abnehmen.net

Mediterrane Diät

Was ist eine mediterrane Diät? Die mediterrane Diät ist eine Ableitung aus den Essgewohnheiten der mediterranen Küche. Das Wort „mediterran“ steht für das Mittelmeer, genauer genommen ist damit die Region rund um das Mittelmeer gemeint.

Mediterrane Diät|pixelio.de/Ulrike Lacour|http://www.pixelio.de/details.php?image_id=289919Sonne, Wein, Olivenöl und Pasta – so stellt man sich einen Abend in Italien vor – Dolce Vita eben. Irgendwie scheinen die Italiener immer gut gelaunt und fröhlich zu sein. Woher mag diese positive Stimmung kommen? Natürlich spielt die Sonne eine nicht unerhebliche Rolle. Nicht zu unterschätzen ist auch die wohlschmeckende und leichte Kost, die für den Mittelmeerraum so charakteristisch ist.

Dass diese nicht nur gut schmeckt, sondern auch die Gesundheit fördert, ist sogar wissenschaftlich erwiesen. Die mediterrane Diät besteht zum größten Teil aus Obst, Gemüse und Meeresfrüchten – ergänzt wird sie durch Wein und Getreideprodukte. Aber nicht nur unsere Gesundheit profitiert von einer mediterranen Diät – auch unser Gewicht erfährt einen positiven Einfluss. So besteht die mediterrane Diät aus vielen Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralien und ungesättigten Fettsäuren. Alles wertvolle Inhaltsstoffe, die den Wunsch zum Traumgewicht wahr werden lassen.

Mediterrane Ernährung hilft beim Abnehmen

Ballaststoffe sind ein wahrer Segen für die Figur. Sie wirken wie ein natürlicher Appetitzügler und haben zudem einen positiven Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. Wenn dieser weniger großen Schwankungen unterworfen ist, wird durch den Körper weniger Insulin ausgeschüttet. Die Insulinproduktion wiederum hat unmittelbaren Einfluss auf den Fettstoffwechsel – je weniger Insulin ausgeschüttet wird, um so besser funktioniert dieser.

Was noch für Ballaststoffe spricht, die in einer mediterranen Diät reichlich vorhanden sind, ist ihre Eigenschaft, das Hungergefühl zu bremsen. Ballaststoffe quellen im Magen auf und sorgen so für eine größeres Volumen des Speisebreis. Die Folge: Die Sensoren der Magenwände signalisieren unserem Gehirn eher, dass wir satt sind, obwohl wir eigentlich nicht mehr gegessen haben.

Die mediterrane Diät hält aber noch einen anderen wertvollen Bestandteil bereit: Ungesättigte Fettsäuren. Ungesättigte Fettsäuren kommen vor allem in Fischgerichten und in Olivenöl vor. Beides Nahrungsmittel, die sich zuhauf finden, wenn man seine Ernährung in einer mediterrane Diät einbettet. Besonders den Omega-3-Fettsäuren werden positive Wirkungen auf die Gesundheit nachgesagt. So sollen sie insbesondere das Auftreten von Herz- und Kreislaufkrankheiten verhindern und einer Arterienverkalkung entgegen wirken. Aber wahrscheinlich sind es nicht die einzelnen Bestandteile, die eine mediterrane Diät so gesund machen, viel mehr ist es die Kombination aus vielen einzelnen Komponenten. Vielleicht ist es auch die Sonne und die lockere Lebenseinstellung der Mittelmeer-Bewohner, die positiven Einfluss auf Gesundheit und Figur nehmen.