Mobilis Diät

Mobilis ist ein Diätprogramm, dass Bewegung in den Mittelpunkt stellt. Das Motto von Mobilis lautet: „Mehr bewegen. Gesünder essen“. Der Name ist Programm: Mobilis steht lateinisch für “beweglich”, die Abkürzung M.O.B.I.L.I.S. für: multizentrisch organisierte bewegungsorientierte Initiative zur Lebensstiländerung in Selbstverantwortung. Gegen Übergewicht will das M.O.B.I.L.I.S. Programm mit einer dauerhaften Umstellung des Aktivitätsverhaltens, hin zu einer energetisch ausgeglichenen Lebensweise und einer gleichzeitigen Verbesserung der Essqualität vorgehen.

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png

Herkunft der Diät

Die Mobilis Bewegungs- und Abnehmtherapie wurde gemeinsam von dem Universitätsklinikum Freiburg (Abteilung Rehabilitative und Präventive Sportmedizin) und der Deutschen Sporthochschule Köln (Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin) entwickelt. Die Initiatoren von Mobilis sind Prof. Dr. med. Aloys Berg (Präventivmediziner) und Prof. Dr. troph. Michael Hamm (Ernährungsmediziner). Die Mobilis Diät- und Bewegungstherapie wird als gemeinnütziger Verein betrieben.

Die Ernährung im Detail

Mobilis Diät starten Während des Mobilis Diätprogramms werden die Übergewichtigen von einem fachübergreifenden Team, bestehend aus einem Sportlehrer oder Sportwissenschaftler, einem Psychologen oder Pädagogen, einem Ökotrophologen oder Diätassistenten und einem Allgemeinmediziner oder Internisten, betreut.

Das Mobilis Diätprogramm gibt es in zwei Alternativen: Mobilis für stark Übergewichtige mit einem BMI von 30 bis 40 und das Programm Mobilis Light für leicht Übergewichtige mit einem BMI von 25 bis 30.

Die Kosten für das einjährige Mobilis Diätprogramm betragen 785 Euro. In den Kosten sind 35 Bewegungseinheiten, 21 Gruppensitzungen (Verhaltenstraining, Ernährungsberatung) sowie drei ärztliche Untersuchungen enthalten. Die BARMER Krankenkasse bezuschusst Mobilis nach einer ärztlichen Notwendigkeitsbescheinigung mit 685 Euro.

Die Kosten für das dreimonatige Mobilis Light Diätprogramm, mit jeweils 90-minütigen wöchentlichen Treffen und 10 Bewegungseinheiten, betragen 120 Euro und werden von der BARMER Krankenkasse mit 75 Euro bezuschusst. Auch andere Krankenkassen steuern den beiden Mobilis Programmen etwas bei. Die Höhe des Zuschusses muss individuell bei der Krankenkasse angefragt werden.

Die Mobilis Diät besteht aus drei Schwerpunkten: Bewegungseinheiten, Gruppensitzungen und Aufgaben für Zuhause. Das Mobilis Diätprogramm ist auf eine Dauer von einem Jahr angelegt und in drei Phasen gegliedert.

In dem ersten halben Jahr gibt es zwei feste Termine pro Woche, bestehend aus Bewegungseinheiten und Gruppensitzungen. In dem zweiten Halbjahr findet alle drei bis vier Wochen eine Gruppensitzung statt.

Phase I (8 Wochen)

  • 8 Bewegungseinheiten
  • 8 Gruppensitzungen (Themen: 1x Auftakt, 1x Theorie Bewegung, 3x Ernährung und 3x Psychologie)

Phase II (16-18 Wochen)

  • 26 Bewegungseinheiten (Themen: 1x Theorie Bewegung, 3x Psychologie)
  • 4 Gruppensitzungen
  • 1 Praxissitzung Ernährung

Phase III (6 Monate)

  • 6 Gruppensitzungen (Themen: 5x Psychologie, 1x Abschluss)
  • 2 Praxissitzungen Ernährung
  • 1 Bewegungseinheit: Fitness-Test

Ein neues Ernährungsverhalten wird in drei Gruppensitzungen (theoretisches Wissen), zwei verhaltenstherapeutischen Gruppensitzungen und drei Praxissitzungen vermittelt. Es gibt keinen konkreten Diätplan, sondern es wird ein Orientierungsrahmen zur richtigen Lebensmittelauswahl vermittelt.

Der Fokus der Mobilis Diät liegt auf einer gesunden, kohlenhydratbewussten und eiweißbetonten Ernährung mit den richtigen Fetten. Als Richtlinie dient die M.O.B.I.L.I.S. Ernährungspyramide und das “50+50” Punkteprogramm. Die Diätteilnehmer lernen den Aufbau der Ernährungspyramide, die Grundlagen einer gesunden, fettreduzierten  Ernährung (maximal 60 Gramm Fett pro Tag), kohlenhydratbewusstes Essen, richtiges Trinkverhalten und richtige Mahlzeitenverteilung.

Ernährungspyramide|mobilis-programm.de|www.mobilis-programm.deGrundlage der M.O.B.I.L.I.S. Ernährungspyramide bildet die Bewegung sowie das ausreichende Trinken von Wasser (hauptsächlich) und anderer energiearmer Getränke. Es sollen pro Tag mindestens zwei Liter energiearme Getränke getrunken werden.

Basis der festen Ernährung bilden Gemüse und Obst, gemäß der Vorgabe „5 am Tag“. Das heißt mindestens drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst täglich. Danach folgend in der Pyramide tierische eiweißhaltige Lebensmittel, Hülsenfrüchte wie Bohnen, Erbsen, Linsen sowie Vollkornprodukte. Darüber stärkereiche Lebensmittel wie Kartoffeln, Reis, Nudeln, Misch- und Weißbrot.

Die Pyramide setzt so auf eine Trennung von Kohlenhydraten entsprechend dem Glyx-Prinzip (Glykämischer Index). An der Spitze der Pyramide folgend gesunde Öle und fettreiche Nüsse und den Schluss bilden energiereiche Lebensmittel wie Alkohol, gesättigte Fette, Haushaltszucker und Süßigkeiten, die nur selten konsumiert werden sollen.

Die Nährstoffzusammensetzung der Mobilis Diät verteilt sich auf 45–50 Prozent Kohlenhydrate (bevorzugt werden komplexe Kohlenhydrate mit einem niedrigen glykämischen Index), maximal 35 Prozent Fett (bevorzugt ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fette) und circa 20 Prozent Protein.

Pro Tag sollen möglichst nur drei feste Mahlzeiten gegessen werden. Kleine Zwischenmahlzeiten werden nur im Bedarfsfall empfohlen.

Die Ernährungspyramide wird von dem 50+50-Punkteprogramm ergänzt, das bei der Umsetzung der Ernährungsvorgaben hilft und auf der Balance von Energiezufuhr und Energieverbrauch beruht. Es kombiniert Essen und Bewegung, indem die Diätteilnehmer pro Woche 50 Bewegungspunkte und 50 Ernährungspunkte sammeln sollten, um abzunehmen. Schafft man es nicht auf der Ernährungsseite nur 50 Punkte zu erzielen, kann das Defizit über zusätzliche Bewegungspunkte ausglichen werden.

Weiterhin wird in elf Gruppensitzungen die psychologische Verhaltensänderung anhand kleiner schriftlicher oder mündlicher Aufgaben forciert. Diese Aufgaben müssen die Teilnehmer eigenständig in ihrem Alltag umsetzen und ihre Fortschritte dokumentieren.

Vor dem Diätstart, sowie in der Mitte und zum Ende des Programms, steht eine medizinische Untersuchung bestehend aus Anamnese, Blutwerte und Belastungs-EKG durch einen Allgemeinmediziner oder Internisten an. Typ2-Diabetiker erhalten eine Zusatzeinheit zum Thema „Blutzucker – Bewegung – Medikation“ durch eine Diabetesberaterin oder Diabetesassistentin.

Dauer der Diät

Das Mobilis Programm ist auf stark Übergewichtige zugeschnitten und auf die Dauer von einem Jahr ausgelegt. Mobilis Light, die Variante für leicht Übergewichtige, dauert drei Monate.

Vor- und Nachteile

  • Medizinische Betreuung durch Experten, daher gut für stark Übergewichtige und Diabetiker
  • Schritt-für-Schritt Verhaltensänderung
  • Gesunde ausgewogene Ernährung
  • Programmdauer und Gruppentreffen erfordern Durchhaltevermögen
  • Therapiebetreuung mit entsprechend hohen Kosten verbunden

Gewichtsverlust

Eine konkrete Angabe zum Gewichtsverlust wird nicht gemacht. Eine Auswertung unter Mobilis Teilnehmern (1.025 betreute Erwachsenen mit einem Start-BMI von 30-40)ergab, dass 46 Prozent der Teilnehmer nach einem Jahr mindestens 5 Prozent Gewichtsabnahme und 21 Prozent mindestens 10 Prozent Gewichtsabnahme erreichten.

Kalorien / Punkte zählen

Kalorien müssen nicht gezählt werden, sondern es müssen die Empfehlungen der Mobilis Ernährungspyramide eingehalten werden. Das 50+50 Punkteprogramms stellt sicher, dass ein Gewichtsverlust erreicht wird.

Sport & Bewegung

Bewegung ist eine tragende Säule im Mobilis Programm. Zu den 35 praktischen Bewegungseinheiten in den ersten sechs Monaten treffen sich die Teilnehmer ein- bis zweimal pro Woche im Freien und in der Halle, um in der Gruppe individuell unter Anleitung zu trainieren.

Das Training setzt auf Ausdauertraining (beispielsweise Walking, Nordic Walking und sanftes Laufen), Kraft- und Dehnungsübungen (zum Beispiel mit dem Thera-Band), Koordinationsübungen und Entspannung.

Sport fließt in das 50-50 Punkteprogramm mit ein.Für jede Sporteinheiten von mindestens 15 Minuten gibt es einen Bewegungspunkt. Beispiel: 15 Minuten zügiges Gehen = 1,5 Bewegungspunkte. Die Bewegungspunkte berücksichtigen das jeweilige Fitnesslevel. Die Fitnesslevel werden in drei Kategorien unterteilt: Ausdauer für Einsteiger, Kräftigung und Ausdauer für Fortgeschrittene.

Zusätzliche Informationen

Nährstoff-Beurteilung

Die Empfehlungen der Mobilis Ernährungspyramide sind sinnvoll, entsprechen den aktuellen wissenschaftlichen Ernährungsstandards und versorgen den Körper mit allen essentiellen Mikro- und Makronährstoffen. Eine ausreichende Nährstoffversorgung ist somit über die gesamte Dauer der Mobilis Diät von einem Jahr sichergestellt.

Beispieltag

  • Frühstück: Müsli mit Haferflocken und Obst
  • Snack:
  • Mittag: Gemüsepfanne mit Hühnchen
  • Snack:
  • Abend: Lachsfilet mit Spinat

Ähnliche Diäten

  • Abnehmen mit Vernunft
  • Optifast Diät
  • KFZ Diät
  • Reductil (medikamentöse Adipositas-Therapie)
  • Xenical (medikamentöse Adipositas-Therapie)

Expertenfazit

Mobilis Diät starten Das Mobilis Diätprogramm sowie Mobilis light sind zwei sehr gute Programme für Übergewichtige, da sie nicht nur die Komponenten gesundes Essen und Sport berücksichtigen, sondern auch die Verhaltensänderung eine zentrale Rolle spielt.

Aufgrund der länger angelegten Dauer von Mobilis (ein Jahr), des damit verbundenen Kosten- und Zeitaufwands und der medizinischen Betreuung ist es nur für stark Übergewichtige geeignet. Für Menschen, die nur ein paar Kilo abnehmen möchten, ist die Mobilis Diät nicht gedacht.

Ein interdisziplinäres Team betreut die Übergewichtigen während der gesamten Diätdauer und kann so auf individuelle Probleme und Fragestellungen hinsichtlich Ernährung, Bewegung, Psychologie und Gesundheitszustand eingehen.

In den Gruppensitzungen werden nicht primär Diät-Erfahrungen ausgetauscht, sondern es wird Wissen rund um einen gesunden Lebensstil vermittelt. Das ist eine gute und wichtige Grundlage, um auch langfristig und nachhaltig die Ernährung umzustellen. Denn besonders bei stark Übergewichtigen ist das Erlernen neuer Ess- und Verhaltensweisen ein wichtiger Schlüssel zum dauerhaften Abnehmerfolg.

Das 50+50 Punktprogramm sowie die Ernährungspyramide vermitteln ein gutes Gefühl für die, zum Abnehmen und Gewichthalten wichtige Energiebilanz und lehren eine eigenständige Planung der Mahlzeiten.

Lobenswert ist auch, dass Sport und Bewegung einen so großen Stellenwert einnehmen und zudem neben Ausdauersport auch Kräftigungs- und Dehnungsübungen sowie Entspannung mit einschließen.