abnehmen.net

Welche Folgen hat eine Übersäuerung?

Ist der Säure-Basen-Haushalt nicht mehr im Gleichgewicht und liegt eine Übersäuerung vor, kann dies mit gesundheitlichen Problemen einhergehen. Eine basische Ernährung aus viel frischem Obst und Gemüse macht nicht nur schlank, sondern hält auch den Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht. 


Welche Erkrankungen können entstehen, wenn der Säure-Basen-Haushalt nicht mehr im optimalen ph-Bereich liegt?

Allergien
Übersäuerung ist ein wichtiger Faktor beim Entstehen von Allergien. Die genaue Wirkungsweise ist wissenschaftlich nicht geklärt. Allerdings ergibt sich bei der Untersuchung von allergischen Patienten, die etwa unter Bronchialasthma, unter Sonnenallergie oder unter Hautekzemen leiden: Sie haben allesamt eine säurebetonte Stoffwechsellage.

Mann-Muskelkater-Schmerz|istockphoto.com/djma|istockphoto.com/file_closeup/people/5149129-my-shoulder-hurts.php?id=5149129Muskelverspannungen
Muskeln werden unter Säurebelastung hart, sie verkrampfen. Dabei können sie auch Nerven einklemmen, die mit Schmerzen reagieren. Die Zufuhr von basischen Mineralstoffen fördert die Muskelentspannung.

Gelenkprobleme
Wenn der Hauptsäurespeicher des Körpers, das Bindegewebe, keine Säuren mehr aufnehmen kann, dann werden die störenden Säuren im Gewebe von Sehnen oder Gelenken deponiert. Daraus kann eine Arthritis entstehen. Auch Gicht bzw. erhöhte Harnsäurewerte im Blut sind neben dem Sodbrennen die ersten Anzeichen einer Übersäuerung im menschlichen Körper.

Kopfschmerzen
Kopfschmerzen gehören mit zum normalen Katalog von Krankheitsanzeichen, den Patienten mit einer heimlichen Übersäuerung beim Arzt vortragen. Diese Kopfschmerzen sind im Zusammenhang mit Kreislaufstörungen und erhöhtem Blutdruck zu sehen, der durch die Überaktivität des Sympathikus in einem übersäuerten Organismus bewirkt wird.

Müdigkeit / Schlafstörungen
Müdigkeit ist, vom Standpunkt des Säureforschers aus betrachtet, eine Begleiterscheinung der permanenten Überreizung des Organismus durch das vegetative Nervensystem.

Bindegewebsschwäche
Bindegewebsschwäche ist eine durch ein Übermaß an Säure verursachte vorzeitige Alterung und Verkümmerung des Bindegewebes, das in der Regulierung des Säure-Basen-Haushalts, im Speichern von Nährstoffen und Schadstoffen sowie im Wasserhaushalt des Körpers eine lebenswichtige Rolle spielt.

Haarausfall
Heute steht anhand neuester Forschungsergebnisse fest, dass eine häufige Ursache für starken Haarausfall ein entmineralisierter Haarboden sein kann. Je saurer unser Körper ist, umso weniger Mineralstoffe verbleiben im Haarboden. Die Haarwurzeln werden nicht mehr ausreichend versorgt, verkümmern und in Folge fallen die Haare aus.

Osteoporose
Wenn der Körper das Kalzium in erster Linie als Ausgleich der Säurezustände braucht, entsteht eine Knochenschwäche. Osteoporose ist also ein chronischer Kalziummehrbedarf, oft das Spätstadium einer jahre- oder jahrzehntelangen Übersäuerung.

Wenn ihr feststellen wollt, ob ihr „sauer“ seid:

Mit den herkömmlichen bekannten „ph-Mess-Stäbchen“ lässt sich nur der geringe, und für den Säure-Basen-Haushalt irrelevante, Anteil an freien Säuren messen, welche über den Urin ausgeschieden werden. Es ist so aber nicht möglich, eine Aussage über die tatsächliche Menge der ausgeschiedenen Säuren zu treffen. Eine bessere Aussage lässt sich mit dem sogenannten Sander-Test, einem mehrfach Urintest über einen ganzen Tag, erzielen.

Hier erfahrt ihr, wie man den Körper entsäuern kann.