Low Fett 30 Diät

Wenig Fett essen und dadurch abnehmen? Nach Low Fett 30 oder auch Low Fat 30 genannt liegt der Grund für Übergewicht im übermäßigen Fettkonsum, da Fett einen höheren Energiewert (9 Kilokalorien pro Gramm Fett) als Kohlenhydrate und Eiweiß (je nur 4 kcal pro Gramm) hat.
Das Konzept hinter Low Fat 30 setzt demnach auf eine fettarme Ernährung. Abnehmen soll man durch die Reduktion von fetthaltigen Lebensmitteln, wobei der Fettgehalt in der Low Fett 30 Ernährung auf 30 Prozent reduziert. Somit wird auch eine geringere Kalorienaufnahme erreicht, denn pro Mahlzeit dürfen nur 30% der Kalorien aus Fett bestehen. Durch die so erzielte Kalorienreduktion soll abgenommen werden. . Zu den Details…

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png

Herkunft der Diät

Das Konzept der Low Fat 30 Diät nach den Vorgaben der DGE brachten die Autorinnen Gabi Schierz (Diplom-Ökotrophologin) und Gabi Vallenthin zu Papier. Sie sind auch die Gründerinnen der Low Fett 30-GmbH. Neben Low Fett 30 Diätbüchern sind auf der Internetseite diverse Online-Kurse angeboten, dabei kann zwischen Präventionskurs, Goldmember-Programm und Premium-Kurs ausgewählt werden.

Die Ernährung im Detail

Low Fett Diät starten

BEI DER LOW FAT 30 DIÄT GIBT ES DREI GRUNDSÄTZLICHE REGELN ZU BEACHTEN:

  • Bei Hunger darf gegessen werden.
  • Sobald ein Sättigungsgefühl eintritt, wird nichts mehr gegessen.
  • Jede Mahlzeit darf höchstens 30 % Fett enthalten, pro Tag sind das 30 bis 60 Gramm Fett.

Für das Zubereiten und Kochen heißt das, alle Fettkalorien jeder einzelnen Zutat mitzählen. Daraus ergibt sich, dass bei der fertig zubereiteten Mahlzeit der Fettgehalt von 30% nicht überschritten werden darf. Das Ausrechnen des Fettgehalts ist bei Low Fat 30 also Grundvoraussetzung und erfolgt mit Nährwertetabellen beziehungsweise nach folgender Formel (Grundlage: ein Gramm Fett hat 9 Kilokalorien):

Gramm Fett des Lebensmittels pro 100 g x 9 kcal x 100 / Gesamtkalorienanzahl = XY % Kalorienanteil aus Fett

Den Fett- und Gesamtkaloriengehalt eines Lebensmittels entnimmt man entweder dem Etikett, den Nährwerttabellen oder sucht ihn unter www.fettrechner.de. Zur Verdeutlichung ein Beispiel: (Tomatenketchup 100 g = 107 kcal, 0,1 g Fett pro 100 g): 0,1 g Fett x 9 x 100 / 107 = 0,8 % Fettkalorien. Tomaten-Ketchup wäre also nach Low Fett 30 ein geeignetes Lebensmittel.

Für eine möglichst fettfreie Zubereitung der Low Fett 30 Gerichte wird Dünsten, Garen oder die Verwendung von Low-Fat Cooking Spray (aus Granola-Öl) empfohlen. Auf Alkohol soll im Rahmen der Low Fett 30 Diät verzichtet werden. Auch bei Süßigkeiten wird darauf hingewiesen, diese nur in Maßen zu essen, denn auch bei niedrigem Fettgehalt können sie viele Gesamtkalorien enthalten (Kalorien aus Zucker).

Der Schwerpunkt der Low Fat Ernährung liegt auf Obst, Gemüse und Vollkornprodukten. Pflanzliche Fette sollen gegenüber tierischen Fetten bevorzugt werden. Auch fette Kaltwasserfische sind aufgrund ihres gesunden Omega-3-Fettanteils erlaubt, dazu gehören bspw. Makrele, Hering, Lachs und Thunfisch. Im Rahmen der Fett-Kaloriengrenze sind ebenfalls Nüsse erlaubt.

Dauer der Diät

Mit der Low Fat 30 Diät soll langsam und sanft abgenommen und das Essen dauerhaft auf ein fettarmes Ernährungsprinzip ausgerichtet werden. Bei der Dauer der Diät ist die tägliche Fettgrenze zu beachten. Ist die Grenze auf bis zu 30 Gramm Fett pro Tag gesetzt, sollte nach spätestens vier Wochen die Fettgrenze auf ca. 60 Gramm pro Tag erhöht werden, da es sonst zu Mangelerscheinungen kommen kann.

Vor- und Nachteile

  • Programm kann allein, aber auch in der Gruppe durchgeführt werden.
  • Gesunde Mischkost mit viel Obst und Gemüse.
  • Langfristige Ernährungsumstellung steht im Fokus.
  • Zeit und Lust am Kochen sind vorteilhaft.
  • Wer abnehmen will, sollte nicht nur auf den Fettgehalt sondern auch auf die Gesamtkalorien achten.
  • Unterscheidung in gute (komplexe) und schlechte (einfache) Kohlenhydrate kommt zu kurz.

Gewichtsverlust

Die Vorgaben der Low Fat 30 Diät zielen lediglich auf eine reduzierte tägliche Fettmenge ab. Um abzunehmen, muss jedoch darauf geachtet werden, dass die Gesamt-Kalorienmenge pro Tag unter dem Tagesbedarf liegt. Es muss eine negative Kalorienbilanz erreicht werden, der Körper sollte also weniger Kalorien aufnehmen als er verbraucht. Bei den Online-Angeboten Wochenplänen beträgt die Tageskalorienzufuhr 1.400-1.600 kcal. Man sollte demnach mit einem eher langsamen Gewichtsverlust rechnen.

Kalorien / Punkte zählen

Es werden bei der Low Fat Diät zwar keine Kalorien gezählt, dafür muss der Fettkalorienanteil jeder Mahlzeit beachtet und ausgerechnet bzw. an Tabellen abgelesen werden. Pro Mahlzeit und über den Tag verteilt (Tageskalorienmenge) dürfen maximal 30 Prozent der Kalorien aus Fett stammen.

Sport & Bewegung

Sport und Bewegung sind Bestandteil der Low Fat 30 Diät. Sport wird in moderaten Mengen empfohlen, täglich mindestens 30 Minuten. Sportarten wie Joggen, Radfahren, Schwimmen oder Yoga können das Abnehmen während der Low Fat Diät unterstützen.

Zusätzliche Informationen

  • Abnehmen durch Ausdauersport
  • Diättagebuch zum Abnehmen
  • Webseite: Low Fett 30

Nährstoff-Beurteilung

Die fettreduzierte Mischkost von Low Fett 30 verbietet keine Lebensmittel. Die Ernährung ist ausgewogen und der Körper enthält, auch über einen längeren Zeitraum, alle notwendigen Nährstoffe.

Beispieltag

  • Frühstück: Müsli mit Obst und Magerjoghurt
  • Snack: Obst
  • Mittag: Rahmkartoffeln mit Pfifferlingen
  • Snack: Fettarmer Joghurt
  • Abend: Salat mit Vollkornbrot Magerschinken und Magerkäse

Ähnliche Diäten

  • Ornish-Diät
  • Pritikin Diät
  • Fit for Fun Diät
  • Weight Watchers
  • Pfundskur-Diät

Expertenfazit

Low Fett Diät starten

An der ausgewogenen Mischkost der Low Fat 30 Diät ist wenig auszusetzen. Es gibt ausreichend Obst, Gemüse, aber auch Proteine, Kohlenhydrate und essenzielle Fette. Der Fettgehalt von 30% sollte aber nicht unterschritten werden, da es sonst an essenziellen Fetten mangelt, die der Körper benötigt.

Es kommt nicht nur auf den Fettgehalt an

Etwas zu kurz kommt bei der Low Fat 30 Diät die Klassifizierung der Kohlenhydrate, wie das Beispiel des Tomatenketchups zeigt. Einige Lebensmittel haben zwar einen niedrigen Fettgehalt, aber ein ungünstiges Kohlenhydratverhältnis (zu viel Zucker). Eine alleinige Reduktion des Fettgehalts als Abnehmkonzept gilt nach heutigem Stand der Ernährungswissenschaft als überholt.

Eine große Gefahr bei der Low Fett 30 Diät ist, dass viele Süßigkeiten gegessen werden – z.B. Gummibärchen.

Neben dem Fokus: Fett, sollte man Eiweiße und Kohlenhydrate für eine erfolgreiche Gewichtsreduktion nicht außer Acht lassen. Der Eiweißanteil sollte nicht zu niedrig sein und der Zuckergehalt der Mahlzeiten nicht zu hoch (niedriger Glykämischer Index), da sonst schnell wieder Hunger auftreten kann.

Grundsätzlich ist der Ansatz des Low Fat Konzepts (bei Hunger wird gegessen und sobald ein Sättigungsgefühl einsetzt wird aufgehört) gut. Wer mit Low Fat 30 abnehmen möchte, muss dennoch auf seine tägliche Kalorienzufuhr achten. Denn nur wer weniger isst, als er verbraucht nimmt auch ab.

Low Fat in der Praxis ist nicht immer leicht

Auch wenn nicht strikt Kalorien gezählt werden müssen, so muss dennoch bei den Kalorien aus Fett nachgeschaut bzw. nachgerechnet werden. Schon beim Einkauf sollte auf den Fettgehalt pro 100 Gramm Lebensmittel geachtet werden und natürlich auch bei der Zubereitung wird auf fettarmes Dünsten oder Garen gesetzt.

Weil Fett neben Zucker ein Geschmacksträger ist, kann eine fettarme Ernährung auf lange Sicht für manchen eintönig werden. Hier wird der eine oder andere nach einiger Zeit dem Appetit auf einen würzigen Hartkäse oder einem Joghurt mit normalen 3,5% Fettgehalt nachgeben.

Zusammenfassend gilt: Fett macht nicht gleich fett! Dieser Mythos ist veraltet und schon längst überholt. Wer gesunde Fette aufnimmt wird nicht fett.