abnehmen.net

Woyo – Yoga für Einsteiger

In den Fitnessstudios wird das Kursangebot immer größer. Seit längerem geht der Trend dabei zu einer Mischung von verschiedenen Sportarten. Bei über 6000 Fitnesstempeln in Deutschland ist es kein Wunder, dass immer wieder ein neuer Trend hinzukommt.

Woyo-Yoga|istockphoto.com/cdwheatley|www.istockphoto.com So wie neuerdings Woyo, eine Mischung zwischen Workout und Yoga. Bei vielen Trends, wie beispielsweise beim Thairobic, handelt es sich um eine Mischung von Kampfsport und Fitnessprogramm.

Das bedeutet zugleich eine Mischung aus Tradition und Moderne. Beim Woyo, das von Sonja Söder in München entwickelt wurde, verhält sich das ganz ähnlich.

Der eigentliche Grundgedanke und die Übungen stammen weitgehend aus dem Yoga. Hinzu kommt modernes Körpertraining. Dazu gehören Haltungskorrekturen, Muskelstärkung und Entspannungsübungen.

Bei regelmäßigen Übungseinheiten soll Woyo dem Körper Spannkraft und Geschmeidigkeit verleihen, die Bauchmuskulatur und das Becken kräftigen, sowie die Wirbelsäule entlasten.

 

Für alle Altersgruppen geeignet

Aufgrund der in Anspruch genommenen Muskelgruppen eignet sich Woyo auch gut, um sich nach Schwangerschaften wieder in Form zu bringen. Es kommen Hilfsmittel wie Matten, Decken, Gurte oder Blöcke zum Einsatz, damit jeder Teilnehmer nach seinen persönlichen Bedürfnissen die Übungen durchführen kann.

Woyo ist für alle Altersgruppen geeignet. Von jungen durchtrainierten Menschen, bis hin zu Senioren mit künstlichem Hüftgelenk. Durch die Hilfsmittel kann auf jeden, der eine körperliche Einschränkung hat, eingegangen werden.

 

Woyo ist Yoga für Einsteiger

Woyo eignet sich auch hervorragend als Einstieg in das normale Yoga. Frei übersetzt bedeutet Woyo nichts anderes, als das Erarbeiten des Yogas. Die Freude an körperlicher Bewegung in freundlicher Atmosphäre steht immer im Mittelpunkt dieses Konzeptes. Ruhige Musik, keine Choreographien, sondern wohlfühlen und trainieren heißt hier das Motto.

Falls Ihr schon länger damit liebäugelt, mit Yoga zu beginnen, Euch aber lieber langsam herantasten möchtet, solltet Ihr es vielleicht einmal mit Woyo probieren. Hier sind Einsteiger gut aufgehoben, da man sich langsam an die schwierigeren Yoga-Übungen herantastet. Viele Teilnehmer, denen Yoga-Stunden fremd sind, fühlen sich hier sicher wohler.

Autor: Derk Hoberg
Hier geht’s zum Originalartikel auf netzathleten.de