abnehmen.net

Warum Weißwein schlanker macht als Rotwein

Alkohol hat viele leere Kalorien und macht dick. Darum ist er bei den meisten Diäten tabu. Auch Models, Schauspieler und andere Stars verzichten konsequent auf Dickmacher wie Wein und Bier. Eine Diät, die Mittelmeer Diät, auch Kreta oder mediterrane Diät genannt, macht hier eine Ausnahme. Ein Glas Wein pro Tag (mehr dann aber auch wieder nicht) ist ausdrücklich erlaubt. Für uns ein Grund, der Frage „Ist Rotwein besser als Weißwein?“ nachzugehen.

Suchst du noch nach der Perfekte Diät? Dann empfehlen wir dir unseren “Formula Diäten Bericht”. Dort haben wir die 5 beliebtesten Formula-Diäten für dich getestet und einen klaren Sieger gefunden. Mehr dazu hier.

Diättest

Gesunde Polyphenole

Viele Studien haben die Wirkung von Wein auf die Gesundheit untersucht. So soll Wein, genauer gesagt seine Inhaltsstoffe wie Magnesium, Kalium und sekundäre Pflanzenstoffe (die Polyphenole), das Risiko für Arteriosklerose, Herzinfarkt und Krebserkrankungen senken. Die entzündungshemmenden Polyphenole kommen in Stiel, Schale und den Kernen der Trauben vor. Je nach Rebsorte liegen unterschiedlich hohe Konzentrationen vor.

Je kleiner die im Wein verwendeten Trauben, desto mehr Polyphenole sind enthalten. Bei Rotwein hat die Rebsorte „Tannat“ und beim Weißwein der „Riesling“ den höchsten Polyphenolgehalt. Aber auch das Klima hat einen Einfluss auf die Polyphenol-Menge im Wein: wechselndes, kühles Klima wie in Europa produziert polyphenolhaltigere Weine als das ganzjährig warme Klima in Australien und Südafrika. Warum? Weil der Reifeprozess länger ist, sich so mehr der sekundären Pflanzenstoffe bilden können und weil ein raues Klima das Immunsystem des Rebstocks stärker fordert.

Rot- und Weißwein sind gleich herzgesund

Der Polyphenolgehalt im Rotwein ist circa zehnmal höher als im Weißwein. Grund dafür ist der unterschiedliche Verarbeitungsprozess: beim Weißwein werden Stiele, Kerne und Schale schon vor der Gärung vom Saft getrennt – beim Rotwein erst zu einem späteren Zeitpunkt im Gärprozess.

Aber keine Panik, Studien zeigen, dass im Vergleich Rotwein gegen Weißwein beide, in Maßen genossen, die gleiche Herzschützende Wirkung haben.

Weißwein macht schlank

Weißwein kann aber schlank machen! Was die Ergebnisse einer deutschen Studie nahe legen: Diejenigen, die zu ihrer Kalorienreduzieren Diät täglich ein 0,2 l Glas Weißwein tranken, nahmen etwas mehr ab, als die, die während ihrer Diät keinen Wein tranken.

Der höhere Säuregrad des Weißweins, der in gewisser Weise dem Magensaft ähnelt, soll die Verdauung unterstützen und somit das Abnehmen eher fördern als Rotwein. Der Riesling ist aufgrund seines hohen Säureanteils am idealsten.

Rotwein hat genauso viele Kalorien wie Weißwein

Anders als oft vermutet, sind Rotwein und Weißwein hinsichtlich ihres Kaloriengehalts jedoch ungefähr gleich. Beide schlagen mit circa 150 kcal pro 0,2 l Glas auf die Hüften. Wer ein paar extra Kalorien sparen will, der trinkt eine Riesling-Weißweinschorle. Eins zu eins gemischt sündigt man mit einer Weinschorle pro 0,2 l Glas nur mit 74 Kilokalorien.