abnehmen.net

Starke Knochen durch Fitness

Dass Sport die Muskeln stärkt und für eine gesunde, schlanke Figur sorgt ist den meisten bekannt. Regelmäßige Bewegung beansprucht aber auch die Knochen und unterstützt damit den Erhalt der Knochendichte. Holt also Hanteln oder Tennisschläger aus dem Keller oder besucht mal wieder das Fitness-Studio.
 
Frau-Faueste-stark|istockphoto.com/wdstock|www.istockphoto.com/file_closeup.php?id=9133285Ebenso wie die Muskelmasse, nimmt auch die Knochendichte mit zunehmendem Alter langsam ab. Wenn Knochen dann über lange Zeit nicht beansprucht werden, wer den sie schwach und können leichter brechen. Diesen zunächst schleichenden Prozess kann man jedoch verlangsamen und somit Osteoporose und Verletzungen vorbeugen – mit Sport.

Und zwar durch Sport und Bewegung. Knochen sind nicht starr und unveränderbar, sondern das Knochengewebe unterliegt einem permanenten Stoffwechsel, der durch Bewegung gefordert werden kann

Vor allem Krafttraining stärkt die Knochen, denn die auftretenden Belastungen mit ihren Zug- und Druckkräften fördern den Zuwachs des Knochenmineralgehalts und so eine Zunahme der Knochendichte.

Durch die Anspannung des Muskels ziehen die Sehnen am Knochen, an dem sie befestigt sind. Dieser muss sich dem Zug anpassen und kräftiger werden. Darüber hinaus wird auch die Verbindung zwischen Knochen und Sehne dicker und belastbarer.

Bei der optimalen Festigung des Knochens spielt auch eine gesunde Ernährung eine wichtige Rolle.

 

Mit Kalzium starke Knochen und Zähne fördern

Vitamin D und Kalzium sorgen für starke Knochen und Zähne und sollten vor allem in der Kinder- und Jugendzeit in ausreichender Menge gegessen werden, beispielsweise in Form von Milchprodukten.

Für ältere Menschen machen auch Nahrungsergänzungen Sinn. Studien haben beispielsweise gezeigt, dass eine Nahrungsergänzung mit Vitamin D das Risiko, im Alter Knochenbrüche zu erleiden, massiv verringert.

Starke Muskeln und starke Knochen gehen also Hand in Hand, und somit haben ihr nun noch einen weiteren Grund, einem regelmäßigen Krafttraining nachzukommen. Aber auch Ausdauersportarten, die Knochen und Muskeln entsprechend fordern, wie z. B. Tennis, Joggen oder Basketball, sind laut einer Studie der Universität Cambridge in diesem Zusammenhang zu empfehlen.