abnehmen.net

Shangri la Diät: Mit Wasser und Öl gegen Übergewicht

Die Shangri la Diät klingt nach Zauberei. Nur mit Wasser oder Öl abnehmen – wie soll das gehen? Die Shangri la Diät geht auf Überlegungen des Psychologen und Ernährungsberaters Seth Roberts zurück.


Alle Prozesse im menschlichen Organismus streben nach einem Gleichgewicht – der so genannten Homöostase. Am besten ist das Gleichgewichtsstreben an der Wärmeregulation des eigenen Körpers nachzuvollziehen.

Wie leicht Schwitzen wir in der Sommersonne oder vor dem warmen Kamin im Winter – von der Sauna im Hallenbad ganz zu schweigen. Der Körper reagiert auf die hohen Außentemperaturen mit dem Schwitzen, indem er Wärme abführt.

Genauso läuft es bei niedrigen Temperaturen – Wir zittern, weil uns kalt ist. Der Körper versucht mit der bewussten Kontraktion der Muskeln Wärme zu erzeugen. Anhand der Tatsache wie leicht wir schwitzen und frieren, erkennen wir, wie sensibel das Regulationssystem des Organismus reagiert.

Dabei ist der Körper immer auf der Suche nach seinem Sollwert, der ihm evolutionär in die Wiege gelegt wurde. Nach Roberts Theorie, der Shangri la Diät, verläuft die Nahrungsregulation nach dem gleichen Prinzip. Wenn uns etwas schmeckt, signalisiert uns unserer Körper, dass etwas sehr nahrhaft ist und zugleich über viel Energie verfügt.

Dieses Erbe der Evolution ist mit unserem Lebensstil und unseren Eßgewohnheiten im Rahmen einer gesunden Ernährung eher nicht vereinbar. Burger, Schokolade sowie andere Genussmittel schmecken vor allem deswegen, weil sie gebündelte Energielieferanten sind.

Leider sind sie auch Garanten für Zivilisationskrankheiten wie beispielsweise Übergewicht oder Arteriosklerose. Nach Roberts Shangri la Diät gibt es einen einfachen Trick, die automatisierten Abläufe im Körper zu überlisten – indem man ihm eine große Kalorienzufuhr vortäuscht.

Dafür sind keine Diätpillen oder sonstige Wundermittel notwendig, sondern einfaches Zuckerwasser beziehungsweise Pflanzenöl. Was erschwerend bei der Shangri la Diät dazu kommt: Das mit Haushaltszucker versetzte Wasser und das geschmacksneutrale Öl munden nicht. Nach dem Motto: Was nicht schmeckt, wird vom Körper ignoriert.

Dem Körper wird praktisch das Erreichen seines Nahrungs-Sollwertes vorgegaukelt. Wichtig ist die richtige Konzentration des Zuckerwassers – das über einen Zeitraum von mindestens einer halben Stunde schluckweise konsumiert werden sollte.

Das ist wichtig, damit die Bauchspeicheldrüse in Gegenwart einer großen Zuckermenge nicht den Insulinspiegel hochschnellen lässt. Das Ziel: Der Körper erreicht eher seinen Sollwert und benötigt keinen Nachschub mehr – wir sind satt.

Auch wenn berechtigte Zweifel bestehen, bei der Anwendung der Shangri la Diät, so kann sie doch einen entscheidenden Vorteil liefern: Das Besinnen auf uns selbst und unser Essverhalten.

Wir lernen vor allem die Signale des Körpers insbesondere das Hungergefühl besser wahrzunehmen und dadurch besser einzuschätzen. Was Besseres kann uns nicht passieren.