Müller Diät

Das Buch „Die Müller-Diät“ stellt eine Mischkostdiät vor. Die Diät wurde vom Diätassistenten und Autor Sven-David Müller entwickelt. Das Konzept der Müller Diät basiert, nach eigenen Angaben, auf drei Säulen: Einer Ernährungsumstellung ohne Verbote, Fasten und Kalorienzählen mit allen Nährstoffen die der Körper benötigt. Entspannungstechniken, die den Dickmacher Stress mindern sollen und mehr Bewegung und Muskelaktivierung.

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png

Herkunft der Diät

Der Diätassistent und Autor zahlreicher Ernährungsratgeber Sven-David Müller will mit dem gleichnamigen Buch „Die Müller Diät“ (2009 in zweiter Auflage erschienen) eine dauerhafte Ernährungsumstellung und einen Ratgeber für gesundes Abnehmen bereitstellen. Die These lautet: Hunger ist der Feind des Übergewichtigen. Und hungern soll man, dank Rezepten und Tipps, mit der Müller-Diät nicht.

Die Ernährung im Detail

Müller-Diät startenDas Müller Diätbuch wirbt damit, dass man nach der Lektüre gesund, zufrieden und ohne Jojo-Effekt abnehmen kann. Es zielt auch darauf, die Verhaltensweisen und Gewohnheiten grundlegend zu ändern.

Das in der Einführung propagierte „kein Kalorien zählen“ wird beim Weiterlesen des Buchs leider schnell über Bord geworfen: Es wird häufig darauf hingewiesen, dass man ohne Kalorienzählen nur schwer bis kaum abnehmen kann. Außerdem werden Tipps zum Kalorienbedarf und Tabellen zum Kalorienverbrauch gegeben.

Nach der Einführung und Aufklärung über Körperfettanteil, Kalorienverbrauch und Bewegung, essentielle Nährstoffe und weitere Themen stellt der Autor elf Abnehmentipps vor, darunter nützliche Faustregeln wie:

  • In der richtigen Reihenfolge essen: Erst Gemüse, Obst und Salat essen, dann den Rest der Mahlzeit. Das sättigt vor und sichert Vitamine.
  • Geschmacksverstärker meiden: Sie verursachen Heißhunger, weil sie angeblich die Insulinausschüttung anregen.
  • Kohlensäurehaltiges Wasser trinken. Das aktiviert, laut Müller, die Sattrezeptoren im Magen und man hat weniger Hunger.

Nach den elf Abnehmtipps liefert das Buch direkt im Anschluss 60 Tipps zum Schlankbleiben, unter anderem:

  • Nur Klappstullen essen: Die machen mit weniger Belag schneller satt.
  • Streichfette wie Butter nicht im Kühlschrank lagern, sondern bei Zimmertemperatur. Dann lassen sie sich dünner auftragen und man spart Kalorien.
  • Mahlzeiten richtig würzen: mit Tabasco oder Chili, dazu einen sättigenden Gemüsesaft trinken.
  • Nach jeder Mahlzeit einen Espresso trinken. Dieser wirkt angeblich als Fatburner.
  • Jede Mahlzeit deftig und süß. Dann sind alle Geschmacksrichtungen vertreten und der Heißhunger bleibt aus.
  • Jeden Tag 3.000 Schritte zusätzlich gehen. Das sorgt für die nötige Bewegung.

An die Tipps zum Abnehmen und schlank bleiben schließt sich das eigentliche Ernährungsprogramm der Müller-Diät an. Der Diätplan der Müller-Diät ist aufgeteilt in drei Phasen:

1. Umstellungsphase: Diese Phase dauert ein bis zwei Tage. Dabei wird eine Reis-Quark Diät gemacht und man nimmt nur drei Mahlzeiten am Tag zu sich.

2. Fatburning-Phase: Diese Phase dauert sechs bis zwölf Wochen, je nachdem wie weit man es noch bis zum Wunschgewicht hat. Während dieser Phase nimmt man drei Mahlzeiten täglich zu sich.

3. Stabilisierungsphase: Diese Phase soll ein Leben lang fortgeführt werden. Auch hier werden drei Mahlzeiten am Tag gegessen.

Die Müller Diätregeln sollen den Diätplan unterstützen. Die Regeln lauten beispielsweise, nichts zwischendurch zu essen, am Abend besser auf Kohlenhydrate zu verzichten oder Zucker durch Süßstoff zu ersetzen.

Die Müller-Diät empfiehlt außerdem spezielle „Volumenizer“ und „Vitalizer“ (Rezepte im Buch enthalten). Das sind gemixte Drinks, die vor und nach jeder Mahlzeit getrunken werden sollen. Sie beinhalten Ballaststoffe wie Haferkleie, sowie Gemüse oder Obstsäfte. Diese Voluminizer und Vitalizer sollen abwechselnd, herzhaft oder süß, getrunken werden.

Ernährung während der Umstellungsphase:
Hier isst man vorwiegend Reis und Quark, dazu etwas Obst und Gemüse. Man kann auch auf Haferflocken und Hüttenkäse zurückgreifen, falls Magerquark und Reis nicht schmecken. Die Umstellungsphase beinhaltet drei Mahlzeiten. Jede Mahlzeit hat etwa 330 Kalorien, so dass die Kalorienaufnahme bei ungefähr 1.000 Kalorien pro Tag liegt. Die Umstellungsphase soll nicht länger als zwei Tage andauern. Hier wird ein möglicher Gewichtsverlust von zwei bis drei Kilogramm für Übergewichtige angegeben.

Ernährung während der Fatburning-Phase:

Diese Phase soll mindestens sechs Wochen durchgeführt werden. Das Buch liefert dafür Rezepte für täglich drei Mahlzeiten und einen Zeitraum von 14 Tagen. Die Gerichte können dann variiert werden, wobei das proteinreiche und kohlenhydratarme Abendessen nicht unbedingt mit dem Mittagessen getauscht werden sollte.

Die Fatburning-Phase liefert am Tag 1.250 Kalorien. Vor jeder Mahlzeit wird ein Volumenizer getrunken (süß oder deftig) und danach ein Vitaminizer (süß oder deftig). Jede der drei Mahlzeiten enthält eine deftige und eine süße Komponente: Zum Beispiel folgt der Mittagsmahlzeit aus asiatischer Sprossenpfanne mit Schweinefilet ein Schoko-Rum-Quark Dessert aus Kakao, Rum-Aroma und Magerquark.

Ernährung während der Stabilisierungsphase:

Während der Stabilisierungsphase können die Voluminizer und Vitalizer Drinks bei Heißhunger oder Appetit weiterhin eingesetzt werden, sind aber nicht mehr fester Bestandteil der Diät. Das Müller Diät Buch liefert für diese Phase drei Beispieltage mit 2.000 Kalorien.

Der Autor stellt in der Einführung des Buchs außerdem eine Fatburner-Liste, mit Vitaminen, Mineralien und anderen Vitalstoffen auf. Darunter fallen: Zink, Kalzium, Zimt, Koffein, Capsaicin (Schärfe, z.B. aus Paprika) und Vitamin C. Von diesen Fatburnern soll man während der Fatburning- und Stabilisierungsphase möglichst viele essen.

Dauer der Diät

Die Umstellungsphase dauert ein bis zwei Tage, die darauf folgende Fatburning-Phase sollte mindestens sechs Wochen durchgeführt werden und kann bis zu drei Monaten (12 Wochen) andauern, je nachdem welches Ausgangsgewicht gegeben ist. Die Stabilisierungsphase soll eine dauerhafte Ernährungsumstellung für den Rest des Lebens sein.

Vor- und Nachteile

  • Gesunde und vollwertige Ernährung
  • Einfache und abwechslungsreiche Rezepte
  • Viele nützliche Tipps für den Alltag
  • Buch wirkt teilweise etwas unstrukturiert
  • Bewegungsteil könnte ausführlicher und aufschlussreicher sein

Gewichtsverlust

Das Buch prophezeit einen Gewichtsverlust von mindestens sechs Kilogramm Körperfett in sechs Wochen. Der Gesamtgewichtsverlust wird mit sieben bis zehn Kilogramm angegeben.

Kalorien / Punkte zählen

In der Einführung wird zwar von einer Ernährungsumstellung ohne Kalorien zählen gesprochen, doch schon im nächsten Kapitel werden Kalorienverbrauch, Kalorienbedarf und Kalorienzählen ein Thema.

Während der Müller Diät sollte man dann Kalorien zählen, wenn der, im Buch enthaltene, 14-Tage Diätplan auf die vorgegebenen sechs Wochen ausweitet wird oder man einzelne Mahlzeiten austauschen möchte.

Sport & Bewegung

Bewegung ist im Buch der Müller Diät immer wieder mal ein Thema, mal kürzer gefasst mal ausführlicher. Klare Trainingspläne gibt es nicht. Es werden jedoch verschiedene Empfehlungen zur Bewegung und Sport, für die Diät-Phase und danach, ausgesprochen, zum Beispiel:

  • Während der Diät sollte man jeden zweiten Tag mindestens 30 Minuten Ausdauersport machen.
  • Man sollte sich jeden Tag bewegen, etwa 3.000 Schritte. Das entspricht zum Beispiel 20 Minuten Spazieren gehen.
  • Ideal sind drei Ausdauer- und Kraftsporteinheiten pro Woche beziehungsweise jeden zweiten Tag eine Sporteinheit von 45 bis 60 Minuten.

Zusätzliche Informationen

Nährstoff-Beurteilung

Während der Müller-Diät werden dem Körper alle wichtigen Nährstoffe in ausreichender Menge zugeführt, so dass es nicht zu Mangelerscheinungen kommen kann. Die erste Phase der Diät, die Umstellungsphase, sollte jedoch nicht länger als im Buch vorgeschrieben durchgeführt werden. Während der Stabilisierungsphase wird eine Vollwertkost empfohlen, die sich für eine dauerhafte Ernährung eignet.

Beispieltag

  • Frühstück: Vollkornbrot mit Senf, Gelbleberwurst, Magerquark und Himbeerkonfitüre, eine Banane, 2-3 Tassen Kaffee mit Milch, davor ein Voluminizer und danach ein Vitalizer
  • Snack: 
  • Mittag: Mediterraner Spinat mit Dill-Lachs und Kümmel-Pellkartoffeln, eine Papaya, davor ein Voluminizer und danach ein Vitalizer
  • Snack:
  • Abend: Rotkohl-Apfel-Salat und Knäckebrot mit Tzaziki, davor ein Voluminizer und danach ein Vitalizer

Ähnliche Diäten

  • Abnehmen – Aber mit Vernunft
  • Pfundskur
  • Weight Watchers
  • Brigitte-Diät
  • Volumetrics Diät

Expertenfazit

Müller-Diät startenDas Buch „Die Müller-Diät“ überhäuft den Leser mit nützlichen Ernährungstipps und Anleitungen zum Kaloriensparen. Das ist für einen Einsteiger mitunter etwas zu umfangreich. Das eigentliche Ernährungskonzept der Müller Diät geht in der Informationsflut zu Anfang des Buches (11 Abnehmtipps, 60 Tipps zum Schlankwerden, Fatburner-Liste) leider etwas unter.

Dennoch: Das Diätkonzept der Müller Diät ist empfehlenswert. Die drei Phasen sorgen für einen moderaten Gewichtsverlust und eine gute Nährstoffversorgung. Die Rezepte sind abwechslungsreich, die Zutaten leicht erhältlich und die Zubereitung der Diätmahlzeiten ist relativ einfach.

Wer ungern kocht, wird bei der Müller-Diät nicht unbedingt glücklich, denn der Diätplan verzichtet vollkommen auf fertige Produkte und verlangt die frische Zubereitung der Rezepte. Die Diätrezepte sind für Singles konzipiert, eignen sich aber auch für die Familienküche.

Das Konzept der Voluminizer und Vitalizer sichert eine gute Sättigung während der Gewichtsreduktion, denn Abnehmen kann nur, wer keinen Hunger leidet. Die ballaststoffreichen Mahlzeiten sollten, obwohl es nur drei Mahlzeiten pro Tag sind, keinen Hunger aufkommen lassen.

Das Buch zur Müller-Diät enthält einige, teils unterschiedliche, Aussagen, die beim Leser für Verwirrung sorgen könnten. In der Einführung wird das Konzept der Müller-Diät beispielsweise als Ernährungsumstellung ohne Kalorienzählen vorgestellt. Im nächsten Kapitel heißt es dann aber, dass Kalorienzählen zum Abnehmen unumgänglich sei.

Auch die Tipps zur Bewegung sind an vielen Stellen im Buch nicht klar formuliert: Einmal sind es 20 Minuten Bewegung am Tag, ein anderes Mal 30 Minuten Ausdauertraining jeden zweiten Tag oder dreimal die Woche 45 bis 60 Minuten. Das kann für alle, die eine klare Anleitung für ihr Sportprogramm wünschen, verwirrend sein.

Der Autor listet eine Reihe von „Fatburnern“ auf. Die Fatburner-Effekte einzelner Lebensmittel sind jedoch wissenschaftlich umstritten. Die genannten Stoffe sind sehr wohl an der Fettverbrennung beteiligt, aber nicht in dem Maße, dass man allein durch ihren Genuss schlank werden kann. Zum Abnehmen bedarf es einer ausgewogenen, gesunden und vor allem kalorienreduzierten Ernährung.

Die dritte Säule des Konzepts, die Entspannung, kommt zu kurz. Wenn es, wie in der Einleitung beschrieben, wichtiger Bestandteil des Diät Konzepts sein soll, dann erwartet man etwas mehr als nur zwei bis drei allgemein formulierte Tipps.

Dennoch: Trotz der kleinen Defizite ist die Müller Diät eine empfehlenswerte und ausgewogene Diätkost.

Finde eine Diät, die zu Dir und Deinem Leben passt mit dem Diät-Finder. Oder stöbere in anderen Diäten.