Reis Diät

Abnehmen mit der Reisdiät heißt wenig Salz, Fett und Kalorien. Während der Reisdiät wird die Aufnahme von Kalorien, Fett, Eiweiß und Salz reduziert, während die Zufuhr an Kohlenhydraten aus Vollkorn erhöht wird. Die Reisdiät hat ihren Ursprung in der Behandlung von Lifestyle-Krankheiten wie Bluthochdruck und Diabetes. Das Abnehmen ist ein willkommener Nebeneffekt.

Gesamtbewertung

star.png star.png star.png star.png star.png

Wirkung/schneller Erfolg

star.png star.png star.png star.png star.png

kein Hungergefühl

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach durchzuhalten

star.png star.png star.png star.png star.png

Einfach zu verstehen

star.png star.png star.png star.png star.png

wenig Einschränkungen

star.png star.png star.png star.png star.png

zum Auswärtsessen geeignet

star.png star.png star.png star.png star.png

gesundheitlich bedenklich

star.png star.png star.png star.png star.png

Herkunft der Diät

Die Reisdiät wurde in den 30iger Jahren von Dr. Walter Kempner am amerikanischen Duke-Universitäts-Krankenhaus entwickelt. Ursprünglich für die Behandlung von Bluthochdruck und Nierenkrankheiten entwickelt, stellte Dr. Kempner fest, dass man mit seiner salz- und fettarmen Reisdiät auch abnehmen kann. Die Reis-Diät wird auch heute noch in der Reis-Diätklinik – dem “Rice House“ – im amerikanischen Durham NC unter medizinischer Kontrolle durch Ärzte, Ernährungsexperten, Psychologen, Sport-Therapeuten als ganzheitliches Lifestyle-Programm durchgeführt. Im Fokus der Behandlung stehen neben Übergewicht auch Diabetes, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Beschwerden. Es existieren mittlerweile weltweit viele mehr oder weniger rigide Varianten der Reisdiät, veröffentlicht in zahlreichen Diätbüchern und Frauenzeitschriften.

Die Ernährung im Detail

Reis Diät starten Die Theorie hinter der Reisdiät ist, dass Salz und Zucker den Appetit stimulieren und daher im Rahmen eines Abnehmprogramms reduziert werden sollten.

Fettarme, wenig verarbeitete Lebensmittel sollen die Kalorienreduktion unterstützen und ballaststoffreiche Lebensmittel die Entgiftung des Körpers fördern. Ein verminderter Salzkonsum soll das Gewicht weiterhin über den Abbau von Wassereinlagerungen verringern. Die Reisdiät verspricht nicht nur Gewichtsverlust, sondern auch gesundheitliche Vorteile wie Blutdrucksenkung und Diabetes-Therapie.

Die Reisdiät ist eine sehr niedrig-kalorische, salz- und fettarme Diät. Der Fettanteil in der Nahrung beträgt circa 10-20 % (bei den meisten Mischkostdiäten liegt er bei circa 30%) zudem ist der Salzgehalt der Ernährung sehr niedrig. Die Kombination aus niedrigem Salz- und Kaloriengehalt ist für den Gewichtsverlust während der Reisdiät verantwortlich. Täglich gibt es drei Mahlzeiten.

Abnehmen mit der Reisdiät

Die Gewichtsreduzierung mit der Reisdiät gliedert sich in 3 Phasen:

Phase 1 – Entgiftungsphase: Die Entgiftungsphase dauert eine Woche und ist durch eine sehr geringe Kalorienaufnahme charakterisiert. Es gibt vor allem stärkehaltige Lebensmittel wie braunen Reis, Quinoa. Salz ist komplett gestrichen. Vollkornbrot gibt es gar nicht, Obst gibt es nur an einem Tag in dieser Woche. An den andern sechs Tagen gibt es Gemüse und Magermilch- oder Sojaprodukte.

Phase 2 – Abnehmphase: Die Ernährung ist ähnlich wie in Phase 1 und zwar so lang, bis das Zielgewicht erreicht wurde. An einem Tag gibt es Stärkeprodukte und Obst, an fünf Tagen Gemüse mit einer Portion Magermilchprodukte und an einem Tag darf es etwas mehr Eiweiß sein, z. B. Fisch oder Eier, mageres Fleisch.

Phase 3 – Erhaltungsphase: Jetzt wird die Kalorienanzahl langsam erhöht. Zweimal die Woche soll Fisch oder anderes mageres Eiweiß gegessen werden. Hinzu kommen nun Lebensmittel wie Tofu, etwas Käse, Oliven und Nüsse.

Die Reisdiät folgt einem sehr rigiden Diätplan. Es werden nicht nur die Portionsgrößen und Kalorienmengen stark eingeschränkt, sondern auch die Auswahl der erlaubten Nahrungsmittel. Es stehen Ernährungspläne und Rezepte zur Verfügung, nach deren Vorgaben die Reisdiät befolgt werden soll.

Vor dem Start einer Reisdiät sollte, besonders aufgrund des sehr niedrigen Salz- und Kaloriengehalts, unbedingt Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden.

Dauer der Diät

Das Konzept der Reisdiät ist auf einen Zeitraum von vier Wochen ausgelegt.

Vor- und Nachteile

  • Fokus auf Vollkorn, Obst und Gemüse
  • Schneller Anfangsgewichtsverlust
  • Kalorienmenge ist sehr restriktiv
  • Sehr niedriger Salz-, Fett- und Eiweißgehalt
  • Beschränkte Auswahl an erlaubten Lebensmitteln
  • Schwierig im Restaurant und bei Supermarktprodukten
  • Zubereitung und Kochen können aufwendig sein

Gewichtsverlust

Wird das Reisdiät-Programm korrekt für 4 Wochen befolgt, sollen Frauen circa 8 Kilo und Männer circa 15 Kilo abnehmen können. In der ersten, strikten, Phase der Reisdiät soll mit einem sehr schnellen Gewichtsabbau zu rechnen sein, der sich dann ab der zweiten Phase auf circa 1 bis 1,5 Kilo pro Woche verlangsamt.

Kalorien / Punkte zählen

Bei der Reisdiät müssen keine Kalorien gezählt werden, da alle Vorgaben zu Kalorien und Mengenangaben in dazugehörigen Diätplan vorgegeben sind. Die Auswahl der erlaubten Lebensmittel, besonders in Phase 1, ist sehr begrenzt.

Sport & Bewegung

Das während der Reisdiät empfohlene Bewegungsprogramm besteht vor allem aus Yoga, Tai Chi, Gehen und Schwimmen. Täglich mindestens eine Stunde. Auch wenn die Stunde nicht geschafft wird gilt: etwas Bewegung ist besser als gar keine.

Zusätzliche Informationen

  • Reis-Diät / Rice House (engl.)
  • Diätrezept: Gemüsesuppe
  • Ernährungstagebuch zum Abnehmen

Nährstoff-Beurteilung

Während der 4wöchigen Reisdiät, besonders während der sehr strikten Phasen 1 und 2, kann ein Nährstoffmangel an Eiweißen, Vitaminen (u.a. Vitamin B), Mineralien und essentiellen Fetten auftreten.

Beispieltag

  • Frühstück: Fettarme Cornflakes mit Heidelbeeren und Hüttenkäse
  • Snack:
  • Mittag: Bohnensalat, Apfel, braune Reis-Cracker
  • Snack:
  • Abend: Obstsalat mit Quinoa

Ähnliche Diäten

  • Kohlsuppendiät
  • Rohkostdiät
  • Saftfasten
  • Brot Diät
  • Glyx Diät

Expertenfazit

Reis Diät startenDurch die niedrige, tägliche Kalorienmenge in Kombination mit wenig Fett und Salz, nimmt man natürlich sehr rasch ab. Die Gewichtsreduzierung rührt aber vor allem aus Wasserverlust und dem Abbau von Muskelgewebe.

Ein nachhaltiger Gewichtsabbau wird sich mit der Reisdiät nur erzielen lassen, wenn danach eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten erfolgt. Dafür gibt die Reisdiät aber keine Anleitung.

Die kleinen drei täglichen Mahlzeiten werden sicher nicht alle Abnehmwilligen sättigen können. Zudem ist der Anteil des Sattmachers Eiweiß während der Reisdiät stark reduziert. Hunger ist die Folge, aber wer hungert wird nicht erfolgreich abnehmen können.

Das Durchhalten der Diät benötigt viel Disziplin, da viele Lebensmittel nicht erlaubt sind und die Vielfalt an möglichen Mahlzeiten dadurch sehr eingeschränkt ist. Vielen wird auch die fast salzfreie Ernährung innerhalb kurzer Zeit auf die Geschmacksnerven gehen. Auch kann es schwierig und teuer werden, salzarme Produkte, die bei der Reisdiät vorgeben sind (z. B. salzarmes Brot), im normalen Supermarkt zu finden.

Fisch und Fleisch stehen in den ersten beiden Phasen der Reisdiät so gut wie nicht auf dem Ernährungsplan, ebenso wenig Milchprodukte. Wer gern zu diesen tierischen Eiweißprodukten greift, wird die Reisdiät nicht lang durchhalten.

Auch sollte man für die Durchführung der Reisdiät kein Kochmuffel sein. Viele Mahlzeiten wird man sich selber kochen müssen, da aufgrund des niedrigen Salz- und Fettgehaltes kaum gleichwertige Austauschgerichte im Restaurant oder fertig im Supermarkt erhältlich sind.

Wer sich tatsächlich für eine Reis-Diät entscheidet, sollte das nur unter medizinischer Aufsicht (so wie in der amerikanischen Reis-Diät-Klinik angeboten) durchführen. Auch kann der niedrige Salzgehalt während der Reisdiät gefährlich werden (Ohnmacht, Schwindel).

Diskutiere im Forum: Mein Diät-Tagebuch