abnehmen.net

Warum nehme ich nicht weiter ab?

Das Abnehmen funktionierte bis vor zwei Wochen noch bestens und nun steht der Zeiger auf der Waage still? Keine Gewichtsabnahme seit mehreren Tagen oder Wochen? Hier gibt es die Entwarnung: Gewichtstillstand gehört zum Abnehmen dazu!


Mehr als ein Kilogramm pro Woche sollte man, laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), nicht abnehmen. Ideal ist ein Gewichtsverlust von 500 Gramm pro Woche. Denn dann ist die Belastung für den Stoffwechsel geringer und der Körper zehrt nicht zu stark an wichtigen Reserven wie dem Muskeleiweiß. 

Was aber, wenn seit ein bis zwei Wochen das Gewicht stehen bleibt, obwohl man immer noch fleißig Sport treibt und die gesunde Ernährung oder eine Diät streng beibehält? Eine Stagnation des Gewichts, das nur zur ersten Beruhigung, kommt bei so ziemlich jedem vor, der mehr als nur ein bis zwei Kilo verlieren will.

schwimmen-aqua-fitness|istockphoto.com/Darieus|www.istockphoto.com/file_closeup.php?id=3350050Startet man eine größere Gewichtsabnahme, bei der man mehr als fünf oder zehn Kilo abnehmen will,  muss man mit einermoder mehreren sogenannten Gewichtsplateaus rechnen. Das ist ganz normal und hat verschiedene Ursachen:

1) Wassereinlagerungen

Gerade bei Frauen kann es während des Zyklus oder zwischen zwei Zyklen zu einer vermehrten Wassereinlagerung im Körper kommen. Es kann also durchaus sein, dass Du abgenommen hast, aber die Wassereinlagerung das verlorene Gewicht auf der Waage nicht sichtbar macht. Zu salzige Ernährung fördert ebenfalls die Einlagerung von Wasser.

Miss deshalb neben dem wöchentlichen Wiegen immer auch Deinen Bauch-, Taillen- und Hüftumfang mit und wenn Du willst, auch den Bein- und Armumfang. So kannst Du besser erkennen, ob Du abgenommen hast.

2) Hormonelle Schwankungen bei Mann & Frau

Eine hormonelle Schwankung kann zu einem verlangsamten Stoffwechsel führen und auch die Wassereinlagerungen beeinflussen. Das tritt keineswegs nur bei Frauen auf: Stress oder Frust sorgen zum Beispiel dafür, dass das Hormon Cortisol ausgeschüttet wird. Dieses Hormon regelt bei Frauen und auch bei Männern den Wasserhaushalt, und spielt beim Fettstoffwechsel sowie im Kohlenhydrathaushalt eine große Rolle.

3) Sportlich stehen geblieben

Du treibst schon seit Wochen oder Monaten regelmäßig Sport? Hast Du den Schwierigkeitsgrad dabei schon einmal gesteigert, hast also die Ausdauereinheiten verlängert oder die Gewichte beim Krafttraining erhöht? Nein? Dann kann dies auch ein Grund sein, warum Dein Gewicht stagniert.

Der Körper gewöhnt sich nach einiger Zeit an die Belastung des regelmäßigen Trainings. Das ist auch gut so, sonst könnten wir nie unsere Leistung beim Sport steigern. Erhöht man sein Sportpensum nicht, so verbraucht der Körper immer weniger Energie für das immer gleiche Sportprogramm – er gewöhnt sich daran.

Versuche darum, Abwechslung in Dein Training zu bekommen: Statt dreimal pro Woche Laufen gehst Du lieber einmal Schwimmen, einmal Radfahren und einmal Laufen. Statt dem normalen Gerätetraining im Fitness-Studio besuchst Du einen Pilates Kurs oder einen Body Pump Kurs. Wichtig sind immer neue Belastungen und eine regelmäßige Steigerung der Belastung, damit Dein Körper beim Sport möglichst viele Kalorien verbrennt.

4) Unbemerkt mehr gegessen

Ich will niemanden unterstellen, dass er bei seiner Diät schummelt. Doch viele essen kurz nach der ersten Abnehmphase unbemerkt wieder größere Portionen. Das hat meist nichts mit mangelnder Disziplin zu tun.

gesund-Diaet|istockphoto.com/kcline|www.istockphoto.com/file_closeup.php?id=2766189Bewegt man sich plötzlich mehr, treibt Sport und ist aktiver, so verlangt der Körper automatisch mehr Essen. Es passiert vielen, dass sie, nachdem sie mit Sport und einer Diät begonnen haben, plötzlich mehr essen als zuvor. 

Statt den Teller normal zu beladen, gibt es dann hier und da unbemerkt eine extra Portion. Doch auch eine gesunde Lebensmittelauswahl kann das Abnehmen verhindern, wenn man zu viel isst. Achte deshalb genau auf die Portionsgrößen und wiege, wenn Du unsicher bist, ein paar Tage die Mahlzeiten ab, um Dein Essverhalten zu kontrollieren.

5) Stoffwechselumstellung

Salat-Portionsgroesse|abnehmen.net|www.abnehmen.netDer Körper gibt seine Reserven in Form von Fettdepots nicht kampflos auf: Bevor der Körper an die Fettreserven geht, verbrennt er erst andere Ressourcen wie Glukose (davon kann der Körper bis zu 500 Gramm im Körper lagern) oder Eiweiß (aus Muskelzellen zum Beispiel).

In den ersten Tagen und teilweise sogar Wochen einer Diät ist die Gewichtsabnahme relativ hoch, weil in der Startphase zum Großteil Glukose-Reserven und Wassereinlagerungen sowie Eiweiß verbrannt werden. Erst dann schaltet der Körper auf eine intensivere Fettverbrennung um. Schlagartig kann sich dann der Gewichtsverlust verlangsamen und  muss sich erst wieder einpendeln.

Wer also nach ein bis zwei Wochen weniger oder vielleicht sogar gar kein Gewicht verloren hat, der weiß: Jetzt schaltet der Köper auf die Fettdepots um. Jetzt wird es ernst! Also nicht verzagen, sondern freut euch, dass jetzt endlich die hartnäckigen Speckröllchen an der Reihe sind.

Fazit: Wenn das Gewicht stagniert, kann dies viele Ursachen haben: Stress, der Zyklus, Sport oder die Umstellung des Stoffwechsels auf die Fettverbrennung. Verfallt nicht in Panik, wenn sich der Zeiger auf der Waage mal nicht nach unten bewegt. Es geht eben mal schneller und mal langsamer, denn der Körper ist keine Maschine.

Wiegt euch, um Waagenstress zu vermeiden, nur einmal die Woche und messt auch euren Körperumfang während einer Diät. Versucht regelmäßig euer Sportprogramm zu steigern, behaltet die Portionsgrößen im Auge und sorgt dafür, dass nicht zu viel Stress euren Körper vom Abnehmen abhält.