Wandern zwischen den Feiertagen: Ran an den Weihnachtsspeck

Zur Weihnachtszeit lauern die Kalorienbomben an jeder Ecke. Wer fürchtet nicht den Gang auf die Waage nach den Feiertagen? Und dann steht auch noch Silvester an: Wieder viel zu essen und alkoholische Getränke, die vor allem eines beinhalten: Kalorien! Da hilft nur Sport! Wandern zwischen den Feiertagen ist eine wunderbare Möglichkeit, um zu verhindern, dass sich fieser Weihnachtsspeck an den Hüften ansammelt.

 

Über Stock und Stein

Abnehmen mit wandernDie Natur ist der perfekte Ort, um Körper und Seele in Einklang zu bringen. Frische Luft, faszinierende Natur und ausreichend Bewegung ermöglichen es, vom Trubel der Feiertage abzuschalten und gleichzeitig zahlreiche Kalorien zu verbrennen. Wer sich regelmäßig auf Wanderschaft begibt weiß, dass hier nicht die Rede von einem gemütlichen Spaziergang ist. Die eigene Fitness wird enorm gefordert. Doch am Ende einer Wanderung bleibt immer eins: Das erhabene Gefühl den Gipfel erstürmt oder die Hütte erreicht zu haben.

Wandern – Der Fettkiller schlechthin

Das Kölner Institut für Prävention und Nachsorge hat bestätigt, dass bei einer dreistündigen Wanderung genauso viele Kalorien alleine auf dem Gipfel zurückbleiben wie nach einem dreistündigen Lauf. Genauer gesagt reden wir hier über: 1.700 Kilokalorien! Drei Stunden lang zu joggen klingt nicht nach einem Vergnügen. Eine dreistündige Wanderung hingegen verspricht Erholung, Fitness und am Ende ein unbeschreiblich gutes Gefühl.

Die Ausrüstung

Damit Wanderer ihre Touren in vollen Zügen genießen können, ist die richtige Wanderkleidung das A und O. Schließlich fühlen sich unbequeme Jeans und luftundurchlässige Oberteile sehr schnell unangenehm an. Wanderkleidung hingegen verspricht Bewegungsfreiheit, eine optimale Passform, Atmungsaktivität und Schutz vor Nässe. Allerdings geht es in diesem Zusammenhang nicht nur um den Wohlfühlfaktor, sondern vor allem um das Material der Bekleidung (angefangen bei der Unterwäsche), die durch ihre ausgesprochene Funktionalität überzeugt. Ein Einkaufstipp für solide Funktionsunterwäsche: www.bergzeit.de. Funktionswäsche gewährleistet aufgrund ihrer Atmungsaktivität ein rund um angenehmes Körperklima. Nach einer schweißtreibenden Wanderung wird der Körper trotzdem warm gehalten. Dadurch sinkt das Erkältungsrisiko!

Besonders praktisch sind Hosen und Jacken, die durch Reißverschlüsse in kurze Hosen bzw. Oberteile umfunktioniert werden können. Somit sind Wanderer für jede Witterung bestens gewappnet. Schließlich besagt schon ein altes Sprichwort: „Schlechtes Wetter gibt es nicht, sondern nur die falsche Kleidung.“ Funktionskleidung überzeugt durch ihr praktisches Design und ihren hohen Tragekomfort. Somit ist die richtige Wanderkleidung eine sinnvolle Investition für’s Leben. Genauso wichtig sind optimal sitzende Wanderschuhe, die am besten in einem Fachgeschäft anprobiert und gekauft werden. Es empfiehlt sich seine Schuhe vor der ersten Wandertour einzulaufen. So stellt man schnell fest, ob der Schuh doch an irgendeiner Stelle drückt.

Nach den Feiertagen …

… sollten Sie Ihre Fitness auf keinen Fall vernachlässigen, sondern weiterhin am Ball bleiben. Ansonsten ist der Jojo-Effekt vorprogrammiert. Doch kein Grund zur Verzweiflung! Schließlich steht nach Silvester bald der Frühling vor der Tür. Diese schöne Jahreszeit ermöglicht es uns Wanderungen noch aktiver und abwechslungsreicher zu gestalten.

Abschließend ein besonderer Tipp:
„Wanderschuhe ade“ lautet das Motto der rund 50 Barfußpfade Deutschlands. Die Wege sind mit Sand, Stein, Kies und Blättern aufbereitet und stoßen vor allem bei Familien mit Kindern auf große Begeisterung. Der längste Barfußpfad (4,5 km) befindet sich im hessischen Spessart in Bad Orb. Der Weg führt durch die Talaue des Orbbachs über gepflegte Parkrasen, vorbei an einem Spielplatz und einer Kneippanlage zu einem Wildpark. Anschließend wird weicher Waldboden Ihre Füße umschmeicheln, bevor der Weg über Wiesen oberhalb des Talgrunds zurück zum Kurpark führt.