abnehmen.net

Was sind eigentlich freie Radikale?

Im Zusammenhang mit Vitaminen und Produkten rund um das Thema Anti-Aging oder Better-Aging tauchen sie immer wieder auf: Die freien Radikale. Doch was sind freie Radikale?

Unsere Umwelt ist voll von diversen Stressfaktoren, die wir teilweise gar nicht als solche wahrnehmen. Diese Faktoren bewirken, dass im Körper die so genannten freien Radikale entstehen. Freie Radikale sind veränderte Sauerstoffmoleküle, die unsere Zellen altern lassen und zerstören. Weil unser Körper ein ziemlich schlau konzipiertes, komplexes System ist, kann er normalerweise über verschiedene Schutz-Mechanismen sehr gut gegen die freien Radikale vorgehen. Aber wir sollten den Körper und unser Immunsystem nicht überstrapazieren. Damit er sich wehren kann, müssen wir auf eine gesunde Ernährung mit vielen natürlichen Radikalenfängern, wie Obst und Gemüse, achten.

Wodurch entstehen Freie Radikale?

Die freien Radikale entstehen grundsätzlich bei allen Stoffwechselvorgängen und werden normalerweise problemlos durch so genannte Antioxidantien, die wir mit der Ernährung aufnehmen neutralisiert.

Essen wir zu wenig Antioxidantien oder sind wir zu häufig und zu intensiv den Quellen der Radikalentstehung ausgesetzt, können unsere Zellen dauerhaft geschädigt werden.

Freie Radikale entstehen beispielsweise bei:

  • Sonnenbestrahlung (UV-Licht)
  • Nikotin, Rauch
  • Abgase
  • Zusatzstoffe in stark verarbeiteten Lebensmitteln
  • Angebranntes Fleisch, zum Beispiel Grillfleisch
  • extreme sportliche Aktivitäten

Antioxidantien gegen Freie Radikale

Versorgt euren Körper mit genügend Antioxidantien, damit er die schädlichen Freien Radikale bekämpfen kann.
Je mehr antioxidantienhaltige Lebensmittel ihr esst, desto besser kann euer Körper die freien Radikale neutralisieren.

Das erreicht ihr mit einer Vitamin-C-reichen Ernährung, bestehend aus viel Obst, mit dem maßvollen Genuss von Vitamin-E-reichen Nüssen und Pflanzenölen und dem Essen von allen Obst- und Gemüsesorten. Auch schwarzer und grüner Tee, Kräuter, Gewürze und Rotwein in Maßen sind reich an Schutzstoffen, den sekundären Pflanzenstoffen. Zum Beispiel neutralisieren Antioxidantien aus Kräuter wie Thymian, Salbei und Oregano die Wirkung von beim Grillen entstehender Schadstoffe.