abnehmen.net

Was hilft gegen Bluthochdruck?

Man bemerkt ihn meist lange nicht und er tut auch nicht weh: Aber hoher Blutdruck birgt ein großes Gesundheitsrisiko. Wer regelmäßig seinen Blutdruck selber misst, kann dieses Risiko leicht selber überwachen.


Viele Menschen haben einen erhöhten Blutdruck, Hypertonie genannt. Das Gefährliche ist, dass man ihn meist nicht bemerkt. Dagegen macht sich ein zu niedriger Blutdruck durch Müdigkeit und Schlappheit bemerkbar.

Leidet man über längere Zeit an erhöhten Blutdruckwerten, kann das die Entstehung von Arteriosklerose fördern und zu Schlaganfall oder Herzversagen führen. Um dem vorzubeugen und erhöhten Blutdruck rechtzeitig zu erkennen, sollte man darum regelmäßig seinen Blutdruck messen.

Bluthochdruck|istockphoto.com/Henrik5000|www.istockphoto.com/file_closeup.php?id=5790881 Den Blutdruck kann man gut selber messen, beim Arztbesuch sind viele so aufgeregt, dass kurzzeitig der so genannte „Weißkittelhochdruck“ entsteht. Genau wie bei der Waage oder den Körperfettwerten ist es wichtig, den Blutdruck immer zur selben Tageszeit zu messen.

Das Blutdruckmessgerät zeigt immer zwei Werte an. Zuerst den höheren Wert, der so genannte systolische Wert.

Er gibt den Druck wieder, der entsteht wenn das Blut durch das Zusammenziehen des Herzens in die Arterien und den Körper gepumpt wird. Anschließend wird der niedrigere, der diastolische Wert angezeigt. Dieser Wert wird beim Erschlaffen des Herzmuskels gemessen.

Wann sind die Blutdruckwerte zu hoch?

Welcher Blutdruck ist normal? Die Weltgesundheitsorganisation gibt für Erwachsene, unabhängig vom Alter, folgende Einteilung der Blutdruckwerte vor:
 

Klassifikation  „oberer Wert“
systolisch (mmHg)
„unterer Wert“
diastolisch (mmHg)
optimal  < 120  < 80
normal < 130 < 85
hoch-normal 130 – 139 85 – 89
Hypertonie Grad 1 140 – 159 90 – 99
Hypertonie Grad 2 (mäßig) 160 – 179 100 – 109
Hypertonie Grad 3 (schwer) >- 180 >- 110

Was sind die Ursachen von Bluthochdruck?

Bluthochdruck kann unter anderem organische Ursachen haben, zum Beispiel durch Nierenkrankheiten, einen gestörten Hormonstoffwechsel oder einen Herzdefekt. Auch einzelne Medikamente, Alkoholkonsum oder eine ungesunde Ernährung können zu Bluthochdruck führen. Ein Arzt kann feststellen, ob für den Bluthochdruck organische Ursachen vorliegen und diese ausschließen oder entsprechend behandeln.
 

Was mache ich bei Bluthochdruck?

Bei Bluthochdruck muss man nicht in jedem Fall gleich zu Bluthochdruck-Medikamenten greifen. Man kann eine ganze Menge selbst tun: In erster Linie sollte man die Ernährung umstellen und mehr Obst und Gemüse sowie weniger Salz essen.

Liegt Übergewicht vor, so sollte man unbedingt abnehmen, um möglichst nah an das Normalgewicht heranzukommen. Raucher sollten unbedingt den Finger vom Glimmstängel lassen. Und vor allem: Regelmäßig Sport und Bewegung! Mit diesen Maßnahmen kann oft schon eine Normalisierung beziehungsweise Verbesserung der Blutdruckwerte erreicht werden.

Was gegen einen erhöhten Cholesterinspiegel hilft, lest ihr im Artikel
Cholesterinspiegel zu hoch? Top 6 Lebensmittel.


abnehmen.net on Facebook