abnehmen.net

LiDa Dai Dai Hua

Hinter dem exotischen Namen LiDa Dai Dai Hua verbirgt sich eine Kapsel zur Gewichtsreduktion aus Asien, mit der man angeblich schnell abnehmen soll. Die Diätpillen kurbeln angeblich den Stoffwechsel an und stimulieren den Körper so, mehr Kalorien zu verbrennen. Gleichzeitig soll der Appetit unterdrückt werden.

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png

Inhalt des Diätprofils

  1. Wirkungsweise
  2. Expertenfazit

Wirkungsweise

Bei allen Diätpillen, die damit werben “den Stoffwechsel anzukurbeln” sollten Verbraucher besonders skeptisch werden. Dieser Effekt wird meist durch Inhaltsstoffe erzielt, die mit Nebenwirkungen wie Bluthochdruck, akuten Herzerkrankungen und psychischen Erkrankungen einhergehen können.

Zwar werden die Lida Diätprodukte auf Anbieterseiten im Internet häufig als „rein pflanzliches Nahrungsergänzungsmittel“ ausgegeben, nach Untersuchungen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) enthalten die Lida Diätpillen jedoch den nicht angegebenen Wirkstoff Sibutramin. Und zwar in höheren Mengen als ein sibutraminhaltiges, in Deutschland zugelassenes, Arzneimittel namens Reductil. Reductil darf, aufgrund der möglichen Nebenwirkungen, nur vom Arzt verschrieben und unter ärztlicher Begleitung eingenommen werden.

Ungefähr 30 bis 45 Minuten vor dem Frühstück soll täglich eine der LiDa Dai Dai Hua Schlankheitskapseln eingenommen werden. Als Wirkstoffe finden sich im Internet häufig nur diese Angaben: „Dai Dai Hua Extract, Cassia Seed Extract, Job’s-Tränen (Coicis Auszug), Mulberry Leaf Extract, Medizinische Amylum“.

Eine Untersuchung von Autoren des deutschen Ärzteblatts, berichtet über 17 Vergiftungsfälle mit einem im Internet gekauften, als rein pflanzliches Produkt deklarierten Schlankheitsmittel. Der Grund: Den angeblich rein pflanzlichen Naturprodukten wurden synthetische Arzneimittel in hohen Dosierungen zugesetzt, die zu diesen Vergiftungserscheinungen führten.

Nach Untersuchungen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ist in den Lida Diätpillen neben Kräutern auch der Wirkstoff Sibutramin in hohen Dosierungen enthalten. Sibutramin wirkt im Zentralnervensystem stimulierend und mindert das Appetit- und Hungergefühl.

Die Kapseln kosten für eine Monatspackung liegen bei circa 50 Euro.


Häufig Nebenwirkungen der chinesischen Schlankheitspillen

Zu den Auswirkungen, die Anwender berichten, zählen unter anderem: Herzflattern, Schlafstörungen, extreme Mundtrockenheit, Übelkeit, Schwindel und Konzentrationsstörungen.

Nebenwirkungen, welche die Ärzte in der Untersuchung feststellten waren: Unwohlsein, Tachykardie, Kopfschmerzen, Unruhe, arterielle Hypertonie, Übelkeit, Erbrechen, Dyspnoe, Insomnie, links-thorakales Druckgefühl, Temperaturanstieg und in zwei Fällen Psychosen.

Expertenfazit

Hände weg von Diätpillen die mit unrealistischen Versprechen wie „abnehmen und essen was sie wollen“ oder „10 Kilo in einem Monat“ werben und die nur im Internet vertrieben werden.

Im besten Fall sind diese Schlankheitskapseln wirkungslos, in schlimmeren Fällen enthalten sie Wirkstoffe, die nicht offiziell kontrolliert wurden. Sie können in Deutschland illegale Substanzen oder Dosierungen enthalten und gesundheitlich schädlich sein.

Nach Berichten des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) enthalten die Lida Diätpillen Sibutramin in unerlaubten Dosierungen. Kein Wunder, dass häufig versucht wird, dieses Produkt am Zoll vorbei zu schmuggeln. 2006 stellte das Zollfahndungsamt Frankfurt/Main über 1,3 Mio. der Lida Kapseln sicher und leitete 131 Ermittlungsverfahren ein.

Wer unter starkem Übergewicht leitet und daher eine Gewichtsreduktion mit Unterstützung von Diätpillen in Betracht zieht, sollte dies unbedingt mit seinem Arzt besprechen und sollte auf keinen Fall eigenständig auf Diätpillen mit unbekannten Inhaltsstoffen und der Gefahr von Nebenwirkungen zurückgreifen. In Deutschland zugelassen sind zum Beispiel Diätpillen wie Reductil, Xenical oder die in der Apotheke erhältliche Diätpille Alli.

Alle diese Präparate bewirken jedoch allein noch keinen Gewichtsverlust, sondern können das Abnehmen lediglich unterstützen. Hauptmaßnahme sollte immer eine Kombination aus gesunder, kalorienreduzierter Ernährung, Bewegung und Verhaltensänderung sein.