Monddiät

Abnehmen nach der Mond-Diät basiert auf der Annahme, dass der Mond nicht nur die Gezeiten, also Ebbe und Flut, sondern auch den Abnehm-Zyklus beeinflusst. Start und Durchführung einer Diät sei am erfolgreichsten, wenn sie anhand der Mondphasen und Tierkreiszeichen ausgerichtet wird. Das bedeutet, dass man sich erstmal das Diätbuch zur Mond-Diät bzw. einen Mondphasenkalender zulegen muss, um die Mondphasen lernen.

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png

Herkunft der Diät

Wann und vom wem die Monddiät eingeführt wurde ist nicht überliefert. Sie hat ihren Ursprung in der Astrologie und Esoterik. Es existieren Diät-Bücher unterschiedlicher Autoren zur Monddiät.

Die Ernährung im Detail

Mond Diät startenGenerell gilt die Faustregel, dass eine Diät unbedingt in der Neumond-Phase und bei abnehmendem Mond beginnen sollte. Bei abnehmendem Mond verbrenne der Körper mehr Energie. Herrscht dagegen Vollmond würde der Körper Nahrung besonders intensiv in Fett umsetzen und im Körper speichern.

Aber mit dem Mond allein ist es noch nicht getan. Die Konstellationen sind für jedes Tierkreiszeichen unterschiedlich. So gibt es dann bei der Mond-Diät auch für jedes Sternzeichen eine spezifische Diätempfehlung, ausgerichtet an den vier Elementen Feuer, Erde, Luft und Wasser.

Hat man den Mondphasenkalender und die Bedeutung des Tierkreiszeichens verstanden, kann es mit der Mond-Diät losgehen. Grundsätzlich wird der Speiseplan der Monddiät von einer fett- und kalorienreduzierten Mischkost bestimmt. Es gibt viel Vollkornprodukte, Milch und Milchprodukte, Obst und Gemüse und ein- bis zweimal wöchentlich Fleisch, Fisch und Eier. Auf Süßigkeiten soll weitestgehend verzichtet werden.

Die Monddiät teilt sich in vier Phasen:

  • Neumond: Diese Phase soll sich gut zum Entgiften und Entschlacken eignen. Auch ungesunde Angewohnheiten, wie Alkohol und Rauchen sollen jetzt leichter aufgegeben werden können.
  • Zunehmender Mond: Jetzt soll der Körper aufgenommene Nahrung besonders gut verwerten können. Es kann jedoch leicht zur Gewichtszunahme kommen, weshalb nur kleine, leicht verdauliche Portionen gegessen werden sollen. Auf Rohkost soll nach 16 Uhr möglichst verzichtet werden.
  • Vollmond: Jetzt soll der Stoffwechsel sich verlangsamen. Darum soll nur wenig gegessen werden, um einen Gewichtsverlust sicherzustellen. Auch fettreiche, schwer verdauliche Speisen und Süßigkeiten sollen gemieden werden.
  • Abnehmender Mond: Diese Mondphase ist ideal, um die Monddiät zu starten. Aufgenommene Kalorien sollen jetzt besonders gut verwertet werden, weshalb Naschen auch ab und an erlaubt ist.

Getrunken werden während der Monddiät vor allem Kräuter- und Früchtetees, Mineralwasser sowie verdünnte Obst- und Gemüsesäfte. Kaffee, Schwarzer Tee und Alkohol sind in Maßen erlaubt.

Das Programm der Monddiät ist eher langfristig ausgelegt, weshalb ein langsames, sanftes Abnehmen im Vordergrund steht.

Dauer der Diät

Die Mond-Diät ist als Dauerernährung angelegt und es gibt keine zeitliche Begrenzung.

Vor- und Nachteile

  • Ballaststoffreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse
  • Ausgewogene Zusammensetzung macht die Monddiät als Langzeitplan geeignet
  • Abwechslungsreicher Speiseplan
  • Gewichtsverlust ist das Ergebnis der Kalorienreduktion, nicht des Mondes
  • Handhabung der Mond-Tabellen ist ungewohnt und anfangs aufwendig
  • Sport und Bewegung finden zu wenig Beachtung

Gewichtsverlust

Beim Abnehmen nach der Mond Diät ist ein moderater, langsamer Gewichtsverlust von circa 0,5 Kilo pro Woche zu erwarten.

Kalorien / Punkte zählen

Bei der Mond-Diät werden keine Kalorien gezählt, es muss aber auf eine fettarme, kalorienreduzierte Ernährung geachtet werden. Dies impliziert indirekt, wenn man zu Abnehmerfolgen kommen möchte, das Beachten der täglich aufgenommenen Kalorienmengen.

Sport & Bewegung

Sport kommt bei der Monddiät wenig Bedeutung zu, der Fokus liegt auf der Abstimmung der Ernährung und des Speiseplans nach den Mondphasen.

Zusätzliche Informationen

  • Diättagebuch zum Abnehmen

Nährstoff-Beurteilung

Ein Nährstoffmangel tritt mit der kalorienreduzierten Mischkost die bei der Monddiätempfohlen wird – auch über einen längeren Zeitraum hinweg – nicht auf.

Beispieltag

Diättag bei abnehmendem Mond

  • Frühstück: Himbeeren und Apfel mit Joghurt
  • Snack: Milchschnitte
  • Mittag: Chili con Carne
  • Snack: Capuccino
  • Abend: Vollkornbrot mit Käse und Paprika

Ähnliche Diäten

  • Low Fett 30
  • Abnehmen mit Schüßler-Salzen
  • Fit for Fun Diät

Expertenfazit

Mond Diät startenWer die Mond-Phasen und Tierkreiszeichen als Grundlage für eine gesunde, kalorienbewusste Ernährung benötigt, kann dies gern tun. Eine Wirkung auf das Abnehmen haben aber nicht die Mondphasen, sondern die kalorienreduzierte Ernährung die bei der Monddiät empfohlen wird. Mit einer kalorienreduzierten, fettarmen Mischkost nimmt jeder ab, ganz egal wo der Mond steht.

Die Ernährung nach der Monddiät ist abwechslungsreich und liefert viel Obst und Gemüse, ergänzt um Vollkorn- und Milchprodukte. Lediglich Sport und Bewegung kommen bei dem Konzept etwas zu kurz.

Die Monddiät ist ein sanftes Abnehmpprogramm, das eher auf einen längeren Zeitraum ausgelegt ist. Für alle die schnell ein paar Kilo abnehmen möchten ist die Monddiät deshalb weniger geeignet.