abnehmen.net

Kochen mit der Mikrowelle

Im Büro, Single Haushalt und bei vielen Familien gehört die Mikrowelle zum Kücheninventar. Mit ihr werden Reste aufgewärmt, Gefrorenes aufgetaut oder Fertiggerichte zubereitet. Beim Kochen mit einem Mikrowellengerät sollte man jedoch einiges beachten.
Auf keinen Fall in der Mikrowelle zubereiten sollte man: Eier, Tomaten oder Würstchen, denn die verteilen sich sonst explosionsartig im gesamten Gerät, außer man piekst sie vorher mit der Gabel oder einer Nadel an.

Salmonellen Gefahr in der Mikrowelle

Rohes Geflügelfleisch, Eierspeisen und Hackfleisch sollte man ebenfalls nicht in der Mikrowelle garen und zubereiten. Tests zeigten, dass die Krankheitserreger Listerien und Salmonellen trotz der Hitze, die entsteht bei der Mirowellen Zubereitung überleben können. Gemüse gart man, egal ob frisch oder tief gefroren, am besten schonend in Wasserdampf. In der Mikrowelle gelingt dies zum Beispiel mit einem Ziplock-Beutel. So werden Vitamine und Antioxidantien erhalten. Verschlossene Gefäße sollten nicht in die Mikrowelle, immer vor dem Garen öffnen oder zumindest Löcher hineinpieksen. Sonst platzt das Gefäß wohlmöglich.

Gemüse in der Mikrowelle

©iStock/EasyBuy4u

 

Nach dem Erhitzen von Speisen sollte man gut umrühren, denn oft ist die Wärme ungleichmäßig verteilt. So kann es sein, dass eine Suppe in der Mikrowelle zubereitet an der Oberfläche lau und unten brühend heiß sein kann. Regelmäßiges Umrühren beugt also Verbrennungen der Zunge vor. Gerade bei Babynahrung ist das wichtig.

Bei Gerichten mit rohem Ei oder Fleisch sollte man stets prüfen, dass alles gut durchgegart ist, sonst ist auch hier die Gefahr auf Keime wie Salmonellen wieder recht hoch. Muttermilch oder andere Milchprodukte sollte man nicht in der Mikrowelle aufwärmen. Meist kochen sie über und verlieren durch das Erhitzen wichtige Vitamine. Lieber ein Wasserbad auf dem Herd zum Aufwärmen oder Auftauen nutzen.

Grundsätzlich gilt: Je mehr Wasser ein Produkt enthält, desto geeigneter ist es für die Zubereitung in der Mikrowelle: Pizza und Fleisch gelingen auf dem Hern oder im Backofen besser, Gemüse oder Suppen sind in der Mikrowelle schnell gemacht, hier ein Beispiel:

Auf Fertigprodukte mit vielen Konservierungsstoffen und Geschmacksverstärkern sollte man verzichten, auch wenn sie in der Mikrowelle so schön schnell gehen. Es gibt genügend gesunde und schnelle Gerichte, die man mit der Mikrowelle zaubern kann.

Essen in der Mikrowelle aufzuwärmen ist außerdem nicht ungesünder, als es in einem Kochtopf oder Backofen zu erwärmen. Bei Hitze gehen leider immer Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe verloren. Was die Radiwellen der Mikrowelle jedoch in den Kleinstbestandteilen der Lebensmittel bewirken, ist bis heute wissenschaftlich noch nicht eindeutig geklärt.

 

Titelbild: ©istock.com/TatyanaGl