abnehmen.net

Magen-Bypass

Bei starkem Übergewicht kann ein Magen-Bypass gelegt werden. Bei der Technik des Roux-en-Y-Magenbypass’ wird der Magen wie bei einer Gastroplastik verkleinert. Zusätzlich wird der Darm (Dünndarm) verkürzt um eine zusätzliche Nährstoffaufnahme des Körpers zu verhindern. Der Magen Bypass wird nur bei extrem Übergewichtigen eingesetzt (BMI >50), da er kaum reversibel ist.

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png

Inhalt des Diätprofils

  1. Wirkungsweise
  2. Expertenfazit

Wirkungsweise

Beim Magen Bypass wird ein kleiner Magenteil mit einer Dünndarmschlinge abgebunden und so vom restlichen Magen getrennt. Die aufgenommene Nahrung gelangt über den Vormagen direkt in den Dünndarm, womit Teile des Verdauungstraktes umgangen und Nahrungsaufnahme und Fettverdauung eingeschränkt werden. Je kürzer der verbleibende Dünndarm, desto schneller der Gewichtsverlust. Desto höher sind aber auch die Nebenwirkungen.

Der Magen-Bypass zwingt zu einem veränderten Essverhalten, da zu rasche und zu mengenreiche Nahrungsaufnahme zu Erbrechen und Übelkeit führt. Das Essen von vielen Süßigkeiten und zuckerhaltigen Getränken kann zum so genannten “Dumping-Syndrom” führen.

Das “Dumping-Syndrom” wird durch Nahrungsaufnahme ausgelöst und kann z. B. nach einer teilweisen Magenentfernung auftreten. Symptome sind Völlegefühl, Erbrechen, Durchfall, Herzrasen oder Schweißausbrüche kurz nach der Nahrungszufuhr, gefolgt von Unterzuckerung (Schwindel, Schwächegefühl) einige Zeit nach dem Essen.

Expertenfazit

Alle chirurgischen Eingriffe sollten nur bei besonders schwerwiegenden Fällen von Adipositas (Fettsucht bei BMI > 40) zum Einsatz kommen. Bei einem Eingriff sollte das Krankheitsrisiko, verursacht durch das Übergewicht, stets höher sein als das Operationsrisiko.

Chirurgische Maßnahmen sollten nur der allerletzte Ausweg fürs Abnehmen sein. Ärzte und auch Krankenkassen lassen vor einem Eingriff nichts unversucht um diesen zu umgehen. Das ist auch gut so, denn mit den meisten Operationen sind große Risiken verbunden. Nicht nur die Narkose ist gefährlich. Auch die langfristige Veränderung der natürlichen Verdauung, bspw. durch einen Bypass, ist nicht ohne erhebliche Nebenwirkungen. In Deutschland ist ein Eingriff deshalb nie ohne langfristige Betreuung durch Psychologen, Ernährungsberatern und Fachärzten möglich.

Viele dieser Operationen sind sehr teuer und werden nicht in jedem Falle von einer Krankenkasse getragen. Ein BMI unter 30 (30 Kilogramm pro Quadratmeter) rechtfertigt für die meisten Krankenkassen keinen operativen Eingriff.