abnehmen.net

Lebenslang Diät halten?

Abnehmen beschränkt sich meist auf einen begrenzten Zeitraum von mehreren Wochen. Eben ein paar Diättage damit man im Bikini wieder gut aussieht oder damit die Jeans nicht mehr so eng sitzt.

Nachdem die überflüssigen Kilos abgespeckt sind, stellen einige ihre Ernährung auf ein gesundes, ausgewogenes Essen um. Andere essen weiter wie vor der Diät und durchlaufen das Prozedere „Diät“ bald darauf erneut. Erstere Variante ist, das weiß jeder, die empfehlenswertere und nachhaltig wirksamere.

Aber nicht nur zum Zweck der Gewichtsreduzierung wird kalorienreduziert gegessen. Die 3.500 zahlenden Mitglieder der 1994 gegründeten amerikanischen „Gesellschaft für Kalorienreduktion” essen ein Leben lang weniger. Das Ziel der Dauerdiät: länger und dabei auch gesünder leben. Anti-Aging durch weniger Kalorien.

Diät zum Anti-Aging

Die “Calorie Restriction (CR) Society” steht damit im krassen Gegensatz zum, ansonsten eher zu Übergewicht und Fettleibigkeit neigenden Amerika. Grundlage der Philosophie der CR-Society sind Forschungsergebnisse aus Tierversuchen: In einer Studie aus dem Jahr 1986 wurde die Lebenszeit von Mäusen durch eine leichte Unterernährung um bis zu 30% verlängert.

Diese leichte Unterernährung darf jedoch nicht mit einer Mangelernährung verwechselt werden. Vitamine, Mineralien, lebenswichtige Aminosäuren und andere Nährstoffe werden auch bei der kalorienreduzierten Kost in ausreichenden Mengen zugeführt.

Wie isst man also als praktizierendes Mitglied der “Gesellschaft für Kalorienreduktion”? Der 61jährige Bob Cavanaugh zum Beispiel, isst nur zwei Mahlzeiten täglich. Die meisten Menschen essen üblicherweise drei bis fünf Mahlzeiten.

Cavanaughs Mahlzeiten bestehen hauptsächlich aus Obst und Gemüse. Dazu gibt es kleine Mengen Fleisch oder Fisch. Fettige, süße oder gar salzige Gerichte kommen bei den Kaloriensparern nicht auf den Teller. Cavanaugh bekam mit seiner gesünderen und kalorienreduzierten Ernährung seinen Bluthochdruck in den Griff und fühlt sich seitdem vitaler.

Weniger essen, aber das Richtige

Es geht also nicht nur einfach darum weniger zu essen, sondern vor allem das Richtige.

Lebensmittel mit einer hohen Kaloriendichte, wie Süßes oder Fettiges, werden durch Lebensmittel mit einer niedrigen Kalorien-, aber hohen Nährstoffdichte ersetzt. Diese Prinzipien liegen zum Beispiel der Volumetrics Diät und der neuen Brigitte Diät (Energiedichte) zu Grunde.

Normalerweise benötigt ein Erwachsener Mensch circa 1.800 bis 2.000 (Männer) beziehungsweise 1.600 bis 1.800 (Frauen) Kalorien pro Tag, um den eigenen Grundumsatz zu decken.

In den reichen westlichen Ländern essen jedoch circa 90 Prozent der Menschen circa 50 Prozent mehr als sie müssen. Unweigerlich führt dies im Laufe der Zeit zu Übergewicht und zu übergewichtsbedingten Erkrankungen wie Bluthochdruck, erhöhte Cholesterinwerte, Krebs,  Herz-Kreislaufbeschwerden oder Diabetes.

Nur so viel zu essen wie der Körper benötigt, oder sogar ein klein bisschen weniger, ist der Gesundheit zuträglich. Wichtig ist, dass alle essentiellen Nährstoffe gegessen werden. Gut ist also die Methode: Erst lernen besser zu essen, dann weniger.

Ob eine kalorienreduzierte Ernährung wie bei den Mäusen das Leben verlängern kann, ist mit Studien an Menschen noch nicht bewiesen. Fakt ist aber, dass damit Wohlstandskrankheiten wie Bluthochdruck, Krebs, Herzleiden, erhöhte Cholesterinspiegel und Diabetes reduziert werden können (Studien von Dr. Luigi Fontana). Im Alter blribt man mit weniger Kalorien auf jeden Fall vitaler und leistungsfähiger.