abnehmen.net

Molekularküche

Die Molekularküche ist keine richtige Diät, enthält jedoch so wenig Nährstoffe, dass sie zum Abnehmen durchaus geeignet wäre. Sie befasst sich weniger mit marktfrischen Zutaten und Gewürzen, als vielmehr mit komplexen chemischen und physikalischen Zusammenhängen. Sie setzt Erkenntnisse biochemischer Untersuchungen beim Kochen von Mahlzeiten um.

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png

Inhalt des Diätprofils

  1. Wirkungsweise
  2. Expertenfazit

Wirkungsweise

Temperatur, Textur, Energie und Zeit spielen in der Zubereitung von Speisen in der Molekulargastronomie eine wichtige Rolle. Die Molekularküche treiben Fragen an wie: Wie lässt sich durch Veränderung der Eiweißstruktur in Fleisch- und Fischgerichten die Garzeit beeinflussen?

Die ständige Optimierung der Nahrungszubereitung durch Anwendung physikalischer und biochemischer Prozesse steht dabei im Vordergrund. Kenntnisse dieser Gebiete sind für die wenigen berühmten Molekular-Köche, wie z. B. Ferrán Adriá, Inhaber des berühmten Restaurant El Bulli, deshalb Voraussetzung.

Wenn Kochkunst und Naturwissenschaft zusammentreffen können Gerichte entstehen wie Gemüse-Schaum, heißes „Eis“, das beim Abkühlen im Mund schmilzt, Lakritz-Lachs, Bonbons aus Olivenöl, Knoblauchsorbet oder Melonen-Kaviar. Nicht Sättigung, sondern Geschmackserlebnisse stehen dabei im Vordergrund.

Expertenfazit

Molekularküche startenDie Molekularküche ist eher ein Erlebnis als eine Ernährungsweise. Die teilweise ungewöhnlichen Gerichte bestehen zumeist aus sehr teuren Zutaten und werden aufwendig zubereitet.

Das macht sie für „Unsereins“ unbezahlbar. Wer sich auf die Molekularküche einlässt, vielleicht selbst einmal nach den Prinzipien kocht, wird überrascht sein, wie die Sinne bei der Nahrungsaufnahme ausgetrickst werden können.

Aus kalt wird heiß und aus süß wird salzig. Ein Geschmackserlebnis aber keine empfehlenswerte Diät. Wer kann schon von Gemüsegelee satt werden und alle Vitamine und Mineralien mit salzigem Butterkaramel decken?