abnehmen.net

Rezept: Rotkohlsalat mit Granatapfel

Der Rotkohl ist zu wertvoll an Vitalstoffen, als dass man ihn nur zu Weihnachten essen sollte. Probiert doch mal diese frische Variante, die ganz nebenbei Euer Immunsystem auf Trab bringt.


Dafür sorgen die sekundundären Pflanzenstoffe im Rotkohl und im Granatapfel, die freie Radikale im Körper unschädlich machen und entzündungshemmend wirken.

Zudem wirken die im Rotkohl enthaltenen Anthocyane, die für seine Farbe verantwortlich sind, als natürlicher Säure-Base-Indikator.

Rotkohlsalat-Zubereitung|MichaelaBaur|www.abnehmen.net/users/michaela-baurDie Farbe des Rotkohls, oder auch Blaukrauts, könnt ihr auch durch die Art der Zubereitung beeinflussen.

Je mehr Essig oder andere säurehaltige Lebensmittel ihr beim Kochen zugebt (zum Beispiel Äpfel), desto roter ist das Gericht.

Zutaten 

  • 1/4 Rotkohl
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL Aceto Balsamico
  • Balsamessigcreme
  • 1 TL Ingwersirup (wenn vorhanden)
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 Chinakohl oder 1 Chicoree
  • 50 g Walnusskerne
  • 1 Granatapfel

Zubereitung
Den Rotkohl in sehr dünne Streifen hobeln. Das Olivenöl, den Aceto Balsamico, die Balsamessigcreme und, wenn gewünscht und vorhanden, den Ingwersirup erwärmen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den gehobelten Rotkohl darin marinieren.

Den Chinakohl bzw. Chicoree waschen und in Streifen schneiden. Den marinierten Rotkohl abtropfen lassen, das Dressing auffangen und dieses über den Chinakohl bzw. Chicoree Salat geben. Den Salat in einem Rotkohlblatt anrichten, den Rotkohl darauf anrichten und mit den Walnusskernen und den Kernen des Granatapfels garnieren.

Lust auf einen meiner after work cooking Events in München? Hier geht’s zur Terminübersicht.