abnehmen.net

Ruder Dich schlank!

Wer abnehmen will, muss das Rudern nicht scheuen. Rudern verbrennt viele Kalorien und fordert dabei Ausdauer und Kraft.

Keinesfalls nur ein Männersport!

Wer beim Rudern an die Olympischen Spiele denkt, sieht nur sehr kräftig gebaute, männlich anmutende Staturen vor sich. Viele Frauen würdigen das Rudergerät deswegen keines Blickes, aus Angst ein zu breites Kreuz zu bekommen und zu muskulös auszusehen.

Alles Quatsch: denn ehe Frauen wie Du und ich eine solche Figur bekommen, müssten wir schon ein paar Mal um die Welt rudern. Wer abnehmen möchte und gleichzeitig Ausdauer und Kraft trainieren will, ist mit Rudern bestens beraten.

Kalorien verbrennen auf dem Gerät

Ein Mann mit 85 Kilo verbraucht auf dem Rudergerät in 30 Minuten ca. 280 Kalorien. Eine Frau mit 65 Kilo verbraucht in 30 Minuten circa 210 Kalorien. Je nachdem wie schwerer Du bist, verbrauchts Du etwas mehr oder weniger. Das sind natürlich nur Durchschnittswerte, die sich nicht auf gemütliches Rudern auf einem Teich, sondern auf die sportlichere Variante beziehen.

Man sollte schon etwas Gas geben und ca. 120 Watt auf dem Fitnessgerät erreichen. Wer in der Natur, auf einem See oder einem Fluß rudert, lässt es meistens gemütlicher angehen und verbraucht dementsprechend weniger Kalorien. Dafür dauert eine Rudertour an der frischen Luft aber oft auch etwas länger.

Der Rücken muss gerade bleiben

Wichtig beim Rudern: Der Rücken muss bei der Vorwärts- und Rückwärtsbewegung stets eine gerade Linie bilden, Bauch und unterer Rücken müssen angespannt bleiben. Kommt man bei dem kraftraubenden Sport in eine falsche Haltung, wie Buckel oder Hohlkreuz, kann dies zu unangenehmen Rückenschmerzen und einer unnötiger Belastung der Wirbelsäule führen.

Behält man jedoch die angespannte Haltung, ist Rudern eine der besten Sportarten, um Rücken, Beine und Arme zu stärken. Die gesamte Muskulatur des Oberkörpers, Taillenmuskeln und Bauch sowie die Oberschenkel werden trainiert. Kaum ein anderes Sportgerät beansprucht gleichzeitig so viele Muskelgruppen.

Gerade wer viel sitzt und seinem Rücken etwas Gutes tun möchte, sollte ein Rudergerät benutzen. Die Komponente Ausdauer kommt ebenfalls nicht zu kurz, weil man das Tempo variieren kann und bei ausreichender Intensität auch auf dem Rudergerät ordentlich aus der Puste kommt.