abnehmen.net

Schnell Abnehmen mit Trampolin

In immer mehr Gärten und Hinterhöfen sieht man Kinder und Erwachsene in die Luft springen. Das Trampolin erlebt eine Renaissance und ist ein immer beliebteres Sportgerät. Hilft es auch dabei, in Sachen Diät auf die Sprünge zu kommen?

Das Trampolin hat viele Vorteile: Es ist nicht teuer und braucht nicht viel Platz. Entweder man stellt sich ein großes Trampolin in den Garten oder holt sich ein kleines Gerät für das Wohnzimmer. Kann man mit dem Trampolin auch schnell abnehmen und fit werden?

Wie kann ich mit dem Trampolin abnehmen?

Geschmack, Alltagstauglichkeit und Spaß am Abnehmen gehören dazu. Falls du auf der Suche nach einer passenden Diät für dich bist, schau dir doch unsere Top 5 Formula-Diäten an. Mit einfachen Tipps kann man auch ohne Diät abnehmen. Mehr dazu erfährt ihr hier.

Hat man das richtige Trampolin, auch Rebounder genannt, gefunden beginnt man mit täglichen Spring- und Schrittübungen. Dem Anfänger wird es schon schwer genug fallen, einfach auf der flexiblen Springfläche zu stehen, denn allein das erfordert Körperspannung und Gleichgewicht.

Steigere Dich in der Intensität des Trainings langsam aber beständig. Wer abnehmen will, sollte beim Springen schon ins Schwitzen kommen und mindestens 30 Minuten täglich auf dem Trampolin verbringen. Dazu ein paar Übungen:

Joggen auf dem Trampolin

Wer sagt denn, dass immer nur das Laufband oder der Fußweg zum Joggen benutzt werden müssen. Viel Gelenk schonender und spaßiger kann das Trampolin sein.

Dabei versucht man die Rennbewegung hüpfend auf der Stelle nachzuahmen. Mindestens 30, besser noch 45 Minuten, sollte man das durchhalten.

Balanceübung: Schwingen

Geh in einen schulterbreiter Stand, das Gewicht gleichmäßig auf beiden Beinen verteilt. Deine Knie sollten leicht gebeugt sein und die Haltung aufrecht.

Aus den Fuß- und Kniegelenken durch leichtes Strecken und Beugen beginnst Du das Schwingen. Wenn der Schwung einmal drin ist, schwingst Du locker weiter.

Armübung

Nimm ein paar Hanteln in die Hände und schließe und öffne die gerade gestreckten Arme zu beiden Seiten und lasse sie wieder herab. Passe die Auf- und Ab Bewegung der Arme an den Springrhythmus an. Auch hier sollte Deine Haltung stets aufrecht sein, achte auf Deine Spannung in der Körpermitte, also im Bauch und Rücken.

Weitere Übungen und spezielle Sprünge findet man auf DVD’s oder in Büchern zum Thema Trampolin springen, die es mittlerweile in vielen Ausführungen gibt. Weitere schonende Sportarten zum Abnehmen sind zum Beispiel: Pilates, Nordic Walking Frisby oder Schwimmen.

Welche Muskelgruppen werden beim Trampolinspringen beansprucht?

Man kann unterschiedliche Schritte oder Sprünge auf dem Trampolin machen. Dem entsprechend werden auch die Muskeln unterschiedlich beansprucht. Hauptsächlich reagieren die großen Muskelgruppen Beine, Bauch, Schultern und Arme sowie der Po auf das Zurückfedern beim Hüpfen mit Muskelanspannung.

Auch der Rücken wird trainiert, durch das Hüpfen können sogar Verspannungen gelockert werden.

Wie fange ich an mit Trampolin springen?

Je nachdem, wie schnell oder hoch man springt, ist die Muskelbeanspruchung größer oder geringer. Einsteiger sollten zuerst mit Wippen oder leichten Sprüngen anfangen. Wer Gelenkbeschwerden oder Bandscheibenprobleme hat, der sollte vom Trampolin die Finger beziehungsweise Füße lassen oder sich nur sehr behutsam an die Springübungen herantasten.

Wer ein intensiveres Training auf dem Trampolin absolvieren möchte, der nimmt zusätzlich Hanteln zur Hilfe und bewegt auch die Arme beim Springen mit: Bizeps-, Schulter- und Trizeps- Übungen lassen sich ideal mit dem Konditionstraining des Springens verbinden. Dafür sollte man aber schon die nötige Balance und Körperbeherrschung auf dem Trampolin haben.

Warum ist das Trampolinspringen so gesund?

Nicht nur die Muskelanstrengung durch das Abfedern und Abspringen ist gut für den Körper. Durch die Hüpfbewegungen werden alle Körperzellen der Schwerkraft ausgesetzt und „schwingen“ mit. Das bedeutet, dass vor allem der Flüssigkeitstransport in den Zellen und die gesamte Durchblutung des Körpers gefördert wird.

Die Zellen werden gut mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und der Stoffwechsel wird angeregt. Der Abtransport von Stoffwechsel-Abbauprodukten wird aktiviert, denn das Lymphsystem wird durch die Schwing- und Hüpfbewegungen stimuliert.

Außerdem macht das Springen richtig Spaß und setzt so Glückshormone frei. Das lindert Schmerzen, vertreibt schlechte Laune, hilft uns zu Entspannen und hemmt den Appetit. Besonders für Übergewichtige und gesundheitlich vorbelastete Menschen ist das Trampolin ein idealer Einstieg zu mehr körperlicher Bewegung.