abnehmen.net

Zur Verdauung einen Schnaps?

Nach einem reichhaltigen fettigen Essen wird oft zum Verdauungsschnaps gegriffen. Aber hilft dieser wirklich bei der Verdauung?

Kräuterschnäpse können in sehr kleinen Mengen die Verdauung fördern, indem sie die Bildung von Magen- und Gallensäften anregen und die Magenentleerung etwas beschleunigen. Der Grund für diese Beeinflussung der Verdauungsarbeit ist aber nicht der Alkohol, sondern das Zusammenspiel von Kräutern und Zucker. Ein Grappa (Traubentrester), ein Wodka oder ein Cognac haben diese Wirkung nicht.

Kräuterschnaps|abnehmen.net|www.abnehmen.netWer meint viel hilft viel, der liegt falsch. Denn größere Mengen des Alkohols bewirken schnell das Gegenteil: Sie können die Verdauung verzögern. Durch den Alkohol werden im Gehirn Nerven blockiert, die für die Magenentleerung zuständig sind.

Zudem muss nun zusätzlich nicht nur das reichhaltige Essen, sondern zusätzlich noch der Alkohol im Körper abgebaut werden. Das wiederum verzögert die Fettverbrennung. Alkohol liefert mit 7kcal pro 100 Gramm auch einen recht hohen Kalorienwert.

Wer auf die Extrakalorien durch Alkohol verzichten möchte, kann alternativ zu einem alkoholfreien Kräuterbitter greifen. Noch besser ist es allerdings, wenn bereits das Essen mit verdauungsfördernden Kräutern gewürzt wird. Traditionell enthält darum beispielsweise Großmutters Kohl-Eintopf Kümmel, den Kümmel hilft, den Kohl besser zu verdauen.

Effektiver als jeder Kräuterschnaps zur Verdauung nach einem schweren Essen wirken Verdauungsfördernde Kräutertees. Wem sich jetzt beim Gedanken an Pfefferminz- oder Kamillentee die Geschmacksnerven krümmen, der kann es mit frischem Ingwertee oder Grünem Tee mit Minze versuchen:

Frischer Ingwertee zur Verdauung

Verdauung
Tee|flickr.com/MsAnthea|www.flickr.com/photos/anthea/765451294/Einfach 2-3 dünne Scheiben – je nachdem wie intensiv der Tee schmecken soll – von der frischen, geschälten Ingwerknolle abschneiden und mit heißem Wasser übergießen. Ca. 5-10 Minuten ziehen lassen. Mit etwas Zitrone und Honig abschmecken.

Der Ingwer wirkt antiemetisch, entzündungshemmend, anregend auf die Magensaft-, Speichel- und Gallenbildung, fördert die Darmfunktion und stärkt ganz nebenbei auch das Immunsystem.

Thé à la Menthe – Frischer Minztee zur Verdauung

Oder ihr probiert einem Pfefferminztee nach arabischem Vorbild: Thé à la Menthe nennt sich die Tee-Spezialität Marokkos. Aus grünem Tee, frischer Minze und Zucker wird ein duftender Tee gebrüht, der übrigens auch als "marokkanischer Whiskey" bezeichnet wird.

Traditionell wird der aufgegossene Tee langsam aus der in luftiger Höhe gehaltenen Kanne langsam in ein Glas gegossen. Das erste Glas wird meist noch einmal zurück in die Kanne geschüttet, um den Geschmack zu verbessern. Die Etikette in Marokko sieht vor, dass nach dem Essen mindestens drei Gläser Tee getrunken werden.

Aber auch kalt – als Eistee – sind Kräutertees ein Genuss und fördern die Verdauung!