht zu einem Großteil aus Wasser und Muskelewiweiß.

Ausgewogener und damit auch gesünder sind moderate Varianten der Kartoffeldiät, bei denen es zu den Kartoffeln viel zusätzliches Obst, Gemüse und mageres Eiweiß gibt. Also im Prinzip eine Mischkost ähnlich der Brigitte Diät.

Sport, als wichtige Komponenten einer erfolgreichen Diät, wird bei der Kartoffel-Diät zwar erwähnt, kommt aber zu kurz. Abschließend ist an der Kartoffeldiät noch zu kritisieren, dass keine langfristige Ernährungsumstellung erfolgt und somit kein neues gesundes Essverhalten vermittelt wird.